19.10.11 23:41 Uhr
 271
 

Berliner SPD setzt umstrittenen Kandidaten als Polizeipräsident durch

Der neue Polizeipräsident von Berlin heißt Udo Hansen und war der ehemalige Leiter des Bundesgrenzschutzes Ost. Diese Entscheidung könnte nun die Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und CDU belasten.

Die CDU, die derzeit Koalitionsverhandlungen mit der SPD zur Senatsbildung führt, wollte, dass der Posten erst nach der Konstituierung des Berliner Senats besetzt wird.

Ursprünglich hatte der SPD-geführte Senat bereits im Juli 2011 vor, Hansen gegen die Stimmen der Linken im rot-roten Senat durchzusetzen. Allerdings stellten sich die Grünen, CDU und die Linke gegen diese Entscheidung und setzten per Gerichtsbeschluss eine Neuausschreibung des Postens durch.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sire_Tom_de_Jank
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD, Streit, Kandidat, Polizeipräsident
Quelle: www.morgenpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachbarländer besorgt: Wird Nordkorea im Ernstfall Giftgas einsetzten?
Referendum in der Türkei: Offenbar gaben selbst Tote ihre Stimme ab
Schaden durch Job-Affäre in Front National für EU in Millionenhöhe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.10.2011 23:53 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Da kommt man wohl dem Wunsch des Kanzleramtes entgegen.

Siehe Athen. Polizei alleine wird zum Schutz der Kanzlerette vor Demonstranten bald nicht mehr reichen, da ist es nur gut, einen erfahrenen Grenzschützer, der sich ressort-übergreifend auskennt, zu beschäftigen.
Kommentar ansehen
20.10.2011 04:19 Uhr von Bayernpower71
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN