22.10.11 17:56 Uhr
 410
 

Berlin: Kampfhund zerbeißt Kind das Gesicht - Besitzerin erhält 3.000 Euro Strafe

Es geschah vor rund einem Jahr. Damals wurde dem kleinen Yannick beim spielen mit seinem Freund Ricardo von einem Kampfhund das Gesicht zerbissen. Der Hund gehörte der Mutter seines Freundes, Astrid B.

Diese ließ die beiden mit dem gefährlichen Hund alleine, um auf Arbeit zu gehen. Die Belehrungen der Mutter, den Hund in Ruhe zu lassen, wirkten nicht lange. Kurz nach ihrem weggehen näherten sich die beiden dem Tier.

Dieser verbiss sich urplötzlich im Gesicht von Yannick. Jetzt stand Astrid B. vor Gericht. Hier wurde sie zu einer Geldstrafe von 3.000 Euro verurteilt. Der Hund wurde mittlerweile eingeschläfert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Kind, Strafe, Gesicht, Kampfhund
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In ihren Heimatländern würde den Vergewaltigern die Todesstrafe drohen
Lohne: Junger Autofahrer fuhr gegen einen Baum
Argentinien: Eltern von missbrauchten Kindern lynchen Täter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.10.2011 18:06 Uhr von Galerius
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Erinnert: mich an Switch mit dem Hund "Schalke".
Kommentar ansehen
22.10.2011 18:13 Uhr von Mui_Gufer
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
ich hoffe für die frau, dass ihr der tod des hundes mehr weh tut, als die drei riesen.
ansonsten wären die 3000 euro für die katz
Kommentar ansehen
23.10.2011 03:58 Uhr von iarutruk
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
wer nicht hören will muss fühlen. allerdings hätte die frau, wenn sie schon weiß, dass der hund gefährlich ist, ihn einsperren müssen.

was mich auch stört, ist dass die hunde immer eingeschläfert werden.
Kommentar ansehen
24.10.2011 11:59 Uhr von RoB-D
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
hmm: kampfhund = maulkorb Pflicht !
Kommentar ansehen
27.10.2011 11:22 Uhr von PeterLustig2009
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@iarutruk: Genau lieber am Leben lassen und auf die nächsten Kinder drauf los lassen *kopfschüttel*

Wir züchten selber Hunde (keine Kampfhunde) aber es ist nunmal so dass ein Hund der beißt immer wieder beißen wird.

Der Hund unserer Nachbarin hat den Postboten mal gebissen als ihm ein Stapel Briefe runtergefallen ist. Sie meinte auch das sei nur ein Einzelfall. Später ist ihr dann was runtergefallen und wieder hat der Hund gebissen. Damals hat man noch versucht das Tier zu therapieren. Ohne Erfolg.

Von der Frau unverantwortlich zwei Kinder mit nem gefährlichen Kampfhund allein zu lassen

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In ihren Heimatländern würde den Vergewaltigern die Todesstrafe drohen
Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?