20.10.11 21:49 Uhr
 759
 

Auch Muammar al-Gaddafis Söhne wurden getötet

Mittlerweile wurde auch die Tötung der Söhne Gaddafis in Libyen bestätigt. Die Leichname von Seif a-Islam und Mutassim habe man in das Krankenhaus in Misrata eingeliefert.

Inzwischen ist man auch in den USA vom Tode des libyschen Ex-Herrschers Muammar al-Gaddafi überzeugt.

Genaue Hinweise darüber wie Gaddafi ums Leben kam, gebe es noch nicht. Widersprüche gibt es aber bezüglich der Umstände des Todes. So wurde berichtete, dass er entweder in einem Haus, in einem Autokonvoi, einem Versteck in einem Erdloch oder hinter Röhren aus Beton getötet wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Sohn, Muammar al-Gaddafi
Quelle: www.vol.at
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.10.2011 21:56 Uhr von Rechthaberei
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
So ergeht es nicht jedem der Schweizer Bankkonten: gekündigt hat:

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
20.10.2011 22:07 Uhr von CrazyWolf1981
 
+16 | -7
 
ANZEIGEN
Dann: sind die ehemaligen Machthaber wenigstens weg vom Fenster. Vorhin noch nen Bericht gesehn, wo Mutassim und seine Frau dem Kindermädchen kochendheißes Wasser übergeleert haben und sie 10 Tage lang liegen gelassen haben. Auch allen anwesenden wurde verboten sie in ein Krankenhaus zu bringen. Da sieht man doch was für perverse Schweine das waren. Hoff die Frau von dem erwischen sie auch noch, wenn dem noch nicht so ist.
Allerdings glaub ich nicht dass es in Libyen jetzt groß besser wird. Demokratie wirds eher nicht geben, es kristallisiert sich ja schon raus in welche Richtung es geht, leider...
Kommentar ansehen
20.10.2011 22:27 Uhr von simao
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Die Welt ist am Ende ihrer Zeit. Immer diese Kriege, immer diese Tote, immer trifft es die Armen auf dieser Welt.
Kommentar ansehen
20.10.2011 22:35 Uhr von MikeBison
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Wo ist Hanibal? Wir Schweizer haben eine Rechnung offen
Kommentar ansehen
21.10.2011 00:00 Uhr von Metalian
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
WTF: "So wurde berichtete, dass er entweder in einem Haus, in einem Autokonvoi, einem Versteck in einem Erdloch oder hinter Röhren aus Beton getötet wurde."

Da bleibt ja auch nicht viel übrig.
Kommentar ansehen
21.10.2011 00:26 Uhr von usambara
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Foto von Mutassim Gaddafi, Sicherheitschef & Befehlshaber der 32. Brigade (Präsidentengarde).
http://twitpic.com/...

[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
21.10.2011 03:42 Uhr von iarutruk
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
.... wenn diese bande getötet wurde, dann sind sie im krieg gestorben, wie viele unschuldige auch. da brraucht man nicht unbedingt ein gericht.

ich hoffe, dass das land jetzt zur ruhe kommt eine demokratische verfassung beschlossen und eine neue regierung gebildet wird. ich stehe dem zwar pesimistich gegenüber, siehe ägypten.
Kommentar ansehen
21.10.2011 11:57 Uhr von MetatronTheAugur
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Jetzt wird alles gut endlich wird das libysche Volk nicht mehr am Ertrag der Ölproduktion beteiligt, denn Geld macht eh nicht glücklich. Endlich haben sie eingesehen, dass kostenlose Schulbildung unsinnig ist, da es reicht, wenn die Elite gebildet ist und dem kleinen Mann diese Bürde des Mitdenkens (im Sinne der westlichen Welt) aus der Hand nehmen kann. Endlich haben sie verstanden, dass eine kostenlose Versorgung der Wüstenstädte mit Wasser der Industrie schadet, die damit Geld verdienen könnte. Endlich haben Menschlichkeit und Demokratie gesiegt und das böse Monster wurde ohne aufwendigen, nervigen, zeitraubenden Prozess seiner gerechten Strafe zugeführt. Ach ja… endlich wird alles gut! Und da die NATO Schulen, Krankenhäuser, Wasserversorgung zuerst bombardiert hat, gibt es jetzt für viele Firmen endlich wieder wichtige Aufträge in Sachen Aufbau, das Öl kann nun endlich von den einschlägigen Konzernen gefördert werden. Und wenn erstmal der islamische Gottesstaat wieder eingeführt wurde, dann hat die Gottlosigkeit auch endlich wieder ein Ende. Güldene Zeiten stehen Libyien bevor!
Kommentar ansehen
22.10.2011 00:41 Uhr von iarutruk
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@metatrontheaugur was bist den du für eine figur? hast du geträumt, oder gefaselt als du deinen kommentar abgegeben hast? hast du statt in die zukunft zu blicken, noch tiefer in die vergangenheit geschaut? etwas mehr optimismus an den tag legen und dann lebt sich auch dein leben besser.
Kommentar ansehen
23.10.2011 18:09 Uhr von MetatronTheAugur
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@iarutruk: Sorry, wenn ich nicht der einseitigen Berichterstattung von Bild und dem restlichen Medienwelt allein Glauben schenke, sondern den einen oder anderen Blick über den Tellerrand wage. Dass das dem Weltbild des einen oder anderen Durchschnittsbürgers etwas entgegenwirkt, lässt sich dadurch leider nicht vermeiden, ist aber nicht mein Problem. Andererseits bewundere ich Leute wie dich. Ganz ehrlich. Ist echt von Vorteil, wenn sich die Welt immer schön in schwarz und weiß einteilen lässt... noch besser, wenn einem das Weltbild sogar noch vorgekaut auf dem Silbertablett präsentiert wird. Es kann doch alles so einfach sein... aber wenn du wirklich glaubst, dass in Libyen jetzt alles besser wird, dann zieh ich wirklich meinen Hut vor dir!

[ nachträglich editiert von MetatronTheAugur ]
Kommentar ansehen
23.10.2011 18:23 Uhr von MetatronTheAugur
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: "Die libysche Bevölkerung ist in doppelter Weise sozial abgesichert: zum einen durch die weitgehend intakten Familienbeziehungen beziehungsweise die Stammeszugehörigkeit, zum anderen durch das ausgebaute Netz sozialer Sicherheit und die Subventionspolitik, die trotz Sparzwängen immer noch umfangreich ist und seit 1969 bis heute für das Revolutionsregime einen hohen Stellenwert hat. Kostenlose Bildungseinrichtungen, nahezu kostenlose Gesundheitsversorgung, Kranken- und Alterssicherung sowie die Subvention von Grundnahrungsmitteln und Brennstoffen gehören zur Palette der staatlichen Wohlfahrtspolitik, zu der jeder libysche Staatsbürger Zugang hat. Die sozialstaatsfürsorgliche Chancengleichheit im Bereich Bildung ist gegeben – der Anteil der Studentinnen liegt in einzelnen Studiengängen bei über 50 Prozent –, wenngleich auf dem Arbeitsmarkt Familienbeziehungen die Zugangsbedingungen verzerren und traditionelle gesellschaftliche Verhaltensmuster und Werte geschlechtsspezifische Benachteiligungen reproduzieren. Das gilt indes weniger für den politischen Raum, wo die Revolutionsführung massiv für eine Mitwirkung von Frauen eintritt."

"Die libysche Revolutionsführung ist sich der Endlichkeit der Erdölreserven bewusst und versucht deshalb seit den 80er Jahren, die agro-industrielle Basis des Landes zu stärken. Insbesondere das so genannte „Große künstliche Flussprojekt“ zur Erschließung fossiler Wasservorräte und ihre Nutzbarmachung für Agrarkolonisation großen Stils in Ost-, Zentral- und im nördlichen Westlibyen ist unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten von großer Bedeutung. "

Quelle: http://bti2003.bertelsmann-transformation-index.de/...

Näheres zum Great Man-Made River Projekt:
http://www.gwe-gruppe.de/...

So, jetzt darfst du wieder auf Minus klicken und mich dumm von der Seite anmachen, lieber iarutruk.
Kommentar ansehen
24.10.2011 05:27 Uhr von MetatronTheAugur
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag 2: Und für alle, die wissen wollen, worauf es nun hinausläuft:

"Vor Zehntausenden Menschen verkündete der Vorsitzende des Nationalen Übergangsrats Mustafa Abd al-Dschalil in Bengasi außerdem, im neuen Leben werde das islamische Recht Scharia die Grundlage aller Gesetze sein und bestehende Gesetze, die im Widerspruch zum Islam stünden, würden annulliert."

Quelle: http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
24.10.2011 05:39 Uhr von iarutruk
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@metatrontheaugur wenn du ab und zu über den tellerrand schaust, aber nicht den sinn verstehst, was du liest, dann ist dies vergebene liebesmüh.

ich hoffe, dass das land jetzt zur ruhe kommt eine demokratische verfassung beschlossen und eine neue regierung gebildet wird. ich stehe dem zwar pesimistich gegenüber, siehe ägypten.

ich kann nicht beurteilen, ob dies in der bild zu lesen war, aber glaube mir bitte diese meinung habe ich mir von dem gebildet, von dem ich aus den jüngsten begebenheiten gelernt habe. ich kann dir sagen, dass ich immer nur über den tellerrand schaue und wenn icdh die bildzitung lese, dann nur das tagesdatum, oder wenn hier eine news erscdheint und die quelle eben bild ist.

zu deinem nachtrag kann ich nur eines sagen. wenn dem allem so entspräche, wie du es formulierst, dann hätte niemals eine person das recht gehabt zu rebellieren. und wenn gaddafi ein guter politiker gewesen wäre, dann hätte er dem volk nicht zig milliarden gestohlen, die zum glück jetzt dem volke durch seinen tod wieder zugute kommt.
Kommentar ansehen
24.10.2011 07:18 Uhr von MetatronTheAugur
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aber um zu verstehen, warum da überhaupt wer rebelliert hat, muss man sich erstmal darüber im Klaren sein, dass es kein libysches Volk gibt, sondern sich das Land aus verschiedenen Araber-, Berber- und Tuaregstämmen zusammensetzt. Und das, was hier passiert ist, kann man mit dem sog. arabischen Frühling in Ägypten (nachdem ja jetzt auch alles besser ist), gar nicht vergleichen.

Das waren Stammeskriege, bei denen ein paar Stämme die Herrschaft des Guaddafa-Stammes (Ähnlichkeiten im Namen sind nicht zufällig!) schleifen und ihr eigenes Oberhaupt an dessen Stelle sehen woll(t)en. Woher diese Stämme allerdings diese ganzen tollen Waffen hatten, ist ein Rästel und weshalb die NATO so wild darauf war, sich gerade bei dieser Rebellion einzumischen, darf jeder selbst spekulieren.

Dass allerdings das ganze Volk hinter dieser Rebellion stand, ist auch nur ein Bild, das uns durch unsere Medien vermittelt wurde... von den Millionen, die in Tripolis mit ihren grünen Flaggen für Gaddafi demonstriert haben, hat man hierzulande nämlich herzlich wenig mitbekommen. Ein paar Nachrichtenagenturen war es wenigstens eine Randnotiz wert, aber mehr schon nicht.

Ich will nicht behaupten, dass Gaddafi ein lieber Kuschelonkel war, er hatte sicherlich auch genügend Leichen im Keller. Aber wer wirklich glaubt, dass jetzt da unten alles besser wird, braucht sich nur die libyschen Nachbarn anschauen, um zu sehen, wie toll das jetzt alles nach der Rebellion läuft.

Und wie du darauf kommst, dass die jetzt eine demokratische Verfassung beschließen, wenn sie schon öffentlich verlauten haben lassen, die Sharia einführen zu wollen, verschließt sich leider meinem Verständnis.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?