18.10.11 18:40 Uhr
 286
 

Preisabsprachen: Kraft Food und Krüger zahlen neun Millionen Euro Strafe

Das Bundeskartellamt fand heraus, dass Krüger und Kraft Food Anfang 2008 eine Erhöhung der Preise für Cappuccino besprochen haben. Demnach stieg der Preis für eine Packung um 20 bis 40 Cent im Verkauf an Lebensmittelläden.

Ebenso besprachen leitende Mitarbeiter der Firmen End- und Aktionspreise. Nun wurden beide Unternehmen und zwei Mitarbeiter zu einer Strafe von neun Millionen Euro verurteilt. An der Aktion war auch Melitta beteiligt, doch das Unternehmen ging straffrei aus, weil es sich selbst anzeigte.

Wie sich die Summe der Strafe verteilt, wurde nicht veröffentlicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Strafe, Lebensmittel, Kraft, Krüger
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Negativzinsen für Sozialversicherungsrücklagen infolge der Zinspolitik der EZB
Stuttgart: Windreich-Gründer wird von Staatsanwaltschaft angeklagt
23-Jähriger nahm mit Fake News 1.000 Dollar pro Stunde ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.10.2011 20:05 Uhr von V8-Zulu
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Zinsen?! Ob 9 Mio. tatsächlich genug sind? Bei den Zusatzgewinnen durch die Absprachen zahlen die das doch alleine aus den daraus entstandenen Zinsen.

Ist zwar schön, dass das aufgedeckt und veröffentlicht wurde, aber die Dimension dahinter ist sicherlich eine andere. Und Melitta zeigt sich als Wiederholungstäter an und geht straffrei aus? Lächerlich.

Zitat aus der Quelle: "2009 hatten Tchibo, Melitta und Dallmayr wegen jahrelanger Preisabsprachen ein Bußgeld von knapp 160 Millionen Euro zahlen müssen. Nach Berechnungen von Verbraucherschützern entstand den deutschen Verbrauchern ein Schaden von 4,8 Milliarden Euro."
Kommentar ansehen
19.10.2011 08:13 Uhr von gofisch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bastb: das glaube ich sogar. ist ja nicht einfach an beweise ran zu kommen. in den meisten fällen braucht man einen zeugen/informanten der den entscheidenden tip liefert. einfach so reinspazieren und alles mögliche beschlagnahmen ist ohne konkreten hinweis nicht, egal wie sicher man sich von außen ist, dass da absprachen statt finden. darüber hinaus daurt die auswertung der beweise, verfahrensvorbereitung usw. monate. man darf sich dabei nicht den kleinsten fehler leisten, da die beschuldigten meist sehr gute anwälte haben (sind ja großkonzerne). im endeffekt weiß man ja auch nicht, ob ein verfahren vorbereitet wird, bis es soweit ist - logisch oder? also vllt kommt irgendwann noch was, wenn sich ein unzufriedener mitarbeiter eines der konzerne mit entsprechendem wissen findet, der bereit ist auszupacken. alles nciht so einfach...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum
Negativzinsen für Sozialversicherungsrücklagen infolge der Zinspolitik der EZB


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?