23.10.11 12:31 Uhr
 1.615
 

Satellit "Rosat" trat Sonntagmorgen in die Erdumlaufbahn ein (Update)

Für den heutigen Sonntag wurde von den Experten der Absturz des deutschen Satelliten "Rosat" prognostiziert (ShortNews berichtete).

Das Ereignis trat nun laut Deutschem Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am heutigen Sonntagmorgen zwischen 3:45 Uhr und 4:15 Uhr MESZ ein. Falls Trümmerteile die Erde erreichen sollten, ist es absolut unklar, wo dies passieren wird.

Ein DLR-Sprecher sagte: "Der Satellit hat mehr als 10 000 Kilometer in einer halben Stunde zurückgelegt. Es ist daher sehr aufwändig, den Absturz zu verfolgen. Es bedarf komplizierter Bahnprozesse und Bahnberechnungen, um die Absturzstelle zu lokalisieren."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Update, Teil, Satellit, Erdumlaufbahn, Rosat
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.10.2011 12:36 Uhr von Pikatchuu
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Ähmmmm: * ist es absolut unklar, wo dies passieren wird.*

Entweder wo es passiert ist oder nichts, da es ja schon passiert ist.
Kommentar ansehen
23.10.2011 16:33 Uhr von jschling
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
keine Frage: ich denk auch, dass wenn irgend so nen Urwaldeinwohner ein Stück dampfenden Schrott findet, er unverzüglich zu seinem Satellitentelefon greift und beim DLR anruft :-)))

ich find das schon sehr erstaunlich: man kann im gegensatz zu einer "normalen Landung" zwar keine Kurskorrekturen mehr durchführen, aber prinzipiell müssen solche "komplizierten Bahnprozesse und -berechnungen" doch zumindest auch bei bemannten Raketen gemacht werden, vor 40 Jahren waren solche Berechnungen sogar für den Mond möglich
Kommentar ansehen
23.10.2011 16:38 Uhr von radiojohn
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Falscher Titel dieser "News": Denn der Satellit befindet sich schon seit seinem Start im Juni 1990 in der Erdumlaufbahn!
Er ist allerdings jetzt in die Erdatmosphäre eingetreten.

r.j.
Kommentar ansehen
23.10.2011 21:39 Uhr von MBGucky
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@jschling: Das wurde in einem Artikel hier zu einem früheren Satelliten schon mal erklärt. Ab einer bestimmten Höhe fängt der Satellit an zu trudeln. Dadurch wechselt ständig der Fallwinkel zwischen steil und flach. Und sobald der Satellit die Atmosphäre berührt (oder in eine bestimmte Schicht kommt, bin mir nicht sicher) behält er die Richtung bei die er gerade drauf hat und fällt dann entweder steil hinunter und schlägt in der Nähe des Eintrittspunktes auf, oder er hat gerade einen sehr flachen Winkel und legt so noch eine recht lange Strecke zurück.
Kommentar ansehen
23.10.2011 22:48 Uhr von ck1dot1
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich kann´s nicht nachvollziehen: Wir können berechnen ob ein Asteroid die Erde trifft oder nicht. Wir können Satelliten und Sonden mit aufwändigen "Schwunghol"-Manövern gezielt zu Kometen oder Planeten im Sonnensystem schicken. Aber man kann nicht berechnen wo der Satellit in die Erdatmosphäre eintritt?
Kann ich nicht nicht nachvollziehen. Ich bitte um Aufklärung!
Kommentar ansehen
24.10.2011 00:13 Uhr von MBGucky
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ck1dot1: Wir können noch nicht mal berechnen, warum manche Leute selbst Kommentare schreiben obwohl sie die Kommentare anderer nicht lesen. Was erwartest Du also?
Kommentar ansehen
24.10.2011 10:18 Uhr von ted1405
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ck1dot1: Irgendwo hatte ich es mal gelesen ...

Das Problem der genauen Berechnung der Einschlagstelle liegt an den unterschiedlichen Luftschichten und an der Tatsache, daß der Sattelit so schnell um die Erde kreist.

Die Luftschichten der Erde sind nicht einheitlich, der Luftdruck variiert von Ort zu Ort und von Stunde zu Stunde . Dadurch ist es nicht möglich zu berechnen, an welcher Stelle der Sattelit wie weit abgebremst oder beeinflußt wird. Das allerdings wäre Voraussetzung, um die Einschlagstelle bestimmen zu können.
Kommentar ansehen
24.10.2011 13:46 Uhr von radiojohn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: "Während seiner 1990 gestarteten Mission hatte Rosat die Erde zunächst auf einer elliptischen Umlaufbahn in 585 bis 565 Kilometern Höhe umrundet. Seit dem Missionsende 1999 verlor der Röntgensatellit aber durch Reibung kontinuierlich an Höhe, bis er am Sonntagmorgen wieder in die Erdatmosphäre eintauchte. Der Absturz konnte nicht gesteuert werden, weil der Satellit kein Triebwerk an Bord hatte."

Aus: http://www.n-tv.de/...

r.j.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?