20.10.11 12:45 Uhr
 277
 

Niederlande: Staatsanwalt in der Kritik, weil Taschendiebin nicht bestraft wurde (Update)

Die Staatsanwaltschaft in Amsterdam steht unter Beschuss, wegen der Entscheidung eine bei der Verhaftung öffentlich gedemütigten Taschendiebin nicht strafrechtlich verfolgen zu wollen (ShortNews berichtete). Der zuständige Staatsanwalt soll nun sein Handeln erklären.

Justizminister Ivo Opstelten fordert, dass der Fall aufgeklärt wird. Der Minister ist der Meinung, dass hier eine Null-Toleranz-Politik gehandhabt werden sollte. Jeder festgenommene Taschendieb müsse daher bestraft werden.

Die Sondereinheit der Amsterdamer Polizei hatte am Sonntag eine Taschendiebin ertappt und ihr bei der Festnahme einen Zettel mit der Zahl "1.000" am Rücken angebracht. Die gesamte Verhaftung wurde gefilmt und im Lokalsender AT5 ausgestrahlt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kritik, Niederlande, Staatsanwalt, Taschendieb
Quelle: www.dutchnews.nl

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben
Chester Bennington: Neue Informationen über seinen Selbstmord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.10.2011 13:02 Uhr von Klassenfeind
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Schon klar die kleinen hängt man...unbedingt..
Kommentar ansehen
20.10.2011 16:52 Uhr von iarutruk
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@klassenfeind sollte man denn den taschendieb, der deinen geldbeutel aus der hose zieht und dier gefasst wird ungestraft davonziehen lassen?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?