21.10.11 09:09 Uhr
 2.186
 

Wegen Totensonntag: "Rammstein" darf in München nicht spielen

Die bekannte Band "Rammstein" ist gezwungen, ihr ausverkauftes Konzert in München zu verschieben.

Eigentlich wollte die Band am 20. November in der Münchner Olympiahalle auftreten. Aber das hat die Stadt München jetzt verboten, weil an diesem Tag Totensonntag ist.

"Rammstein" sind sauer. In den letzten Jahren hätten 130 Konzerte am Totensonntag in München stattgefunden, nur ihres dürfe nicht stattfinden. Das "Rammstein"-Konzert musste um zwei Tage verschoben werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: turamichele
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: München, Konzert, Rammstein, Totensonntag
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.10.2011 09:41 Uhr von MC_Kay
 
+2 | -35
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.10.2011 09:47 Uhr von CurseD
 
+21 | -0
 
ANZEIGEN
@MC_Kay: Tiefflieger. -_-
Kommentar ansehen
21.10.2011 09:51 Uhr von Jlaebbischer
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
MC_Kay: Zuende gelesen?

Nach deinem Zitat kommt nämlich noch folgender Satz:

"nur ihres dürfe nicht stattfinden"

Ich lese daraus, dass in den letzten Jahren 130 Sänger/ Bands Auftritte an Totensonntag haben durften, aber man es der Band Rammstein verweigert hätte. Sollten es also in jedem Jahr 10 Konzerte am Totensonntag gegeben haben, wäre der Zeitraum nun mal auf 13 Jahre eingegrenzt.
Kommentar ansehen
21.10.2011 10:14 Uhr von sesh
 
+26 | -6
 
ANZEIGEN
Das ist die Diktatur des Katholizismus. Es wird höchste Zeit, dass Staat und Kirche entgültig voneinander geschieden werden. Zur Not mit Zwang.
Kommentar ansehen
21.10.2011 10:30 Uhr von W.Marvel
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
@Sesh: nur gut, dass der Totensonntag ein evangelischer Feiertag ist.....
Kommentar ansehen
21.10.2011 10:47 Uhr von atrocity
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
@W.Marvel: Die eine Idioten Sekte nimmt der anderen nicht viel...
Kommentar ansehen
21.10.2011 11:34 Uhr von ulkibaeri
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
News falsch wiedergegeben: 130 Konzerte hätten laut Quelle an stillen Feiertagen stattgefunden. Der Totensonntag ist nur einer von insgesamt 11 stilen Feiertagen!

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
21.10.2011 11:37 Uhr von JesusSchmidt
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
genaugenommen haben sie pech gehabt. so idiotisch das auch ist - an diversen christlichen feiertagen darf keine party gemacht werden. wenn rammstein meint, die anderen 130 konzerte hätten dann auch nicht stattfinden dürfen, sollen sie die veranstalter ruhig anzeigen. dann wird das thema geklärt.

so sehr ich die musik von rammstein mag, rein menschlich halte ich die typen inzwischen für die totale katastrophe. das management ist der totale dreck und ich denke mal, dass die band das nicht verordnet bekommen sondern selbst gewählt hat.
die begrenzung auf 2 karten beim bestellen ist müll und die witznummer bzgl. "ein bißchen frieden" von jbo war dermaßen daneben, dass ich beim kauf von rammstein-cds seitdem immer ein bisschen schlechtes gewissen hab. :-)
Kommentar ansehen
21.10.2011 11:47 Uhr von atrocity
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@3Pac: Wo is das Problem? Man kann die ohne Probleme gegen zusätzliche Urlaubstage oder fixe unreligöse Feiertage tauschen.

Urlaubstage wäre am besten, kann sich jeder so frei nehmen wie er es gerne für seinen Glauben hätte.
Kommentar ansehen
21.10.2011 12:56 Uhr von sesh
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@W.Marvel & @3Pac: @W.Marvel
Ja, der Totensonntag wurde von den Protestanten erfunden. Aber seit dem -->Zweiten Vatikanischen Konzil ist der Totensonntag auch ein katholischer Feiertag. Sie nennen ihn nur anders.
Dazu kommt: es ist die katholische Kirche, die in München die Mehrzahl der Mitglieder stellt. Ende 2009 waren 37,8 % der Einwohner katholisch, 13,8 % evangelisch. (Wikipedia)

Es ist ganz offensichtlich, dass das Erzbistum München und Freising hier seine Muskeln hat spielen lassen. Denn ganz offensichtlich gibt es keine Schwierigkeiten mit anderen Konzerten, mit Rammstein allerdings schon.


@3Pac

"Und der Sonntag, Weihnachten, Ostern, Christi Himmelfahrt etc sollen Werktage werden?"

Wer sagt das denn? Warum deine Fixierung auf christliche Feiertage?
Wir begehen dann einfach staatlich-gesellschaftliche Feiern. Sonntag bleibt als "Tag der Sonne" ein Feiertag.
Weihnachten wird das Winterfest, Ostern das Frühlingsfest, und andere religiöse Feiertage werden durch staatliche Feste ersetzt, z.B. könnte man den -->17. Juli wieder zum Feiertag machen und den 23. Mai als "Verfassungstag" einführen.
In den USA kennt man ja auch "Spring Break" statt Osterferien. Den 9. November könnte man zum "Tag der Deutschen" machen, gemischt als Trauer- und Feiertag.

Also mir fallen eine ganze Reihe toller Feiertage ein.
Kommentar ansehen
22.10.2011 14:34 Uhr von aquilax
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
diese feiertage wollen die neuen deutschen: diese feiertage wollen die neuen deutschen:

aller-rtl-heiligen

jeder furzt jeden an-fest

jeder bumst jeden-tag

masturbationsfest

internet-gedenktag

alle saufen-nachten

alle fressen-tage

tag der deutschen hartz4-einheit

döner erntedankfest

burger erntedankfest

videospiel-gebetstage

hip-hop-gedenktag

[ nachträglich editiert von aquilax ]
Kommentar ansehen
25.10.2011 17:55 Uhr von Juventina
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Typisch: Mich kotzt die Kirche so langsam echt an, alles religiöse Spinner mit imaginären Freunden, die es in Ordnung finden, dass ihr Pf(Affe) der jeden Sonntag labert sich an den Messdienern vergreift...

Und wenn dann noch Leute anfangen, und einen fragen, ob man die Feiertage dann aufgeben sollte, dann ist der Face-Palm-Effect ganz da...

Echt, als ob es die Fans von Rammstein interessieren würde, ob es Totensonntag ist oder nicht, nein, aber jetzt müssen wahrscheinlich einige, weil sie keine Zeit mehr haben werden, die Tix verkaufen...

Sauladen Kirche, fundamentalistische Scheisse, gehört abgeschafft, bringt nur Ärger...

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?