20.10.11 10:10 Uhr
 589
 

Deutschland: Lebensmittelpreise weiter angestiegen

Preisanstiege von über 20% verzeichneten einige Produkte in nur einem Jahr. Laut Berechnungen des Statistischen Bundesamts sind vor allem Kaffee und Butter seit dem letzten Jahr um über 22 Prozent teurer geworden. Das merken auch die Deutschen Haushalte und stellen ihre Essgewohnheiten um.

Die OECD gab bekannt, dass der Preis für Getreide in den nächsten zehn Jahren um bis zu 20% steigen könnte und deshalb nicht mit einem stabilen oder sinkenden Preis für Getreideprodukte zu rechnen sei. Ebenso könnte der Preis für Fleisch weiter steigen, hier sogar um bis zu 30%.

Ein schwacher Wachstum des Agrarsektors sowie höhere Erzeugerkosten und die weltweit gestiegene Nahrungsmittel- und Futtermittel-Nachfrage seien laut OECD für die Preisentwicklung verantwortlich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kostenix
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Preis, Entwicklung, Lebensmittel, Verbraucher, Nahrung
Quelle: www.heute.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro
Bundestag: Sozialhilfe für EU-Ausländer eingeschränkt
Einigung über Kaiser`s Tengelmann - Verbraucher sind die Verlierer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.10.2011 10:10 Uhr von kostenix
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Na dann sollten aber auch die Löhne steigen... Auch bei Aldi, Lidl und Co wird man die Preiserhöhungen feststellen können. Aaah, gief Tiefkühlkost...
Kommentar ansehen
20.10.2011 10:15 Uhr von kostenix
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
zum beispiel: pommes :D die gibts auch im tiefkühlfach ;)
Kommentar ansehen
20.10.2011 10:55 Uhr von Vargavinter
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Tss Das immer häufigere Spekulieren auf Grundnahrungsmittel, aufgrund von Profitgier und die verschwenderische Nutzung von Ackerflächen, für die Gewinnung von pseudo-umweltfreundlichem Öko-Kraftstoff, haben damit natürlich nichts zu tun...
Kommentar ansehen
20.10.2011 11:02 Uhr von Klecks13
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
so viel: zum Thema "gefühlte Inflation" ;-/
Und trotzdem erzählen uns irgendwelche Wirtschaftsexperten, die tatsächliche Inflation wäre doch gar nicht so dramatisch wie alle meinen..

Wenn man die Zahlen aufschlüsselt, stellt man dann sehr schnell fest: Abgesehen von Elektronikartikeln ist es vor allem das anhaltende Lohndumping, das die offizielle Inflationsrate nach unten drückt.

"Ein schwacher Wachstum des Agrarsektors sowie höhere Erzeugerkosten und die weltweit gestiegene Nahrungsmittel- und Futtermittel-Nachfrage seien laut OECD für die Preisentwicklung verantwortlich."

Natürlich. Massive Spekulationsgeschäfte mit Agrarprodukten an den Rohstoffbörsen haben selbstverständlich keinen Einfluss auf die Preise.
Kommentar ansehen
20.10.2011 11:08 Uhr von Really.Me
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Solange jeder ein Smartphone, Sky Abo, usw. besitzt haben wir keinen Grund zu jammern.
Kommentar ansehen
20.10.2011 11:12 Uhr von sicness66
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Jaja genau: und die Inflationsrate liegt ja bei 2% nicht ?

Ich hol mir dann nochmal schnell 3 Flachbildschirme und 5 Notebooks...
Kommentar ansehen
20.10.2011 12:15 Uhr von John2k
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wie viel Prozent: an erzeugten Nahrungsmitteln werden denn verheizt?
Kommentar ansehen
20.10.2011 14:21 Uhr von verni
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Keine Sorge: das ist noch gar NIX im Gegensatz zu dem was jetzt bald auf uns zukommt dank Regierung und der tollen EU.....

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Alter falsch angegeben - Flüchtlinge kassieren 150.000 Euro
Bonn: Shitstorm für den Staatsanwalt
Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?