21.10.11 11:26 Uhr
 4.404
 

München: Erweiterung des Alkoholverbots in Deutschland

Hamburg hat es vorgemacht, München will nun nachziehen. Laut "Münchner Merkur" soll zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember das neue Alkoholverbot in öffentlichen Verkehrsmitteln in Kraft treten.

Es werden hauptsächlich die S-Bahn-Züge, die von der Deutschen Bahn betrieben werden, betroffen sein. Das Alkoholverbot in öffentlichen Verkehrmitteln gilt bereits seit Anfang 2009 in Bussen, U- und Trambahnen.

Dieses Verbot wird nun auf den gesamten MVV (Münchner Verkehrs- und Tarifverbund) erweitert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kostenix
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: München, Alkohol, Verbot, Erweiterung
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immer mehr Passagiere drehen an Bord durch
London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
London: Veganes Restaurant akzeptiert neue Fünf-Pfund-Note wegen Talg nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

26 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.10.2011 11:26 Uhr von kostenix
 
+26 | -18
 
ANZEIGEN
Finde ich gut. Wieso sollte man auch in den öffentlichen Verkehrsmittel saufen wollen? Kann man genauso gut vorher oder danach machen...
Kommentar ansehen
21.10.2011 11:35 Uhr von CAA
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
aja: ich weiss ja nicht wie das in Bayern ist, aber wenn hier ein Fussballspiel ist, sind die Züge so dermaßen voll das man zT nichtmal mehr aussteigen kann bevor die Fans aussteigen...

wie will man das doch gleich umsetzen dass diese Fans kein Bier vor oder nach dem Spiel in der Bahn trinken?
Kommentar ansehen
21.10.2011 11:37 Uhr von SteveM45
 
+25 | -29
 
ANZEIGEN
Ach durfte man das bisher? Es ist einfach nur widerlich in öffentlichen Verkehrsmittel zu Trinken!
Kommentar ansehen
21.10.2011 11:41 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+9 | -47
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.10.2011 11:44 Uhr von azru-ino
 
+22 | -19
 
ANZEIGEN
ist schon armselig, wenn sich jemand nicht ein mal in der Bahn beherrschen kann und zur Flasche greift.
Kommentar ansehen
21.10.2011 11:49 Uhr von CAA
 
+25 | -11
 
ANZEIGEN
@Abdul Tequilla: Deine Freiheit ist mir schlicht und ergreifend scheiß egal, wenn sie bedeutend dass ich danach in einem versifften Loch von a nach b fahren muss....
Setz dich mit deinen Kollegen wie jeder andere normale Mensch auch in ne Kneipe o.ä. und gut ist.

(wie oben schon geschrieben, das verbot ist eh nicht durchsetzbar...)

davon ab tust du mir leid.
in welcher Form der Sklavenhaltung muss man leben, dass Bier trinken in nem Zug dein letztes bisschen Freiheit ist?....

[ nachträglich editiert von CAA ]
Kommentar ansehen
21.10.2011 12:06 Uhr von derSchmu2.0
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Geht es denn nun um Alkohol oder allgemeine Drinks: Ich halte es fuer zweifelhaft, ein derartiges Verbot auf allgemeine Nahrungsmittel anzuwenden...man nutzt doch den Vorteil, unterwegs was essen und trinken zu koennen, weil man eben nicht selber fahren muss.
Bezieht man sich hier nur auf alkoholische Getraenke, so liegen aus meiner Sicht 2 Dinge nahe, die dafuer sprechen:
1. Stinkts mehr, wenn jemand gute Bier verschuettet, als gutes Wasser oder ne gute Cola.
2. Menschen, die zu bloed sind, ein Glas Bier in der Hand halten zu koennen, ohne das was verschuettet sind wohl meist weniger nuechtern und koennten daher weniger angenehm fuer die restlichen Fahrgaeste sein.

Das wars dann aber auch schon, denn Menschen die nicht mehr nuechtern im Zug sitzen, sind es (was Fussball und Co als Beispiel angibt) meist auch vorher nicht und daher evtl. auch unangenehm. Was die Geruchs- und Drecksentwicklung angeht, gibt es genuegend Nahrungsmittel, die da Bier etc im Nichts nachstehen.
Es ist zweifelhaft, ob ein Verbot von Alkohol die entsprechende Wirkung hat, Betrunkene mit ner Cola oder nem Wasser erzielen den gleichen "Schaden", wie mit Bier.

Darueberhinaus sehe ich regelmaessig Leute im Bus, die sich hinsetzen, gerade Feierabend haben und in Ruhe auf dem Weg nach Hause ihr Feierabendbier geniessen. Denen sollte es doch nicht vergoennt sein, gerade wenn man die Moeglichkeit hat in Ruhe unterwegs zu sein und sich um nichts kuemmern zu muessen.

Spaetestens dann, wenn man ein derartiges generelles Verbot einfuehrt, ist fuer mich die Fahrt mit oeffentlichen Verkehrsmitteln gestorben, dann habe ich mehr Ruhe im Auto, kann mir Pausen goennen, wann ich will, fahren wann ich will und essen und trinken was ich will (bei Alkohol natuerlich begrenzt)...
Kommentar ansehen
21.10.2011 12:15 Uhr von JensGibolde
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
@SteveM45: was ist daran bitte widerlich? ob ich jetzt im bus bier trinke, oder an einer flasche wasser nippe, da kann ich keinen unterschied erkennen. sieht beides gleich aus! das problem sind wohl eher die betrunkenen. und wenn die schon betrunken in den bus gehn, dann werden die auch nicht schlagartig nüchtern, nur weil sie da nix mehr trinken dürfen!
Kommentar ansehen
21.10.2011 12:29 Uhr von haunta
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Solange es nur das Trinken als solches betrifft und nicht auch das Mitführen alkoholischer Getränke, kann ich damit leben, auch wenn ich dieses Verbot nicht für wirklich sinnvoll halte. 2009 kam ich mit ein paar Freunden auf die Idee, von NRW nach Thüringen mit der Bahn auf ein Festival zu fahren. Klar, dass wir uns eine(!) Kiste Bier für die zwei Tage mitgenommen hatten. Unterwegs kam es dann aber zu einem ziemlichen Problem, irgendeine private Bahn hatte absolutes Alkoholverbot ausgesprochen, das heißt, es durfte nicht nur nicht getrunken werden, sondern auch kein Alkohol mitgeführt werden. Zum Glück ließ sich der Schaffner gut stimmen, nachdem wir ihm unsere Situation geschildert haben und er sichergegangen ist, dass sämtliche Flaschen verschlossen waren und er dieses vor unserem Ausstieg auch noch mal kontrollieren konnte. Dämliches System... Leute, die randalieren wollen, werden sich daran kaum stören.. und bei bestem Willen: ich fahre täglich Bahn und sehe eigentlich nie trinkende Leute. Und nach einem (Fussball)-Spiel ist das vielleicht ein wenig nervig, das wär es aber auch ohne das Trinken der Personen, diejenigen, die trinken würden, sind dann ohnehin schon voll und leerer wird der Zug dadurch auch nicht...
Kommentar ansehen
21.10.2011 13:04 Uhr von ophris
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Finde ich okay: Was man nach entsprechenden Fahrgästen in öffentlichen Verkehrsmitteln vorfindet sind oft die Spuren verschütteter Getränke. Das merkt man bei gepolsterten Sitzen leider erst wenn man drin sitzt, oder am Boden fest klebt. Mehr stört mich dann das rhythmische Klirren von Flaschen im Takt vom Anfahren und Bremsen von Strassenbahnen. Obwohl entsprechende Verbote bereits bestehen, werden sie doch beflissentlichst ignoriert. Kontrollen sind vollkommen unzureichend, bzw. garnicht durchführbar.
Kommentar ansehen
21.10.2011 13:16 Uhr von Nathan.der.Weise
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Ja wieso das denn? Um die umsitzenden Nichttrinker vorm Passivsaufen zu schützen?
Kommentar ansehen
21.10.2011 13:30 Uhr von raterZ
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wieso nicht: auch gleich den transport von besoffenen verbieten? könnten ja in den wagen kotzen..
Kommentar ansehen
21.10.2011 13:32 Uhr von learchos
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Bei uns in Aachen ist das mitnehmen von offenen Getränken verboten. Das heißt auch Kaffeebecher, Cocktails in Plastikbecher usw. Dazu gehören auch Bierflaschen. Solange ein Getränk keinen Verschluss hat (der auch dicht ist) ist es in Bussen verboten.
Essen im Bus ist auch nicht erlaubt, aber hier reden wir nicht von einem Butterbrot sondern von tropfenden Döner und ähnliches. Vom Geruch in so einem engen Raum garnicht zu reden.
Ausserdem dauert im schnitt so eine Fahrt nicht länger als 15 Minuten, da kann man doch ruhig auf Alkohol was zumeist offen mitgebracht wird verzichten. Und ich will nicht neben jemanden sitzen der nach Bier oder sonstigen Alk riecht, nicht zum Feierabend.
Kommentar ansehen
21.10.2011 13:36 Uhr von learchos
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
@raterZ: Zum Teil ist der transport von Besoffenen verboten. Also schreib hier nicht wovon du keine Ahnung hast. Frag mal einen Taxifahrer ob er einen total betrunkenen Menschen mit nimmt. Bestimmt nicht. In Bussen und Bahnen kann der Fahrer oder der Schaffner die Beförderung eines total betrunkenen Ablehnen.
Was meinst du wer die Reinigung der Taxen und der Busse und Bahnen bezahlt? Bestimmt nicht du.
Kommentar ansehen
21.10.2011 14:28 Uhr von uhrknall
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Alkoholverbot in Bussen dann dürfen die keinen Bio-Sprit mehr tanken :D
Da mach ich als Autofahrer mit!
Kommentar ansehen
21.10.2011 14:43 Uhr von Aggronaut
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Abdul_Tequilla: du bist das beste Beispiel für Brot und spiele ^^ ein Gefühl von Freiheit, welche Freiheit denn genau ??
Hört sich schon fast nach einen Alkohol Problem an.
Kommentar ansehen
21.10.2011 14:59 Uhr von heinzinger
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ learchos: ich glaub eher, dass du keine Ahnung hast.

Ein Taxifahrer hat genau wie die Bahn eine Beförderungspflicht, von der nur in Ausnahmenfällen abgesehen werden darf (Wenn der Fahrgast eine Gefahr darstellt).

Außerdem fahr ich ja gerade desshalb mit der Bahn oder mit dem Taxi, damit ich was trinken kann und nicht mit dem Auto wieder nach Hause fahren muss.
Kommentar ansehen
21.10.2011 19:05 Uhr von Petaa
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
es sollte Grenzen geben: Also in der S-Bahn in Berlin bin ich für ein solches Verbot!

Aber mit Blick auf Regionalexpress und co. würde ich dies dort schon gestatten. Wenn wie im RE Tische bzw. Getränkehalter vorhanden sind sollte man sich auch bei einer Fahrt ein Bier oder nen Wein mitnehmen können ohne gleich Schwierigkeiten zu bekommen.
Kommentar ansehen
22.10.2011 10:00 Uhr von U.R.Wankers
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ abdul: saufen, grölen und beim saufen grölen als sinnvolle Freizeitgestaltung?

http://www.youtube.com/...

ich bin durchaus das Gegenteil einer Spassbremse, aber das Herumgebrülle geht mir massiv auf den Keks
Kommentar ansehen
22.10.2011 12:44 Uhr von ITler84
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Schwachsinn: Soviele Leute trinken kein Bier in der S-Bahn und die ganz wenigen die eins trinken kann man das ruhig machen lassen.

Ansonsten müsste man auch so konsequent sein und in Bahnhöfen kein Bier mehr verkaufen!!
Kommentar ansehen
22.10.2011 13:18 Uhr von learchos
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@heinzinger: Du sagst es "Wenn der Fahrgast eine Gefahr darstellt" Und dann wieder "Ausnahmefälle".
Wir reden hier nicht von angetrunkenen Menschen sondern von Leuten die so den Kanal voll haben das sie überall rumkotzen und krakelen (verzeih die Rechtschreibung) Und natürlich gibt es eine Beförderungspflicht die aber da endet wo es gefährlich für die Fahrgäste wird, auch der Besoffene ist damit gemeint.
Und glaube mir ich habe da sehr viel Ahnung weil ich in diesen Gewerbe tätig bin.
Kommentar ansehen
22.10.2011 13:23 Uhr von Nebelfrost
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
eines der sinnlosesten gesetze überhaupt. hier merkt man wieder mal, welche grenzdebilen gehirne hinter dem gesetz stecken, die einfach irgendwas beschließen, ohne nachzudenken. angeblich wurde das gesetz ja eingeführt, um gröhlende und evtl. randalierende betrunkene in den öffentlichen verkehrsmitteln zu vermeiden. aber mal eine ernsthafte frage: was bringt da dieses gesetz? richtig: nichts! gröhlende besoffene wird man trotzdem in bussen und bahmen haben, da der größte teil dieser besoffenen bereits vorher getrunken hat und bereits betrunken in das verkehrsmittel einsteigt (z.b. nach einem fußballspiel, nach einer party, etc.). dass jemand nüchtern einsteigt und sich erst im verkehrsmittel betrunken säuft, ist dagegen recht unwahrscheinlich, da das verbot in erster linie eh den nahverkehr (bus, s- und u-bahn, tram) betrifft und man mit diesen verkehrsmitteln normalerweise nur selten lange genug am stück fährt, um sich aus nüchternem zustand heraus, betrunken zu saufen. von daher ist dieses gesetz ein fail! und abgesehen davon: wer wirklich auf einer längeren fahrt im zug alkoholisches trinken will, der schafft das auch trotz dieses gesetzes. einfach alkoholisches getränk vorher in neutrale behälter oder flaschen umfüllen (z.b. bier in apfelschorleflaschen, wodka in der thermoskanne): fertig und keinem fällts auf.

und selbst wenn man das gesetz weiter verschärfen sollte, sodass man nicht nur im verkehrsmittel nichts trinken darf, sondern auch gar nicht erst angetrunken einsteigen darf, dann wäre dies ebenfalls ein fail, da viele leute, die von einer party kommen und nicht mehr selbst auto fahren können, keine andere wahl haben, als öffentliche verkehrsmittel für die heimfahrt zu nutzen. würde man auch die generelle nutzung der öffentlichen verkehrsmittel im angetrunkenen zustand verbieten, dann würde man mehr leute dazu treiben, sich angetrunken hinters steuer eines autos zu setzen. dadurch würde die anzahl der verkehrstoten durch alkohol in deutschland wohl signifikant ansteigen.
Kommentar ansehen
22.10.2011 14:22 Uhr von aquilax
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
feiertage: die tops der deutschen wunsch-feiertage:

aller-rtl-heiligen

jeder furzt jeden an-fest

jeder bumst jeden-tag

masturbationsfest

internet-gedenktag

alle saufen-nachten

alle fressen-tage

tag der deutschen hartz4-einheit

döner erntedankfest

burger erntedankfest



[ nachträglich editiert von aquilax ]
Kommentar ansehen
22.10.2011 14:37 Uhr von aquilax
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sorry verrutscht. gehört zu rammsteins totensonntagsfeier
Kommentar ansehen
22.10.2011 23:43 Uhr von heinzinger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Truth_Hurts: Kotzen im Taxi kostet ca. 80 Euro. Hat mir mal ein Taxifahrer erzählt.
@learchos: Den Taxifahrer möchte ich mal kennen lernen, der einen Besoffenen (Nachts im Winter) stehen lässt, mit der Begründung er ist zu betrunken und könnte ja evtl. ins Taxi kotzen...
Eine Gefahr wäre z.B., wenn der Fahrgast ihm im Suff ins Lenkrad greift o.ä. Dann kann man ihn auch raus schmeißen.

Refresh |<-- <-   1-25/26   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?