19.10.11 07:25 Uhr
 2.226
 

Neuer Computerwurm entdeckt

Im letzten Jahr trieb der Computerwurm "Stuxnet" sein Unwesen auf Rechnern in 155 Ländern weltweit und richtete riesige Schäden an. Nun ist ein neuer Virus aufgetaucht, man vermutet, mit gleichem Ersteller.

"Son of Stuxnet" nennen ihn Virusexperten der Firma McAfee, die angeblich vergleichbare Strukturen im neuen Wurm "Duqu" entdeckt haben wollen. Entweder handele es sich um denselben Autor, oder aber der Quellcode von "Stuxnet" wurde umgewandelt.

Vermutet wird, "Duqu" sei letzten Winter bereits losgelassen worden. Einen gravierenden Unterschied zwischen den beiden Würmern gibt es jedoch: War "Stuxnet" noch im Grunde für Beschädigungen verantwortlich, handelt es sich bei "Duqu" eher um ein Spionageprogramm.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FrankaFra
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Computer, Virus, High Tech, Stuxnet
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.10.2011 07:25 Uhr von FrankaFra
 
+11 | -9
 
ANZEIGEN
Nachdem Stuxnet voriges Jahr tausende Rechner in 155 Staaten befallen hatte, waren sich die Experten bald einig: dieser Computerwurm konnte nur mithilfe einer Rechnerkapazität entwickelt worden sein, über die ein Staat verfügt. Mit Blick auf das prominenteste Angriffsopfer, den Iran, war über Israel und eine Zusammenarbeit mit US-Kapazitäten spekuliert worden.
Kommentar ansehen
19.10.2011 08:16 Uhr von derzyniker
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Stuxnet richtete riesige Schäden an? Wo denn?

Außerhalb iranischer Atomanreicherungsanlagen mit nicht zertifizierten Simatic-Steuerungen wohl eher weniger...
Kommentar ansehen
19.10.2011 08:58 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Hm komisch !? Also mir ist auch nur bekannt, dass er das Atomprogramm des Irans sabortieren sollte, in dem er die Geschwindigkeit der Zentrifugen verändern sollte, die zur Urananreicherung dienen sollten. So irgendwie....betroffen waren auch nur Bauteile des Siemens Konzerns, so weit ich mich erinnere.

Dass er andere Rechner befallen hat, davon weiss ich auch nix, ist vieleicht bei diesem "Neuen" hier so, aber bei Stuxnet...nix bekannt, so viel ich weiss.

Man ging auch davon aus, dass ein Insider den Wurm direkt dort ins System geschleust haben muss.

Kann das sein, dass da ein Fehler im Text ist, oder versteh ich den nur nicht richtig ? lol

Edit: Wer gibt mir denn hier ein "-" das ist die volle Wahrheit, hab viel über diesen Wurm gelabert, auf na "IT" Seite lol Oder liegts an der Rechtschreibung ? lol

[ nachträglich editiert von Bibabuzzelmann ]
Kommentar ansehen
19.10.2011 09:05 Uhr von BigWoRm
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
keine ahnung von viren, aber seit wann braucht man eine große rechnerkapazität um einen code zu schreiben?
Kommentar ansehen
19.10.2011 09:09 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@Bigworm: Der war Millionen Doller schwer und konnte eigentlich nur mit Hilfe einer Regierung entwickelt worden sein....davon ging man aus, weil er eben perfekt für das Iranische Atomprogramm zusammengeschustert wurde.
Kommentar ansehen
19.10.2011 10:35 Uhr von Seravan
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
mhhh: wurm oder virus?
Kommentar ansehen
19.10.2011 12:17 Uhr von achjiae
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
BigWoRm: Das Wort Rechnerkapazitäten ist hier irreführend, wenn nicht sogar falsch. Was für Stuxnet benötigt wurde, war eine detailierte Beschreibung der Anlagen, die er befallen hat.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?