22.10.11 19:17 Uhr
 2.620
 

Muammar al-Gaddafis Versteck: BND wusste seit Wochen Bescheid

Der Unterschlupf von dem libyschen Diktator Muammar al-Gaddafi war dem Bundesnachrichtendienst (BND) offenbar schon seit einigen Wochen bekannt. Das geht aus Informationen hervor, die dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" vorliegen.

Gaddafi war in seiner Heimatstadt Sirt am vergangenem Donnerstag auf der Flucht tödlich verletzt worden. Der BND verfügt im Nahen Osten traditionell über gute Quellen.

Es seien jedoch von Seiten des BNDs keine Geo-Daten weiter gegeben worden, um einen möglichen Angriff zu koordinieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Muammar al-Gaddafi, BND, Versteck, Bescheid
Quelle: www.spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.10.2011 19:25 Uhr von Strassenmeister
 
+11 | -6
 
ANZEIGEN
Na Klar der BND wusste es.Dann müsste der Dienst auch wissen wo die gestohlenen Baupläne vom neuen HQ sind.
Kommentar ansehen
22.10.2011 19:27 Uhr von ZzaiH
 
+20 | -2
 
ANZEIGEN
aha: sonst übermitteln wir doch alles und auch gern im voraus an die amis und hier wird nun geschwiegen...wers glaubt...
Kommentar ansehen
22.10.2011 19:55 Uhr von richardhelm
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
Jetzt: kommen alle Schlaumeier daher um sich wichtig zu machen.
Kommentar ansehen
22.10.2011 19:57 Uhr von usambara
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
nicht schwer zu erraten: Saddam versteckte sich auch in seiner Heimatstadt Tikrit- wo sein Stamm(sitz) war.
Kommentar ansehen
22.10.2011 22:16 Uhr von Finalfreak
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Klar wussten die Bescheid. Der BND ist nicht umsonst der 2. beste Geheimdienst der Welt.
Kommentar ansehen
22.10.2011 23:26 Uhr von Peter323
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
wer´s glaubt :): Im nachhinein kann das jeder behaupten :)
Kommentar ansehen
22.10.2011 23:39 Uhr von HappyEnd
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
War wohl eine Ente: http://www.n-tv.de/...
Kommentar ansehen
23.10.2011 00:17 Uhr von KnochenAnspitzer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
die machen sich: lächerlich. hinterher will es jeder gewesen sein, der genau bescheid wußte wo er sich versteckt hielt.
das ist sowas von verlogen...
Kommentar ansehen
23.10.2011 02:09 Uhr von Pils28
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
"...auf der Flucht tödlich verletzt worden": Netter Euphemismus für einen Lynchmord. Wäre wieder so ein schöner Tag für das intrenationale Recht gewesen, wenn er in Belgien angekommen wäre. Aber leider, welch eine Tragik, versterben alle Zeugen wieder einmal. Und alles läuft den medienwirksamen, aus dunklen Stellen geplanten, Gang.
Kommentar ansehen
23.10.2011 02:49 Uhr von fakusaman
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Immer das gleiche: da kann man ja mal wieder sehen wo sich unsere BND rumtreibt
hoffe die madam Mer.el hat auch mal so schönen tod wie der gaddafi....sowas verdient niemand es ist ein jammer das es nicht die erwischt die wirklich hinter der ganzen sache stecken
nähmlich die Usa ....von wegen Arabischer frühling...Auch dessen ende ist nah....gott sieht alles...wenn wir auch blind sind.....
Kommentar ansehen
23.10.2011 03:11 Uhr von Dracultepes
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Zuckerstange: Abgesehen davon das er wohl die Niederlande mit Belgien verwechselt hat, hat er doch recht.

Ich weine dem nun keine Träne nacht, allerdings ist "Recht" etwas anderes als von einem Typen mit ner Knarre gelyncht zu werden.
Kommentar ansehen
23.10.2011 12:44 Uhr von Pils28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, hatte irgendwie zuviel EU im Kopp, da lag Belgien irgendwie oben auf im Kleinhirn! ;-) War auch ungünstige Uhrzeit.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht