21.10.11 11:53 Uhr
 276
 

Mediziner beweisen: Schon vor 5.000 Jahren gab es Operationen am Schädel

Mediziner der Universitätskliniken in Rostock fanden heraus, dass Menschen vor 4.900 Jahren schon am Schädel operiert wurden und das überlebten. Dies wiesen sie anhand des im Jahre 2007 in Mecklenburg-Vorpommern gefundenen Steinzeitmenschen, dem "Müritz-Ötzi" nach.

Er wurde am Schädel operiert und überlebte dies noch um Wochen oder Monate. "Die Erkenntnisse zeigen, dass bereits in der Jungsteinzeit relativ ausgefeilte Operationstechniken existierten", so Landesarchäologe Detlef Jantzen. Wie die Menschen damals betäubt wurden, ist unklar.

Operiert wurde mit Feuersteinen mit denen geschabt und geschnitten wurde. Der "Müritz-Ötzi" ist der siebte gefundene Schädel der operiert wurde. Er hatte zwei Löcher im Schädel und durch den Selbstheilungsprozess an den Schnittstellen kann man nachweisen, dass er die Operation überlebte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Operation, Schädel, Mediziner, Jungsteinzeit
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google-Forscher haben Wasserzeichenschutz von Fotos geknackt
Forscher finden nach 72 Jahren Wrack der "USS Indianapolis"
Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.10.2011 15:44 Uhr von Klecks13
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie: scheinen die Rostocker Mediziner etwas hinterher zu hinken...

Oder die News ist schlicht und ergreifend falsch geschrieben.
Dass bereits vor mehr als 10.000 Jahren Schädelöffnungen (sog. Trepanationen) durchgeführt wurden, ist schon seit Jahrzehnten bekannt. Die Überlebensquote wird anhand der Funde mit ca. 50% sogar als recht hoch eingestuft.

http://de.wikipedia.org/...

Allerdings ist auch der Text in der Quelle schon irreführend; auch dort entsteht der Eindrück, Trepanationen wären jetzt erst bewiesen.
Weiter unten widerspricht sich der Autor dort allerdings selbst: "Schädelöffnungen waren verbreitet

Zuletzt war laut Piek 1968 ein operierter Schädel in Mecklenburg-Vorpommern gefunden worden. Mit dem jüngsten Fund gebe es nun sieben. Insgesamt seien in Europa 450 sogenannte Trepanationen (Schädelöffnungen) aus der Steinzeit bekannt."

Zuletzt in Meck-Pomm 1968, insgesamt in ganz Europa bekannt - aber jetzt erst in Rostock bewiesen. Alles klar.

[ nachträglich editiert von Klecks13 ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Breitbart" zeigt Bild von Lukas Podolski als Flüchtling
Autonome Rollstühle sollen Pflegepersonal ersetzen
Förderprogramme zum Breitbandausbau werden nur zögerlich abgerufen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?