19.10.11 09:21 Uhr
 2.142
 

Bundesweites "Kernabitur" bis 2018 geplant

Der Aktionsrat Bildung hat am gestrigen Mittwoch ein gemeinsames "Kernabitur" für alle Länder vorgeschlagen. Leistungs- und Niveauunterschiede zwischen den Ländern sollen durch einheitliche Prüfungen in Deutsch, Mathematik und Englisch reduziert werden und somit für mehr Transparenz sorgen.

Durch einen einheitlichen Aufgaben-Pool könnten Schulabgänger in ganz Deutschland leichter verglichen werden. Die Abiturienten würden demnach zwei verschiedene Prüfungen in den drei Fächern ablegen müssen, eine gewöhnliche und eine einheitliche Klausur.

Die ersten Verhandlungen über gemeinsame Prüfungsaufgaben starteten bereits zwischen den bayrischen und niedersächsischen Kultusministern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kostenix
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Schule, Leistung, Bildung, Prüfung, Abitur
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rüdesheim: Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.10.2011 09:21 Uhr von kostenix
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Sicherlich ist eine bessere Vergleichbarkeit der Abiturienten in Deutschland vom Vorteil, denn die Niveauunterschiede an den Gymnasien sind doch recht hoch, aber ob das den Abiturienten gefallen wird, wenn sie plötzlich 2 Prüfungen pro Hauptfach ablegen müssen?! :)
Kommentar ansehen
19.10.2011 10:06 Uhr von Klecks13
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Enweder - oder: Entweder man führt eine einheitliche Prüfung ein oder man lässt es. Aber "sowohl als auch" ist völlig sinnfrei.

Wenn die Abiturienten jetzt zwei Prüfungen ablegen müssen, eine enheitliche und eine länder-/schulspezifische, dann fließen auch beide in die Endnoten ein. Damit bestehen wieder die lten Unterschiede und die Vergleichbarkeit wird ad absurdum geführt.
Kommentar ansehen
19.10.2011 10:43 Uhr von KingPiKe
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Sinn?! Worin besteht denn bitte der Sinn, dass man zwei Prüfungen ablegen soll?! Anstatt die Leute einmal was richtig machen... nein jedesmal kommt solch ein Mist dabei raus. Was spricht denn gegen ein einheitliches Bildungssystem?

Da fragt man sich manchmal, was da für Leute sitzen..
Kommentar ansehen
19.10.2011 11:13 Uhr von Rob550
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Die ideale Lösung ist doch die bundesweite Vereinheitlichung der Schulsysteme. So braucht man auch keine halbherzig gemeinten Lösungen wie dem Kernabitur. Zudem würde eine solche Prüfung keinen Aussagewwert haben, da zum Einen die Inhalte des Unterrichts zu verschieden sind und das Ergebnis nicht direkt in der Endnote sichtbar ist.

Außerdem haben wir auchnoch andere Schulformen (Realschule und Hauptschule), die hier deutlich zu kurz kommen würden.

Außerdem musste ich feststellen, dass das Niveau der Schulen sogar in einem Budnesland total unterschiedlich sind. Ich selbst besuchte in Niedersachsen eine Realschule bei der das Niveau etwas höher ist. Eigentlich tat mir selbst das gut, nur es spiegelte sich nicht im Ergebnis nieder, da sich das höhere Niveau nicht in der Note wiederspiegelt.
Kommentar ansehen
19.10.2011 12:16 Uhr von Maedy
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wie wäre es: mit bundeseinheitlicher Unterricht mit den selben Büchern und das von der Grundschule an,dann gäbe es beim Umzug keine riesigen Probleme für die Kinder,weil der Bildungsstand von Bundesland zu Bundesland massiv schwankt...ok,manchmal sogar von Schule zu Schule habe ich ganz aktuell bei meinem Sohn,der wiederholt nur noch,seit er in der neuen Schule ist,weil er alles schon letztes Schuljahr in der alten Schule hatte.Er fühlt sich,als ob er sitzen geblieben wäre .
Kommentar ansehen
19.10.2011 12:27 Uhr von MetatronTheAugur
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Na hoffentlich orientieren sie sich nicht wie bei der Rechtschreibreform am Schlechtesten. Wobei, wenn alle Bundesländer das bayerische Abitur übernehmen, dürfte die Zahl der Abiturienten merklich zurückgehen.
Kommentar ansehen
19.10.2011 14:35 Uhr von Gebirgskraeuter
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
An süddeutschen Systemen orientieren: Sofern sich an süddeutschen Systemen orientiert wird (was dringlichst zu empfehlen ist) ist dies eine gute Lösung. Wobei sich viele im Norden dann umschauen dürften.

Allgemein sollte der Schwierigkeitsgrad des Abiturs erhöht werden. Wenn man so sieht welch Bildungsniveau da teilweise die allg. Hochschulreife innehat...naja. Ich war während meines Abis auch jeden Abend total dicht, hab nie gelernt usw. aber war trotzdem top ;) (in Sachsen also in nem "guten" Land ^^)
Kommentar ansehen
19.10.2011 18:06 Uhr von kidneybohne
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
JA super: Ich weiß noch das Abschlussjahr meiner Realschule. Abschlussklausuren vom Land erstellt..eine absolute Katastrophe. Mathematik war viel zu schwer für die Realschule.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde
Fußball/1. Bundesliga: Leipziger Stürmer Timo Werner gibt Schwalbe zu
Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?