23.10.11 19:11 Uhr
 5.052
 

Forschung: Können Raucherlungen bald geheilt werden?

In Deutschland ist es Forschern gelungen, Gewebe in den Lungen von Mäusen nachwachsen zu lassen. Jetzt stellt sich die Frage, ob diese Therapie auch beim Menschen anklingen könnte. Weltweit sollen im Jahre 2020 Lungenerkrankungen auf dem dritten Platz der häufigsten Todesursachen stehen.

Daher wird - bislang erfolglos - nach Heilungsmethoden geforscht. Womöglich gibt es dazu aber Hoffnung: Laut einem Fachmagazin könnte es nun einen Wirkstoff geben, der die Lungenerkrankung etwas bremsen und zerstörtes Gewebe in der Lunge nachwachsen lassen könnte.

Norbert Weißmann von der Universität Gießen möchte jedoch nicht zu viel versprechen. Ein solcher Wirkstoff könnte für den Menschen viele Nebenwirkungen haben, daher müssen hierzu noch zahlreiche Studien durchgeführt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: itsuki
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Forschung, Rauchen, Heilung, Lungenkrebs
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Tägliche Smartphone-Nutzung machen Kinder dick
Kitas: Impfberatungsverweigerer sollen mit 2.500 Euro Strafe belegt werden
Südafrika: Transplantierter Penis wird hautfarben tätowiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.10.2011 19:20 Uhr von fuxxa
 
+27 | -6
 
ANZEIGEN
Geht doch: Darauf wird erstmal ne Tüte gedreht ;)
Kommentar ansehen
23.10.2011 19:59 Uhr von shovel81
 
+42 | -23
 
ANZEIGEN
bast b: wer solche kommentare von sich gibt, sollte sich mal auf seinen geisteszustand untersuchen lassen.einfach nur krank im kopf.
Kommentar ansehen
23.10.2011 21:45 Uhr von Boron2011
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.10.2011 21:54 Uhr von Boron2011
 
+16 | -12
 
ANZEIGEN
@BastB: Bist du Autofahrer? Auch du vergiftest durch jede Autofahrt die Umwelt und gefährdest damit die Gesundheit deiner Mitmenschen. Du fährst mit Vorsatz und in vollem Bewusstsein Auto und akzeptierst, dass andere Menschen durch die Abgase Krankheiten bekommen. Ein Raucher raucht der Sucht wegen und akzeptiert auch vorsätzlich, dass andere Menschen den Rauch einatmen.

Was macht dich nun besser als einen Raucher? Nichts!

Dein Argument ist also nichts als ein dummes Vorurteil.
Kommentar ansehen
23.10.2011 21:56 Uhr von Phyra
 
+11 | -6
 
ANZEIGEN
Ich muss BastB da vollkommen zustimmen, wer sein eigenes haus in brand steckt kriegt ja auch nicht einfach ein neues hingebaut, und ich wette ihr gehoert auch zu den leuten die sich aufregen, dass griechenland so viel geld bekommt obwohl sie ihres so fleißig ausgegeben haben und immernoch ausgeben.
Kommentar ansehen
23.10.2011 22:05 Uhr von Der Erleuchter
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
In Mäusen hat schon: vieles funktioniert, was beim Menschen gescheitert ist.
Selbst wenn, dann dauert es mind. noch 5 Jahre und vor allem hilfts auch nicht bei Lungenkrebs. Selbst mit Chemo und Strahlentherapie machens die meisten nicht länger als zwei drei Jahre. Achja COPD, die Raucherkrankheit, die sehr viele trifft, heißt am Ende qualvolles Ersticken. Holt nochmal tief Luft, solange ihr es könnt!
Kommentar ansehen
23.10.2011 23:58 Uhr von realNIrcser
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
@Phyra @Bast: nur eine kleine Sache die ihr nicht bedacht habt ist, dass ihr vergessen habt das diese raucher auch unnötigerweise gebrandmarkt sind mit ihrer Sucht und alles was damit zusammenhängt. Das kann durchaus ziemlich komplexe Formen annehmen, in der man gar kein Ausweg mehr aus der psychischen Abhängigkeit findet. Selbst wenn einige erfahren, dass sie Lungenkrebs haben, Rauchen diese weiter, weil sie net anders "können". das klingt krank, ist aba ein ernstzunehmendes Problem und nicht immer nur eine einfach zu bewältigende Herausforderung. So etwas muss man immer unterschiedlich betrachten. Jedoch davon abgesehen, es ist schon übel, dass du eine Klassengesellschaft für Menschen mit einer Erkrankung forderst. ich möcht mir mal weitere Kommentare dazu sparen...

@Phyra: Der Vergleich mit "seinen eigenen Haus im Brand stecken" hingt ja total^^ wie kann man jemanden zustimmen, wenn man den Kernpunkt seiner Aussage nicht mal verstanden hat.
Kommentar ansehen
24.10.2011 02:58 Uhr von 1234321
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Sind Raucher grundsätzlich böse ? Ich bin mir da nicht so sicher.
Kommentar ansehen
24.10.2011 07:25 Uhr von Phyra
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
@realNlrcser: der Vergleich hinkt nicht ;)
Ich erklaere ihn mal nochmal fuer dich, das haus ist eine analogie zum koerper des rauchers, haus anzuenden = koerper bzw lunge durch rauchen zerstoeren, passend nciht wahr?
Neues haus erhalten = krankheit geheilt bekommen, passt auch sehr gut oder?
und wenn du jetzt so spitzfindig sein moechtest und sagst man krieg ja keinen neuen koerper, ist dann haus renovieren ausreichend genau fuer dich?
immer schoen vorm kommentieren nachdenken^^
Kommentar ansehen
24.10.2011 10:30 Uhr von zkfjukr
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
@BastB: ich geb dir rückendeckung mein guter :) auch wenns bisschen arg krass rüberkam ist deine grundaussage schon richtig.

Und eure vergleiche mit den Autos hinken gewaltig!
Die leute fahren auto nicht zum spass sondern weil es ein notwendiges übel ist. Gibt nunmal kein umweltneutrales fortbewegungsmittel bei der geschwindigkeit bzw entfernung.

ich fasse mal zusammen:
Auto = nutzen
Rauchen = spass

DAS ist eben der große unterschied.

Außerdem wird das bereits so gehandhabt!
Wer auf einer Transplantationsliste sitzt darf auch nicht rauchen alkohol trinken oder drogen nehmen ansonsten wird er garnicht angenommen bzw landet soweit unten das er nie ein organ bekommt!
und ich finde das völlig richtig so!
Kommentar ansehen
24.10.2011 11:17 Uhr von achjiae
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Sucht: ist eine Krankheit. Schade, dass das immer noch nicht rumgekommen ist. Warum sollte man einer Person ein Heilmittel für die Folgen einer Krankheit verwehren? Ein wenig einseitig eure Sichtweise.

PS: Ein Auto ist in den seltensten Fällen notwendig, sondern vorwiegend Bequemlichkeit. Ich benötige kein Auto, habe aber eins, weil ich zu bequem bin, 2-3 Stunden täglich mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder per Rad im Regen zu fahren.
Kommentar ansehen
24.10.2011 11:42 Uhr von Grool
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@zjufkur (oder so): dein vergleich hinkt gewaltig
auto = faulheit (öffentliche verkehrsmittel fahhrad für kurze strecken = 1 million mal umweltbesusster ...ungefähr ~~)
rauchen = SUCHT (und jeder ist in mindestens einer beziehung einer sucht unterlegen sex,anerkennung,nikotin,alkohol ,etc. pp.... SAUERSTOFF zähl ich mal nicht dazu , das wäre für eine grundaussage zu "krass")

wenn man keine ahnung hat einfach mal jmd etwas nachplappern und eine sinnlose zusammenfassung druntersetzen


@ bastb er hat recht aber das heiligt nicht seine mittel btw nach freud weist JEDER mensch in gewisser weise eine geistige gestörtheit auf

@achjiae danke das du zur selben zeit wie ich hier nen kommentar abgibst und der auchnoch zu 100% deckungsgleich ist na prima^^ es gibt also auch auf shortnews leute die noch MITDENKEN

[ nachträglich editiert von Grool ]
Kommentar ansehen
24.10.2011 12:09 Uhr von Phyra
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
immer dieses "rauchen ist eine sucht, eine sucht ist eine krankheit" gerede, natuerlich ist es nicht so leicht von einer sucht wegzukommen, aber die meisten versuchen es nichtmal.
Von daher sollten die, die es nichtmal versuchen auch keine unterstuetzung fuer die heilung rauchbedingter krankheiten zu bekommen
welche bank gibt personen kredite die dafuer bekannt sind sie nie zurueck zu zahlen?
Kommentar ansehen
24.10.2011 14:50 Uhr von jpanse
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Es bleibt festzustellen: Viele Raucher hier...

Ein Alkoholiker gibt auch nicht zu das er ein Problem hat.

Ich rauche nicht und trinke wenig bis garkeinen Alkohol, gelegentlich fahre ich mal mit dem Auto an die Arbeit, aber meistens bin ich mit dem Zug unterwegs...

Ich bin mir sicher ich habe auch ein Laster...oh ja...EIS....
Die überflüssigen 3-5 Kilo schiebe ich mir aber selber in die Schuhe...

Sirbt einer beim Bungeejumping...pech...muss er ja nicht machen...seh ich beim Rauchen genauso...
Kommentar ansehen
24.10.2011 17:47 Uhr von zkfjukr
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Grool: ja und bahn/bus etc sondert kein co2 ab?
außerdem guck mal wie voll des ist. Würde alle autofahrer anfangen auf öpnv um zu steigen hätten wir da auch ein kleines Problem.

Ihr mit eurer Sucht, bevor ihr süchtig sein macht ihr es ja wohl einmal so, oder? und das obwohl ihr euch der risiken bewusst seid süchtig zu werden. Also seid ihr auch selbst schuld daran krank(süchtig) geworden zu sein.

btw. ich hab kein auto :P ich nutz öpnv.
und es geht auch garnicht um die autofahrer also lenkt nicht ab!
Kommentar ansehen
24.10.2011 17:55 Uhr von zkfjukr
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Grool: Auto = faulheit... jaja wenn wir auf dem niveau diskutieren wollen, gerne!

dann dürfen wir gleich die leute brandmarken die sich im fernsehen fußball anschaun weil des ist ja auch nur faulheit weil sie nicht ins stadion wollen... wieviel strom die bösen bösen sendemasten fressen... gaaaaaanz böse.

Und öpnv auch gaaanz böse die solln zufuß gehen!
Und du wagst es im winter die heizung an zu drehen? wiviel co2 das wohl ausstößt!!! für sowas gibt es decken! aber die auf keinen fall irgendwo kaufen, die wurden ja alle durch die ganze welt geschifft und das ist ja auch gaaanz viel co2, du musst schon selbst dir eine schafherde züchten und die dann schlachten und das fell abnehmen!

so könnte ich ewig weitermachen... dann währen wir irgendwannmal wieder in der steinzeit!

Also leugne es nciht rauchen hat KEINEN nutzen und autos schon! wenn auch in meisten fällen diese vermeidbar währen!

und alle die schrieen das rauchen ja eine sucht ist und sucht eine Krankheit.
Irgendwann einmal habt ihr eure erste zigarette geraucht, und da wart ihr zu 99% noch nciht süchtig, und habt es im vollen wissen gemacht das ihr süchtig weden könnt! also könnt ihr nicht sagen das es nicht eure schuld war das ihr jetzt euren körper selbst vergiftet!!

[i]
außerdem: irgendwer muss drauf gehen, sonst ist die welt bald überbevölkert und wir sterben alle [/i]
Kommentar ansehen
24.10.2011 18:00 Uhr von zkfjukr
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Außerdem: ist krankheit eine frage der definition!
Immerhin ist jede "falsche" entscheidung auf eine chemische reaktion im hirn der Person zurückzuführen.
Und für diese kann eine person ja nichts oder? also ist doch jede falsche handlung eine krankheit wofür die person doch garnichts kann?
daraus kann ich schlussfolgern das jeder Mensch der eine Straftat macht dies aufgrund einer Krankheit macht Oo
Jeder der leute ausbeutet macht dies aufgrund einer Krankheit, denn aus der chemischen reaktion in seinem kopf geht ja diese handlung doch hervor. Also gibt es garkeine bösen menschen, sondern einfach nur kranke..

Versteht ihr was ich meine?
Kommentar ansehen
24.10.2011 20:08 Uhr von Grool
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ROFL: da hat sich aber einer mühe gegeben

ich werde mal was dazu sagen in kurzform

1. unsere energieprobleme könnten schon lange gelöst sein was deine erste aussage wiederlegt
(das hiesse das DU den MENSCHEN an sich als "krank" oder "falsch" ansiehst ... was das letzte was du hier vom stapel gelassen hasst erklären würde)
2. nein ich bekomme jedes jahr eine fette rückzahlung (was dein sinnloses heizungsargument angeht)
3. aber vor allem drogen und "bewusst"-"sein" (bewusst-existieren) gehören nun einmal zusammen
und es gibt halt leute die wesentlich BEWUSSTER sind als andere und die neigen DESWEGEN auch viel eher dazu drogen zu konsumieren (ihr bewusstsein zu betäuben)
und ja meiner meinung nach ist ÜBERBEWUSSTHEIT KEINE
KRANKHEIT aber man muss solchen menschen trotzdem helfen nicht drogenabhängig zu werden
denn ein überbewusster mensch wird keine STRAFTATEN begehen weil ihm dazu die unvernunft fehlt und die "bösartigkeit"

aja und vor allem allem freud war sich bewusst das jeder mensch in gewisser hinsicht KRANKHAFT ist
DER VATER DER PSYCHOANALYSE
versuch IHN mal zu wiederlegen
viel spass dabei


anmerkung : menschen ausbeuten ist nicht krankhaft es ist zwanghaft und kommt durch korrupte gesellschaftssysteme wie den kolonialismus oder den kapitalismus zustande

[ nachträglich editiert von Grool ]
Kommentar ansehen
24.10.2011 20:32 Uhr von daaark9
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@BastB: es haben menschen einmal aus dummheit angefangen. aber bei heutiger welt und dem stress, dazu die extra eingemischte suchtstoffe machen es nahezu unmöglich aufzuhören. eine depression können sich heute wenige leisten. dann landet man wohl für immer bei hartz4. rede nicht über eine sucht als wäre es ein hobby. wenn du keine ahnung hast über psychologie, dann mische dich nicht in solche gespräche ein. p.s. ich bin nichtraucher......
Kommentar ansehen
24.10.2011 22:29 Uhr von realNIrcser
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Phyra: ""immer dieses "rauchen ist eine sucht, eine sucht ist eine krankheit" gerede, natuerlich ist es nicht so leicht...."
Jetzt relativierst du deine Meinung ja plötzlich. Das ist ja schon mal ein Anfang. Nehmen wir doch mal die die es versucht haben. Was ist wenn Sie wieder anfangen obwohl ihnen gleichzeitig bewusst ist, dass es ihnen einen hohen Schaden zu fügt. So solche Menschen gibt es. Ich war übrigens einer von denen, welche es sehr sehr schwer hatten davon loszukommen, obwohl es mir total eingeleuchtet hat, wie sehr es mich schadet. Das hatte rein gar nix damit zu tun, dass es mir zu dem zeitpunkt nicht mal ansatzweise egal war. Es ging nur zunächst einfach nicht. Die Psyche ist nun mal hochkomplex und nicht mit materiellen Dingen zu vergleichen wie ein Bankgeschäft oder ein Haus, welches man abbrennt um ein neues zu bekommen.

""der Vergleich hinkt nicht ;)
Ich erklaere ihn mal nochmal fuer dich, das haus ist eine analogie zum koerper des rauchers, haus anzuenden = koerper bzw lunge durch rauchen zerstoeren, passend nciht wahr?...""
Tja das nachdenken fällt mir absolut net schwer. ich war ja wie gesagt selber Raucher und kann die Problematik daher reichlich gut nachvollziehn. Ein Haus ist wie bereits schon erwähnt net gleichzusetzen. Es sind verschiedenste hochkomplexe Faktoren mit einer Abhängigkeit verbunden. Zur Verdeutlichung um meine Argumentation zu untermauern: Sucht ist ein zwanghaftes Verhalten und kann sowohl an bestimmten _Substanzen_, als auch an bestimmte _Verhaltensweisen_ gebunden sein (Das bedeutet man könnte eventuell aus verschiedensten abwegigen Gründen völlig unkontrolliert handeln und dabei noch vollkommen von eigenem Gehirn "verblendet" werden, welcher einem immer einbläut das man die Sucht befriedigen muss, da man sich sonst net gut fühlt). Sucht bedeutet Suche nach einem anderen Bewusstseinszustand. Es kommt zu chronischen oder periodischen Rauschzuständen, die mit (teils irreversiblen) Veränderungen des Gehirns einhergehen.

Typische Kennzeichen für eine Sucht sind zum Beispiel:
- Starker Wunsch eine Substanz zu konsumieren bzw. das Verhalten auszuüben
- Der Verlust der Kontrolle bezüglich Beginn, Beendigung und Menge des Konsumverhaltens.
- Es entstehen Entzugserscheinungen beim Absetzen oder bei der Reduktion des Suchtmittels
Kommentar ansehen
25.10.2011 06:10 Uhr von achjiae
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@zkfjukr: "so könnte ich ewig weitermachen... dann währen wir irgendwannmal wieder in der steinzeit!"

Warum solltest du das Recht haben, eine Grenze zwischen Bequemlichkeit und Notwendigkeit zu stellen? Das ist eine Entscheidung der Gesellschaft, welche immer wieder aufs Neue getroffen wird.

"Also leugne es nciht rauchen hat KEINEN nutzen und autos schon! "

Das haben Malboro-Mann und HB-Männchen anders dargestellt. Rauchen wurde/wird wie der Kaffee am Morgen als Entspannen dargestellt und die Gesundheitsgefahr wurde/wird in bestimmten Kreisen arg runtergespielt. Rauchen hat durchaus einen (Pseudo-?)Nutzen.

"und habt es im vollen wissen gemacht das ihr süchtig weden könnt!"

Und ich denke viele Raucher hier haben damals immer ein Auge drauf geworfen, dass sie nicht abhängig werden. Das Problem ist: Es ist eine schleichende Sucht. Anfangs klappt alles ohne Probleme. Es wir lediglich alle paar Wochenenden geraucht und gelegentlich ein paar Monate Pause eingelegt. Dann kommt eine Stressphase oder irgend ein Einschlag im bisherigen Leben und man qualmt ein paar(viele) mehr. Ehe man sich versieht, hat man die Angewohnheit in bestimmten Situationen eine Kippe anzustecken, was anfangs noch normal ist und runtergespielt wird, doch irgendwann realisiert man: Ich bin ja süchtig, so ein Scheiss.

"Immerhin ist jede "falsche" entscheidung auf eine chemische reaktion im hirn der Person zurückzuführen"....
"daraus kann ich schlussfolgern das jeder Mensch der eine Straftat macht dies aufgrund einer Krankheit macht"

Es gibt bewusste und unbewusste Entscheidungen. So wird z.B. zwischen Mord und Totschlag unterschieden. Deine Schlussfolgerung ist falsch, denn eine Krankheit kann zu einer Straftat führen, aber nicht jede Straftat ist auf eine Krankheit zurückzuführen. Um es noch ein mal auf das Rauchen zurück zu führen: Meist wird es unbewusst gemacht und ausserdem tritt hier der Effekt der Verdrängung ein. Folgen die in ferner Zukunft liegen und ggf. nur schleichend eintreten, werden vom menschlichen Bewusstsein oft verdrängt. Siehe CO2, Atomendlager, falsches Training, Alkoholkonsum, Stress an der Arbeit, etc.


"Jeder der leute ausbeutet macht dies aufgrund einer Krankheit, denn aus der chemischen reaktion in seinem kopf geht ja diese handlung doch hervor."

Hier habe ich eine Theorie, was die Führungsriegen angeht ;)
http://www.youtube.com/...

[ nachträglich editiert von achjiae ]
Kommentar ansehen
25.10.2011 09:20 Uhr von zkfjukr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Grool: man sieht du hast kein bisschen verstanden von dem was ich geschrieben habe... wohl normal wenn man versucht mit leuten von sn zu diskutieren...

@achjiae
du benutzt werbung als argument?
wow der pwn schlechthin!
und der zweite der es nicht verstanden hat.

die "bewusste" entscheidung jemanden zu töten ist auch auf den chemischen prozess in seinem Hirn zurückzuführen weil alles was du denkst fühlst entscheidest ist ein chemischer prozess in deinem Hirn!

ließ doch einfach mal von paar psychologen die artikel... nicht in der blöd sondern z.b. in der sz

http://www.theeuropean.de/...

http://www.philosophieverstaendlich.de/...

http://www.chirurgie-portal.de/...

[ nachträglich editiert von zkfjukr ]
Kommentar ansehen
25.10.2011 09:31 Uhr von zkfjukr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wählen wir mal: euren standpunkt,

rein theoretisch sehe ich jetzt ein, rauchen ist eine Krankheit und der betroffene kann nichts dafür das er seinen körper kaputt gemacht hat. nun bekommt er eine neue lunge, ist deswegen die sucht weg? NEIN er wird wieder rauchen und die neue lunge auch kaputt machen, hat das einen großen sinn?

Und jetzt stellt euch vor ihr seid ein arzt der die lungen "repariert", ihr könnt das 250 mal im Jahr machen. Wen nimmt ihr zuerst dran? die leute die, die neue lunge wieder kaputt machen, oder die, die sie bis an ihr lebensende im guten zustand halten werden?
Kommentar ansehen
25.10.2011 10:07 Uhr von achjiae
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zkfjukr: Ich benutze nicht Werbung als Argument, sondern Verblendung der Gesellschaft, bzw. anfänglich fehlendes Schadensbewusstsein.

Worauf willst du überhaupt hinaus?
Warum kommst du immer wieder auf "chemische Prozesse im Gehirn" zurück?
Warum schreibst du hier über philosophische Ansichten über die Willensfreiheit?

"die bewusste entscheidung jemanden zu töten ist auch auf den chemischen prozess in seinem Hirn..."
Und die Bestrafung ist der Versuch einer Umkonfiguration/Korrektur innerer und äusserer Variablen, um die deterministische Maschine Mensch anders ablaufen zu lassen.

Um es für dich vielleicht ein wenig verständlicher zu schreiben: Ich sehe keinen Grund, jemanden sterben zu lassen, weil er falsch konfiguriert wurde, nur um ein paar Euro zu sparen.



"wählen wir mal"
Es steht ein Spenderherz für 2 Patienten zur Verfügung.

Patient 1: Hat durch schlechte Ernährung sein jetziges Herz kaputt gemacht, wird aber mit einen neuen Herz noch 40 Jahre leben und die Warscheinlichkeit, dass er ein Mittel gegen Krankheit xy findet ist sehr hoch.

Patient 2: Ist schon sehr alt, hat eine Famile die ihn sehr liebt und würde noch die Geburt und das Aufwachsen seiner Enkel erleben. Die Warscheinlichkeit, dass er zur gesammten Gesellschaft noch etwas überlebenswichtiges beiträgt ist sehr gering.

Welchen Patienten würdest du vorziehen?

[ nachträglich editiert von achjiae ]
Kommentar ansehen
25.10.2011 16:17 Uhr von realNIrcser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@zkfjukr: Relativ gute Gedankengänge, auch wenn sie net ganz zu ende gedacht sind!

"""...nun bekommt er eine neue lunge, ist deswegen die sucht weg? NEIN er wird wieder rauchen und die neue lunge auch kaputt machen, hat das einen großen sinn?

...ihr seid ein arzt der die lungen "repariert", ihr könnt das 250 mal im Jahr machen. Wen nimmt ihr zuerst dran? die leute die, die neue lunge wieder kaputt machen, oder die, die sie bis an ihr lebensende im guten zustand halten werden? ""

Immer wieder stellt sich doch bei dir die Frage ob ein Menschenleben etwas wert ist, wenn er psychisch "unvorteilhaft für andere Mitmenschen" ausgerichtet ist. Das Grundproblem, welches du net durchdacht hattest: Die Psychen Eigenschaft können sich nunmal ändern. Daraus ergibt sich beispielsweise für einen vorher Lungenkranken bei bereits zwei mal neueingesetzter Lunge (Er habe bereits schon sechs Jahre vor Herausnahme der zweiten Lunge komplett aufgehört zu Rauchen und ist psychisch "vollkommen" befreit), dass dieser seiner neuen dritten Lunge kein Schaden mehr zufügen wird. Demnächst wird er die dritte Lunge nach Beratung der Ärzte bekommen. Stell dir vor du wärst dieser Patient: Denkst du, du hättest eine dritte Chance "verdient", da du ja jetzt weißt, dass du ja sowieso net mehr rauchen wirst?

[ nachträglich editiert von realNIrcser ]

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Buhrufe und Pfiffe - Peinlicher Auftritt von Helene Fischer beim DFB-Pokalfinale
Mann schwerverletzt in Stöcken gefunden
Fußball: Fluch von Berlin besiegt - Dortmund mit 2:1 DFB-Pokalsieger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?