20.10.11 11:32 Uhr
 109
 

Studie: Parkinson-Früherkennung mit Ultraschall

Weltweit versuchen Forschergruppen dem Geheimnis der absterbenden Nervenzellen im Gehirn auf die Spur zu kommen.

Daniela Berg vom Hertie-Institut für klinische Hirnforschung und Neurologische Universitätsklinik in Tübingen arbeitete drei Jahre mit etwas mehr als 1.800 Testpersonen im alter von 50+. Die von der Michael J. Fox Foundation geförderten Untersuchungen haben neue Erkenntnisse zu Tage gebracht.

Bei Ultraschalluntersuchungen der dopaminproduzierenden Areale wurde festgestellt ,dass eine erhöhte Echogenität auf ein bis zu 17-fach höheres Risiko hindeutet, an Parkinson im Zeitraum der folgenden drei Jahre zu erkranken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Seravan
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Parkinson, Ultraschall, Früherkennung
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brandenburg: Mann überfährt auf der Flucht zwei Polizisten - Beide Beamte tot
Lottoschein gefunden: Australier wird beim Autoputzen Millionär
Regensburg: Oberbürgermeister mit Kontaktverboten aus U-Haft entlassen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?