22.10.11 19:25 Uhr
 3.701
 

"Unerwünscht" - Diesen indischen Vornamen ließen jetzt Hunderte Mädchen ändern

Beinahe 300 Mädchen in Indien haben aus Protest ihren Vornamen kürzlich amtlicherseits ändern lassen. Zunächst habe man sie mit dem Vornamen "Nakusa" oder "Nakushi" eintragen lassen, was übersetzt "unerwünscht" heißt.

Sie wurden von ihren Eltern mit diesem negativen Image in namentlicher Form sozusagen "gebrandmarkt". In Indien gelten zur Welt kommende Geburten, wenn es Mädchen sind, als zumeist eine finanzielle Last für die Familie.

In einer Protestaktion wurde kürzlich im Bezirk Satara im Staat Maharashtra auf diese diskriminierenden Umstände hingewiesen. In dieser Region entfielen laut Volkszählung auf 1.000 Jungen lediglich 883 Mädchen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Mädchen, Indien, Änderung, Vorname
Quelle: www.bluewin.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schüler geben gefundene 30.000 Euro ab und bekommen Schokolade als Finderlohn
Diese Vornamen finden Männer bei Frauen am attraktivsten
Calgary: Sieben Pinguine in Zoo ertrunken, obwohl sie sehr gute Schwimmer sind

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.10.2011 19:25 Uhr von LuckyBull
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Man liest ja oftmals grausame Berichte, worin es dort zu Kindesmorden bei weiblichen Geburten kommt. Da sollte sich eigentlich auch schnell was in Sachen Menschenrechte ändern...
Kommentar ansehen
22.10.2011 19:27 Uhr von Strassenmeister
 
+32 | -1
 
ANZEIGEN
@ LuckyBull: Da hast du Recht aber die haben da unten Atomwaffen und keine Ölquellen.
Kommentar ansehen
22.10.2011 19:40 Uhr von Rechthaberei
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Deutschland täte eine Liberalisierung des: Namenszwang ebenso gut, zumal einige Gesetzesteile dazu noch aus dem Jahr 1938 stammen, als es noch keine EDV-Verarbeitung und Behördenvernetzung gab.

Außer bei solchen Fällen wie diesen in Indien muß hier jeder weiterhin einen Namen tragen den er sich nicht selbst ausgesucht hat.

Für unendlich viele Karrieren bedeutet dies je nach Schweregrad eine Benachteiligung.

Diese Ungerechtigkeit wäre mal ein Fall wo die FDP wirklich viele Prozente beim Wähler zurückholen könnte.



[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
22.10.2011 20:29 Uhr von 1234321
 
+23 | -1
 
ANZEIGEN
Dort sollte Frau Leyen: doch mal lieber die Frauenquote einführen. Niecht hier!
Kommentar ansehen
23.10.2011 09:27 Uhr von ToH
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ rechthaberei: kannst du das mal mit einem Beispiel untermauern? In welchem Fall genau bedeutet das Tragen eines Namens in Deutschland eine Diskriminierung für den Träger, weil dieser seinen Namen nicht änern lassen kann?
Kommentar ansehen
23.10.2011 10:18 Uhr von Strassenmeister
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
...meint bestimmt Westerwelle,Merkel,Schröder,Schäuble usw.

Enthält Spuren von Ironie
Kommentar ansehen
23.10.2011 21:27 Uhr von Rechthaberei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ToH, na zum Beispiel der Promi Pofalla: http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
24.10.2011 14:24 Uhr von ToH
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ rechthaberei: versteh ich immernoch nich...warum wird der jetzt diskriminiert und von wem?

[ nachträglich editiert von ToH ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

erfolgreichster YouTuber verarscht Fans und Presse
Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?