23.10.11 10:43 Uhr
 2.682
 

Hamburg: Digitaler Polizeifunk funktioniert bei Sonne nicht

Die Hamburger Polizei beklagt massive Probleme beim digitalen Polizeifunk. Die Displays der Funkgeräte können bei starker Sonneneinstrahlung ausfallen.

Der Projektleiter Digitalfunk Günter Krebs bestätigte die Probleme. Weiterhin würden sich die Geräte plötzlich wieder selber einschalten. Dann könnte es zu einer Blockade der Frequenzen kommen.

Dies hat zur Folge, dass nur noch der Notrufknopf funktioniere, weil die Funkrufgruppe blockiert sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Polizei, Hamburg, Sonne, Blockade, Funk
Quelle: www.mopo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.10.2011 10:55 Uhr von SilentPain
 
+25 | -0
 
ANZEIGEN
hmm schon komisch - in o.G. Belangen sind selbst
simpelste Mobiltelefone diesem teuren Polizeischrott
überlegen

mal ehrlich, was soll das?
ich habe noch nie Gehört dass so etwas mit Displays o.ä. passiert
schon gar nicht bei einer eigentlich ausgereiften Technik
Kommentar ansehen
23.10.2011 11:03 Uhr von Rob550
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Tja Was den BOS Funk in Deutschland betrifft, sind wir da in der Steinzeit zurückbeblieben. Alle europäischen Nachbarn haben seit Jahren Digitalfunk, nur Deutschland hängt hinterher.

Alleine die Einführung der digitalen Alarmierung bei mir im ´Landkreis für die Feuerwehr verzögerte sich um knapp 5 Jahre. Jetzt läuft zumindest parallelbetrieb bis Ende des Jahres. Inzwischen läuft die Alarmierung relativ reibungslos, aber es gibt Gebiete, wo es immernoch Empfangsprobleme gibt.... einfach nur traurig...
Kommentar ansehen
23.10.2011 11:18 Uhr von heinzinger
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Deutschland und Albanien sind die zwei einzigen europäischen Länder, die noch analogen (unsicheren) Funk haben.

Vom Konzept her ist der Digitalfunk schon eine Gute Sache, aber an der Umsetzung haperts gewaltig.
Kommentar ansehen
23.10.2011 11:29 Uhr von kingoftf
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
über: den deutschen Vorkriegsfunk lacht die Welt doch schon seit Jahren
Selbst beim Bund in den Achtzigern wurden wir Funker mit unserer armseligen Ausstattung bei Natomanövern von den anderen Einheiten nur mitleidig belächelt.
Kommentar ansehen
23.10.2011 11:53 Uhr von dragon08
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
So etwas passiert wenn man etwas von der Industrie kauft , ohne es anständig vorher zu Testen !Die Industrie verkauft dann Schrott zu Überhöhten Preis !

Analog passiert das bei der Bundeswehr, EFA,Tiger,NH-90,..... !

.
Kommentar ansehen
23.10.2011 12:13 Uhr von MBGucky
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Das kommt davon, wenn man für alles eine Ausschreibung machen muss und der billigste Anbieter dann den Zuschlag bekommt.
Kommentar ansehen
23.10.2011 22:50 Uhr von Mancus Nemo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Funktechnik: Soweit ich weiß, wurde schon einiges neu entwickelt.
Man hätte stattdessen auch GSMR nehmen können statt TETRA zu entwickeln und hätte sich die Entwicklungskosten und Zeit sparen können. Der Wechsel der Frequenzen vom Zivilfunk zum Polizeifunk ist heutzutage ein Kinderspiel.

Ich vermute da auch verpfuschte Verträge anders kann ich mir das auch nicht mehr erklären. (Korruption)
Kommentar ansehen
24.10.2011 10:34 Uhr von heinzinger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Mancus Nemo: Man hätte auch einfach ein bestehendes Digitalfunksystem von einem unserer europäischen Nachbarländer übernehmen können, wo die Technik schon seit Jahren funktioniert. Aber nein, man muss ja etwas eigenes entwickeln...
Kommentar ansehen
24.10.2011 15:15 Uhr von custodios.vigilantes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Technik die begeistert: Hochtechnologiestandort Deutschort, hipp-hipp-hurra....

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein
"Rogue One - A Star Wars Story" - das erwartet uns
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?