23.10.11 15:00 Uhr
 1.128
 

China ist bemüht, neue Arbeitsplätze zu schaffen

Durch den Rückgang des Wirtschaftswachstums und den abnehmenden Anfragen aus dem Ausland ist China umso bemühter neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Dieses Vorhaben unterstrich auch Ministerpräsident Wen Jiabao. Er kündigte Hilfen für kleinere und private Betriebe an. Auch arbeitsintensive Industrien sind bei den Anstrengungen inbegriffen, um die Wachstumsrate zu steigern.

Die Regierung fürchtet, um Arbeitsplätze in der Exportindustrie, falls sie den USA nachgibt und den Yuan aufwerten lässt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Arbeitsplatz, Wachstum, Export, Wechselkurs
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Börsenfusion zwischen Frankfurt und London droht zu scheitern
Donald Trump bekommt 110.000 Euro Rente von Schauspielergewerkschaft SAG
München: Stadt muss an eigene Stadtsparkasse Strafzinsen bezahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.10.2011 15:46 Uhr von sicness66
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Jaja die "Wirtschaftsmacht": China war stets bemüht...
Kommentar ansehen
23.10.2011 17:26 Uhr von Marco Werner
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Anders gesagt die Chinesen haben Angst,daß die Leute im Ausland ihre Waren wieder aus einheimischer Produktion kaufen,wenn die Chinesen plötzlich zu reellen Preisen verkaufen müssen...
Kommentar ansehen
23.10.2011 19:37 Uhr von CrazyWolf1981
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Sie sollten: weniger Wert drauf legen noch mehr Arbeitsplätze zu schaffen, und mehr drauf gehen dass die aktuellen Arbeitsplätze menschenwürdige Bedigungen erhalten.
Kommentar ansehen
23.10.2011 23:16 Uhr von verni
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Die "Wirtschaftsmacht": die uns ja alle bald in die Tasche steckt, wenns nach Experten ging. Wo sindse denn jetzt die Chinesen? Ausser nen paar Sachen zu fälschen und miderwertigen Dreck zu produzieren können die heute wirtschaftlich nämlich nicht mehr viel.
Kommentar ansehen
24.10.2011 07:46 Uhr von bigfoe
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
In der Überschrift: fehlt das Wort >zu<!
Kommentar ansehen
24.10.2011 09:49 Uhr von Reklamations-Kantolz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
die tun immerhin was: die Bundesregierung verschenkt trotz der Krise lieber weiterhin Geld. Auf die versprochenen Steuersenkungen von schwarz-gelb wartet man dafür bislang vergebens.

verni

"die uns ja alle bald in die Tasche steckt, wenns nach Experten ging."

Das ist auch in der Praxis so
(vorausgesetzt man durchschaut die kausalen Zusammenhänge der Weltwirtschaft, wovon man bei dir allerdings beim besten Willen nicht ausgehen kann).

"Wo sindse denn jetzt die Chinesen?"

in China? Fahr doch mal hin und sie nach ;)

"Ausser nen paar Sachen zu fälschen und miderwertigen Dreck zu produzieren können die heute wirtschaftlich nämlich nicht mehr viel."

Das 3/4 jeder Elektronik (auch hochwertige) und über die Hälfte aller Waren dort hergestellt werden ist an dir offensichtlich vorbeigegangen, du Experte. Noch platter kann man seine Unwissenheit wohl kaum demonstrieren.

[ nachträglich editiert von Reklamations-Kantolz ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche "Fachkraft" vergewaltigt und erschlägt Kind
So machen Neonazis Kohle
Wilde: 19 Tage altes Baby von deutscher "Fachkraft" zu Tode gef_ickt!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?