18.10.11 15:24 Uhr
 233
 

Finanzminister Wolfgang Schäuble prognostiziert Schaffung einer "Fiskalunion"

Ursprünglich war immer ausgeschlossen, dass EU-Mitgliedstaaten für die Schulden anderer Länder aufkommen. Nun sagte Finanzminister Wolfgang Schäuble beim Treffen der G20-Finanzminister, man werde die EU in "Richtung einer Fiskalunion entwickeln." Dies löst jedoch eine Regierungskrise aus.

Denn die CSU im Bundestag lehnt die Schaffung einer Fiskalunion strikt ab. Denn ein solcher Schritt bedeute die Schaffung von Eurobonds. CSU-Chef Horst Seehofer betonte, dass Deutschlands genug Hilfen bereitgestellt habe und eine Ausweitung nicht in Frage kommen sollte.

Obwohl der EFSF-Rettungsschirm schon auf 440 Milliarden Euro angehoben wurde, äußern Experten, dass dies nicht reichen wird. Die EU drängt nun auf eine langfristige Lösung.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Wolfgang Schäuble, Finanzminister, Europäische Union, Schaffung
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flüchtlinge: Finanzminister Wolfgang Schäuble gegen Sanktionen gegen Ungarn
"Willkürliche Verhaftungen": Wolfgang Schäuble setzt Türkei mit DDR gleich
Wolfgang Schäuble zu Frankreich-Wahl: "Wahrscheinlich würde ich Macron wählen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.10.2011 15:24 Uhr von no_trespassing
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist eine einzige Verlogenheit. Verträge sind das Papier nicht wert, auf dem sie gedruckt werden. Für Pofalla ist das GG "scheiß", die EU-Staaten interessiert der Lissabon-Vertrag einen Rotz, das Bundesverfassungsgericht kann keine Rechtsbrüche erkennen - klar werden die die Transferunion schaffen.

Weil sie anders dem Problem nicht Herr werden. Das kommt davon, wenn Staaten glauben, sie könnten sich so weit verschulden, wie Guthaben der Privaten auf der anderen Seite dagegensteht.
Kommentar ansehen
18.10.2011 15:27 Uhr von Bayernpower71
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
so kleine EU-Staaten: hört schon mal das sparen auf. Die Transferunion fängt euch alle, ja alle, auf.

Die gearschten sind ja nur Deutschland, Frankreich, Niederlande, Schweden und Dänemark.

Nord-Euro her, aber sofort. Alles unterhalb der Alpen soll machen was es will.
Kommentar ansehen
18.10.2011 15:29 Uhr von no_trespassing
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@Bayernpower: Vollkommen richtig!

Andere Staaten werden das Verhalten Griechenlands antizipieren und sich ebenfalls so weit verschulden, bis man ihnen einen Rettungsschirm spannt.

Das wird ein Flächenbrand, den niemand mehr unter Kontrolle bekommt.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flüchtlinge: Finanzminister Wolfgang Schäuble gegen Sanktionen gegen Ungarn
"Willkürliche Verhaftungen": Wolfgang Schäuble setzt Türkei mit DDR gleich
Wolfgang Schäuble zu Frankreich-Wahl: "Wahrscheinlich würde ich Macron wählen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?