21.10.11 21:58 Uhr
 324
 

Troika: Athen könnte 444 Milliarden Euro kosten - frisches Geld soll fließen

Die Euro-Finanzminister haben am Freitag in Brüssel entschieden, dass Griechenland weitere Notkredite zukommen sollen. Auch das zweite Hilfspaket über 109 Milliarden Euro reicht Athen nicht - im Gegenteil: Die Lage verschlechtert sich dramatisch.

Die bisherigen Kalkulationen gingen von einem Schuldenschnitt von 21 Prozent aus, doch mittlerweile stehen 50 bis 60 Prozent in der Diskussion. Angela Merkel verweist auf die Wahrscheinlichkeit eines hohen Schuldenerlasses. Banken und Versicherer sollen bis zu 50 Milliarden Euro beitragen.

Die Prüfer der Troika gehen in ihrem Bericht im schlimmsten Falle von einem Geldbedarf von 444 Milliarden Euro für Griechenland aus, die Hilfen könnten sich bis 2020 hinziehen - auch dann wäre Athen noch mit 152 Prozent des BIPs verschuldet. Derweil wurde die nächste Acht-Milliarden-Euro-Tranche freigegeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Geld, Athen, Troika
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen
Bayern beschließt nach 16-stündiger Debatte kontroverses Integrationsgesetz
Donald Trump macht Burgerketten-Chef Andrew F. Puzder zu neuem Arbeitsminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.10.2011 21:58 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
"All in" - wie die FAZ schon im Sommer schrieb. Diese Regierung wird - bevor sie Fehler eingesteht und korrigiert, die Zukunft von Generationen verpfänden.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
21.10.2011 22:03 Uhr von berndboy
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
NEIN: Kein weiteres Geld.......und

der Euro.....und

ein gemeinsames Europa, sind Geschichte.

Eine gute Idee (gemeinsame Währung, gemeinsames Europa) wurde mit egoistischen Zielen (eben .....ohne Gemeinsamkeit) verfolgt.

SCHADE
Kommentar ansehen
21.10.2011 22:06 Uhr von Bayernpower71
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
spätestens: seit dieser News

http://www.shortnews.de/...

sollten doch Merkozy merken das sämtliche Gelder "verpuffen" werden.

Aber nein, wie der Autor schon sagt, "All-In", nur das wir dann leider nur ein Paar haben, während sich die Banken schon ne Straße "zusammengemischt" haben..
Kommentar ansehen
21.10.2011 22:18 Uhr von Sonny61
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Das grenzt ja schon fast an "Hochverrat" was man hier mit uns macht!
Kommentar ansehen
21.10.2011 22:26 Uhr von ZzaiH
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
schon interessant: das ein land, welches ~300mrd schulden hat, bei 230mrd bip - 444mrd sofort braucht um nicht sofort pleite zu gehen...
Kommentar ansehen
21.10.2011 22:48 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Franzosen kriegen noch ein wenig Zeit ihre faulen Eier aus den Tresoren auf die europäischen Steuerbürger abzusozialisieren. Hat sich Sarkozys Blitzbesuch am Mittwoch abend in Frankfurt also doch noch gelohnt. Das Milliardengeschenk wurde überreicht, ohne dass Merkel oder Schäuble es für notwendig hielten, es zu dokumentieren.

Dagegen lieferte man sich beim Thema "Bildungspaket" (...waage den Zynismus kaum auszuschreiben...) zwei Jahre intensivste Diskussion in Deutschland - bei gerade 200 Mio. Etat (...und heute scheut sich jeder, das zu beantragen). Oder die Debatte um 5 Euro mehr für H4-Empfänger.

Das Volk hat das Bashing gefressen und nun kommt der dicke Bumerang für das Wahlkreuz zurück.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
22.10.2011 00:16 Uhr von Boron2011
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ein Europa, welches auf NICHT-DEMOKRATISCHER Basis gegründet wurde, ein NICHT-DEMOKRATISCHES Geld nutzt und nun durch genau die Bürger gerettet werden soll, welche dieses System NICHT gewählt haben.

Hinzu kommt, dass diese NICHT-DEMOKRATISCHE EU auf diktatorischer Ebene versucht, über alle Völker Europas zu bestimmen und herrschen und die nationale Souveränität abzuschaffen.

Willkommen in der Sklaverei

Ja Frau Merkel, Deutschland hat da später einen RIESEN Nutzen von. Uns geht es BESSER als je zuvor, wir haben einen UNGLAUBLICHEN Aufschwung und schwimmen im Wohlstand.
Kommentar ansehen
22.10.2011 01:25 Uhr von BoscoBender
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bling Bling: Die Deutschen Banken und Versicherungen freuen sich schon...
Aber die grichen freuen sich am meisten das wars dann auch danach wird es so offensichtlich sein das keiner mehr wegschauen kann sei es IMF oder EZB die Deutschen medien haben ahnung aber dürfen nur so berichten wie es ihnen diktiert wird.
Sie haben wirklich langsam keine lust mehr immer nur negative und einseitig zu berichten und wären gerne einfach nur frei und unabhängig...
24/7 Nachrichten es gibt immer was zu berichten aber wer hat das geld um mal eben einen Sender zu stampfen...
Der Euro wird in Deutschland und Frankreich nicht gehen aber der rest Europas muss zu sehen wie sie zu schlampe dieser länder wird um zu überleben...
Grichenland möchte es nicht...
Spanien wird es nicht wollen genau wie Italien es ablehnen wird und ich reden von der Bevölkerung...
Das man aber damit gerechnet hat das es zu sowas kommt kann ich mir sehr gur vorstellen es würde mir nicht in den kopf gehen wenn nicht weil wenn ein volk sich nicht versklaven will was macht man dann und was passiert wenn man es denn schafft mit denen die es zu verantworten haben...
Die elite ausgebildeten Bayern die grade ein sehr grosses netto einkommen haben sollen familien gründen und die perfekte rasse schaffen mit ihren Multimillarden konzernen und die Welt mit ihrem Euro kontrollieren dieses wird sich in naher zukunft so zeigen das Bayern sich von Deutschland trennt und wieder zum Freistaat in eigener sache wird Amerika,Israel,TürkeiSaudi Arabien,Russland,China es sofort anerkennen und zum Welt Technologie und Wirtschafts zentrum werden was weltweite strukturen hat und nicht erst aufbauen muss...
Kommentar ansehen
22.10.2011 02:22 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"reicht Athen nicht": Reicht den Banken nicht, muss das wohl heißen.
Kommentar ansehen
22.10.2011 02:58 Uhr von XaLox
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
WENN DANN ZAHLE ICH KEINE STEUERN MEHR; mEIN ARBEITGEBER SOLL WIEDER LOHNTÜTEN JEDEN FREITAG GEBEN WIE FRÜHER UND DAS GELD KOMMT ZU HAUSE UNTER DAS KOPFKISSEN ODER ES WIRD ETWAS GEKAUFT WAS WERT HAT!!!!! JA DA HABT IHR EUERN WUTBÜRER!!!!
Kommentar ansehen
22.10.2011 11:35 Uhr von Katerle
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
bravo: selbst die chancen im casino oder beim lotto zu gewinnen sind um ein vielfaches höher, als je einen euro aus der schuldenkrise wieder zurück zu bekommen

spätestens jetzt müsste dem letzten noch klar denkenden menschen klar werden, dass der jetzige weg in richtung sackgasse und abgrund geht
Kommentar ansehen
22.10.2011 12:26 Uhr von Serverhorst32
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist alles richtig und gut so Bitte denkt alle daran, dass die Mehrheit der Deutschen die CDU/FDP gewählt hat und somit das ganze unterstützt.

Nach aktuellen Wählerumfragen liegt die CDU noch vor der SPD. Beide Parteien würden diesen EU Kurs aber fortsetzen.

Somit ist die absolute Mehrheit in Deutschland für weitere Hilfen und möchte, dass unsere Steuergelder zur Rettung aller armen EU Länder eingesetzt werden.

Ich bitte euch diese demokratische Entscheidung der Mehrheit der Deutschen zu akzeptieren.
Kommentar ansehen
22.10.2011 21:07 Uhr von Ich_denke_erst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@serverhorst: Da muss ich Dir voll und ganz zustimmen. Die europäischen Verträge wurden in jedem Land von gewählten Volksvertretern unterzeichnet. Das nennt man Demokratie. Ich frage mich nur wen die Nörgler hier alle gewählt haben?

Zum Thema Griechenland: Die Einfallslosigkeit unsere Politiker ist nicht mehr zu toppen - dachte ich jedenfalls bisher. Aber sie haben es geschafft. Passend dazu die Meldung dass 200 Mrd. Euro aus Griechenland in der Schweiz liegen. Ich würde die Griechen auch nicht Pleite gehen lassen - die Folgen für die Wirtschaft wären einfach nicht vorhersehbar. Aber warum geht folgendes nicht:
Die Griechen müssen die Zinszahlungen nicht mehr leisten - diese werden auf einem Extra Konto gespeichert. Griechenland bekommt gerade so viel Geld dass es nicht Pleite geht. die Finanzverwaltung wird unter EU-Hoheit gestellt. Dann werden die Steuererklärungen der reichen Griechen rückwirkend auf die letzten 15 Jahre geprüft. Mit dem Geld kommt Griechenland gut hin. Nach dem Aufbau eines funktionsfähigen Steuersystem fangen die Griechen an ihre Schulden zurückzuzahlen - erst die Schulde und dann die gestundeten Zinsen. In ca. 25 Jahren wären sie damit fertig.
Vorteil1: Keiner muss sein Geld abschreiben.
Vorteil2: Es wird kein Präzedensfall geschaffen - z.B. für Portugal, Spanien oder Italien - die können dann ja auch Schuldenstundung verlangen
Vorteil 3: die Griechen merken das sie so nicht weiter machen können - bei einem Schuldenschnitt wird genauso weiter getrickst und in 10 Jahren haben wir das Problem wieder.

Wo sind die Politiker die sich das umzusetzen trauen?
Kommentar ansehen
23.10.2011 14:10 Uhr von Vladi2030
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hebt endlich euer Geld von den Banken ab! Wenn ihr euch wirklich wehren wollt dagegen, dass man mit eurem Geld sowieso macht, was man will, dann hebt euer Geld verdammt nochmal von den Banken und Sparkassen ab!

Das ist meiner Meinung nach, der moderne Protest gegen Banken, auf die Straße gehen hilft nichts, da die Mächtigen das sowieso nur ignorieren!

Ich habe z.B nur so viel Geld auf meinem Konto, dass Abbuchungen gedeckt werden und fertig! Von mir kriegen die Banken und Sparkassen nicht viel Geld aus dem sie noch mehr Geld aus dem nichts schöpfen!

[ nachträglich editiert von Vladi2030 ]
Kommentar ansehen
24.10.2011 12:29 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Welches Geld soll denn fließen?

Nicht nur die Griechen sind pleite, falls das noch keiner bemerkt hat. Deutschland hat Schulden in BILLIONENhöhe, Frankreich wahrscheinlich auch, Italien, Spanien, Portugal kann man auch vergessen, ebenso wie Irland und Belgien.

Von WEM soll das Geld kommen? Fakt ist, daß das Geld, das wir nach Griechenland schickten und weiterhin schicken werden, NICHT vorhanden ist.

Mein kleines Österreich steht auch mit 200 Milliarden Euro in der Kreide und zahlt als Nettozahlerstaat fast in die Pleitekassa der EU ein. Das Geld verpufft irgendwo, der positive Effekt wird NICHT sichtbar... man könnte das Geld auch direkt verbrennen. Der Effekt wäre der selbe.

Falls es noch niemand gemerkt hat: Griechenland wird NICHT gerettet. Gerettet werden nur die Banken. Und gespart wird, mal wieder, hauptsächlich bei denen, die sowieso schon nichts haben. Die Reichen muß man verschonen, wie uns eindrucksvoll gezeigt wurde. Denn sonst drohen sie wieder, ihr Geld außer Landes zu schaffen. Somit sind die Reichen aus dem Schneider und zahlen darfs der kleine Mann. Die Frage ist nur: WOVON????

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016
Fußball: Freiburgs Trainer warnt eindringlich vor Fremdenhass nach Mord
Donald Trump bleibt auch als US-Präsident Produzent von Reality-TV-Shows


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?