22.10.11 12:14 Uhr
 1.279
 

Weltraumteleskop entdeckt riesiges gefrorenes Wasserreservoir um jungen Stern

Wissenschaftler haben mit Hilfe des Weltraumteleskops "Herschel" ein riesiges gefrorenes Wasserreservoir um den jungen Stern "TW Hydrae" entdeckt.

Die Menge des gefrorenen Wassers, welches sich um den Stern angesammelt hat, entspricht der Menge mehrere tausend Ozeane auf der Erde.

Das gefrorene Wasser könnte später dazu führen, dass auf eventuell um "TW Hydrae" entstehende Planeten auch Wasser vorkommt. Der Stern "TW Hydrae" ist 175 Lichtjahre von der Erde entfernt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wasser, Stern, Planet, Ozean, Weltraumteleskop
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher empfangen von nahem Stern merkwürdige Signale
Forscher analysieren Turiner Grabtuch: Mensch darauf erlitt massive Gewalt
Studie: Kinderkriegen schädigt das Klima am meisten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.10.2011 13:09 Uhr von eichlober
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Dann: schnell ab ins nächste Raumschiff und hingeflogen.
Bis ich dort bin, haben sich vielleicht schon Planeten und Lebensformen entwickelt! *g*
Kommentar ansehen
22.10.2011 15:24 Uhr von CrazyCatD
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Mensch nur 175 Lichtjahre das ist ja in unserer unmittelbaren Nachbarschaft, also nix wie hin und unsere Wasservorräte auffüllen.
:-)
Kommentar ansehen
22.10.2011 18:19 Uhr von Mike_Donovan
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
urtok: burk utom uruuul gaga dor zek mei zuuuul ortum garr zak
Kommentar ansehen
22.10.2011 19:13 Uhr von daaark9
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
leute, vergesst doch nicht dass es dort jetzt anders aussieht. das was wir sehen ist nur das bild welches vor 175jahren war.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?