22.10.11 13:16 Uhr
 204
 

Steve Jobs beriet angeblich Bill Clinton in der Lewinsky-Affäre

Die Biografie von Steve Jobs wird heiß erwartet (ShortNews berichtete). Nun kommen immer mehr Details ans Licht, die man so vielleicht nicht vermutet hatte. Angeblich hätte Steve Jobs sogar den damaligen US-Präsidenten Bill Clinton bei seinen Problemen mit Monika Lewinsky beraten.

In einem nächtlichen Anruf soll Clinton Jobs nach Rat gefragt haben, wie er mit der Problematik seines Verhaltens gegenüber der Öffentlichkeit im Lewinsky-Fall umgehen soll. Jobs hätte ihm daraufhin gesagt, wenn er schuldig sei, müsse er es unbedingt vor der Öffentlichkeit gestehen.

Bill Clinton hatte ein sexuelles Verhältnis zu der damaligen Praktikantin Monika Lewinsky, dieses jedoch vor der Öffentlichkeit immer wieder bestritten. Schließlich räumte er seine Fehler doch ein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FrankaFra
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Affäre, Steve Jobs, Bill Clinton
Quelle: www.dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Calais: Banksy sprayt Steve Jobs, Sohn eines Syrers, an Flüchtlingsheim
Apple-Mitbegründer Steve Wozniak hätte Steve Jobs gerne ein "Arschloch" genannt
Kritik an Steve-Jobs-Film: "Masturbationsvorlage für Apple-Fans"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.10.2011 13:16 Uhr von FrankaFra
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
"I did not have any sexual relation with that woman, Miss Lewinsky."

Ob das so stimmt oder sich nun für Steve Jobs viel zusammengesponnen wird...
Kommentar ansehen
24.10.2011 22:49 Uhr von cookies
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Steve Jobs ist der neue Chuck Norris! Er kann alles - nur den Krebs nicht besiegen!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht