23.10.11 11:24 Uhr
 728
 

Bundesregierung erwartet zehn Milliarden zusätzliche Steuereinnahmen

Das Finanzministerium geht davon aus, dass im Jahr 2011 etwa zehn Milliarden mehr Steuern eingenommen worden sind als zunächst geplant. Auch für 2012 sieht es gut aus.

Diese Summe hat das Ministerium im Vergleich zur Steuerschätzung des Frühjahrs errechnet. Auch die Bundesländer und die Gemeinden dürften erheblich mehr Steuereinnahmen zur Verfügung haben als angenommen.

Bisher hat sich die Bundesregierung allerdings noch nicht zu Steuersenkungen durchgerungen.


WebReporter: urxl
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Steuer, Bundesregierung, Steuersenkung, Einnahmen
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte
Spanien: Katalonische Regierungsmitarbeiter vor Unabhängigkeitsvotum verhaftet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.10.2011 11:24 Uhr von urxl
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Die sollen auch nicht die Steuern senken, sondern endlich mal zusehen, dass man nicht immer mehr Schulden macht.
Kommentar ansehen
23.10.2011 19:27 Uhr von tafkad
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Na ist doch wunderbar: 10 Milliarden die in Rettung von Ländern und Banken geschoben werden können und im Endeffekt dann eh im Geldbeutel der Geld Elite landen. Wie könnte man auch nur auf die Idee kommen dem Melkvieh mal eine Erleichterung zu schaffen. Sinniger wäre es doch wenn bald eben dieses Vieh 50h in der Woche arbeitet und das so sagen für für 2-3€ Stundenlohn um dann noch die erhöhte Steuer und die erhöhten Lebensmittelpreise zu zahlen.

Ehrlich, dieses Land hier ist zum kotzen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?