23.10.11 14:21 Uhr
 285
 

Arktischer Ozean: Algenwachstum durch Klimawandel

Forscher der Laval-Universität im kanadischen Quebec haben herausgefunden, dass der Rückgang des Eises vor der Nordküste Kanadas die Produktivität der arktischen Gewässer steigert.

Dies begünstigt den Wachstum von Algen und anderem Plankton, da auch viel mehr Sonnenlicht in die Tiefe des Meeres dringt. Höhere Temperaturen durch den Klimawandel lassen das Eis auch viel weiter von der Küste Kanadas weichen. Und der Wind bringt nährreiches Wasser in die Region.

Die Forscher werteten Satellitendaten und Wasserproben in der Zeit von Herbst 2007 bis Sommer 2008 aus. Die Konzentration von pflanzlichem und tierischem Plankton war zwei- bis sechsmal so hoch. Ob und welchen Vorteil der Wachstum für die Region bringt, ist noch unklar.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Eis, Klimawandel, Arktis, Ozean, Alge
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher finden lebensverlängernde Genmutation bei Amish-Religionsmitgliedern
USA: Erstmals wurden einem Menschen Genscheren in Körper injiziert
Forscher entdecken erdähnlichen Planeten mit möglichem Leben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.10.2011 17:39 Uhr von Boron2011
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja sicher.

http://www.bmbf.de/...

Homepage des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Klickt dort oben mal auf die Grafik (bzw. den Link da drunter).
In der Grafik findet sich folgender Hinweis, wie der Klimawandel bekämpft werden soll und welche Mittel genutzt werden.

Und was genau les ich da auf der rechten Seite neben dem Globus (unten)?


"Ozeane düngen
----------------------
Algen sollen photosynthetisch große Mengen
CO2 binden, das mit ihrem Absterben auf den
Meeresboden absinkt"

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?