21.10.11 21:45 Uhr
 212
 

Herten: Bombendrohung gegen Wurstfabrik - Produktion steht still

Wegen einer anonymen Bombendrohung steht seit einigen Stunden die Produktion beim Wurstfabrikanten Herta in Herten still.

Wie die Polizei mitteilte, rief ein Unbekannter in der Firma an und drohte mit einer anstehenden Bombenexplosion.

Daraufhin mussten etwa 300 Mitarbeiter das Werk verlassen. Eine Durchsuchung der Werkshallen mit Spürhunden brachte bisher kein Ergebnis.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Produktion, Bombendrohung, Herten, Wurstfabrik
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Mann missbrauchte mehrere Mädchen im Internet und vermittelte sie weiter
Dresden: Opfer von zwei Nordafrikanern schwer traumatisiert
Zwei Jahre nach Germanwings-Absturz: Vater von A. Lubitz will neue Ermittlungen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.10.2011 03:10 Uhr von iarutruk
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
solche bombendrohungen würde es nicht mehr geben, wenn es keine telefonzellen mehr gäbe und alle anrufe nachverfolgbar wären. diese drohung kann ein lausbubenstreich sein, der der firma horrente finazielle einbußen bringen kann.
Kommentar ansehen
22.10.2011 04:12 Uhr von Zitronenpresse
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wir wollen keinen Überwachungsstaat! Wir wollen alle Wurst!

Dass Grundrechte, wie geheime Kommunikation, wie sie im Grundgesetz verankert sind, zum Opfer fallen sollen, weil eine Wurstfabrik für einen Tag Stillsteht, ist ein echtes Highlight in Sachen Totalverblödung.

Herzlichen Glückwunsch, damit ist die Aufnahmeprüfung in die Elite der Nachplapperer von Politikerschmarren bestanden!

Als nächstes versuchen wir bitte mal eine EIGENE Linie mit einem Stift zu malen.

Viel Erfolg!
Kommentar ansehen
22.10.2011 05:02 Uhr von iarutruk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@zitronenprese ich beziehe meine meinung nicht nur auf diesen vorfall. ähnliche fälle gibt es 1000 fach im jahr, die alle mit kosten verbunden sind, für die letzendlich der verbraucher, und dazu zählst auch du, aufkommen muss.

das grundgesetz ist über 60 jahre alt und was dort alles verfasst wurde, hat heute zum teil keine daseinsberechtigung mehr.
Kommentar ansehen
27.10.2011 01:51 Uhr von Zitronenpresse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Deine Meinung über das Grundgesetz, kannst Du ja nochmal reflektieren, nachdem Du das hier gehört hast:

http://alternativlos.org/...

so etwa um 1:18 kommt Deine Stelle.

Ist aber auch sonst ganz aufschlussreich.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?