21.10.11 23:17 Uhr
 219
 

Nürnberg: Handgranatenalarm in Sparkassen-Filiale

In Nürnberg wurde am heutigen Freitag eine Sparkassen-Geschäftsstelle evakuiert, da eine Mitarbeiterin neben einem Schließfach eine Handgranate fand. Etwa zwei Stunden mussten die Angestellten aus dem Gebäude.

Die Handgranate wurde von der Technischen Sondergruppe des LKA geprüft und als alt und nicht mehr funktionsfähig befunden.

Der Eigentümer des besagten Schließfachs ist bekannt - allerdings hat er sich damit nicht strafbar gemacht, denn Polizeisprecher Rauenbusch bestätigte, "dass von dem Gegenstand zu keiner Zeit eine Gefahr ausging".


WebReporter: itsuki
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fund, Nürnberg, Sparkasse, Evakuierung, Handgranate
Quelle: www.nordbayern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord
Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen
Brachstedt: Hobby-Jäger erschießt Ehefrau, weil sie ihn mit Tigerbalm eincremte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.10.2011 23:25 Uhr von FrankaFra
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Was hat eine Bankangestellte an einem belegten Schliessfach zu tun?

"Gegen 09.45 Uhr bemerkte eine Mitarbeiterin der Sparkasse am Lorenzer Platz in einem Einzelzimmer neben einer Schließfachkassette einen einer Handgranate ähnlichen Gegenstand und rief die Polizei."

Ist mir nicht ganz klar, der Inhaber war anscheinend nicht dort.
Ein Schließfach ist einerseits für Wertsachen, andererseits aber doch für niemanden einfach so einsehbar, nichtmal für Angestellte. Oder was?
Kommentar ansehen
21.10.2011 23:50 Uhr von Rob550
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ FrankaFra und bertl058: Lesen sollte man schon können. Es wurde nciht gesag, dass der Gegenstand in einem Schließfach sondern in einem Einzelzimmer gefunden wurde. Demnach muss der Inhaber des Schließfaches dort gewesen sein und den Gegenstand dort liegengelassen haben muss.
Kommentar ansehen
22.10.2011 02:41 Uhr von iarutruk
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@rob550 -----: ----- in der quelle wird in einer bank von einem einzelzimmer geschrieben, was völliger blödsinn ist. im deutschen sprachgebrauch ist ein einzelzimmer ein für eine einzelne Person vorgesehenes Zimmer in einem Hotel oder Krankenhaus.

ausschlaggebend ist, dass @franka fra übersehen hat, dass hier berichtet wird, dass der gegenstand NEBEN den schließfächern gefunden wurde.
Kommentar ansehen
22.10.2011 09:27 Uhr von FrankaFra
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Jungs: das wurde erst geändert, nachdem ich es angezeigt hatte. Vorher stand da IM Schliessfach.

Dann las ich die Quelle und kopierte es.


Aber dennoch: Selbst wenn es NEBEN dem Scliessfach lag, wie ist es zu erklären, dass der Mann gar nicht in der Bank war? Laut Quelle musste er erst von der Polizei alarmiert werden...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"
Berlin: "Krispy Kebab" schenkt Obdachlosem ein Jahr kostenlose Döner
Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?