18.10.11 09:57 Uhr
 918
 

Studie belegt unverantwortliches Zocken der Banken

Der Foodwatch-Chef Thilo Bode hat in einer Studie belegt, dass sich die Finanzbranche auf Kosten der Dritte-Welt-Länder auf den Rohstoffmärkten in einer unverantwortlich Art und Weise bereichert.

Thilo Bode mahnt in seiner Studie die Investmentbanken und auch Josef Ackermann, Vorstand der Deutschen Bank, dass durch ihre Spekulationen auf Nahrungsmittelpreise diese in die Höhe getrieben werden.

Diese Spekulationen gehen auf die Kosten der Armen in der Welt und schädigt letztlich auch das globale Gemeinwohl. Der ehemalige Greenpeace-Chef Bode sagt in seiner Studie, dass diese Zockerei durch klare Regeln eingedämmt werden muss.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sire_Tom_de_Jank
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Studie, Bank, Finanzen, Rohstoff, Zocken
Quelle: www.wiwo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.10.2011 10:23 Uhr von CommanderRitchie
 
+20 | -3
 
ANZEIGEN
An den Autor: Die Menschen, die nicht so wohl begütert sind, wie Ackermann und Co. sind einfach nur Melkkühe und Mittel zum Zweck.
Glaubst du wirklich, dass die ein verhungernder Mensch in Indien interessiert..... wenn Ackermann und Merkel bei einem Meeting gerade Wachteln essen ??
Moral und Gewissen gibt es nicht..... Gewinnmaximierung ist alles was zählt.
Deshalb fordere ich eine Beschneidung privater Vermögen. Beispiel: Privatvermögen bis maximal 5 Millionen Euro. Sollte mehr erwirtschaftet (ergaunert) werden müßte dies "enteignet" - und für humanitäre Zwecke verwendet werden. Betriebliche Gewinne müßten ab einer gewissen Summe auf die Mitarbeiter der unteren Gehaltsstufen "zwangsweise" als "Boni" Sonderleistung für gute Arbeit ausgezahlt werden.
Eine Zahlung von Gehältern einzelner Vorstandsmitglieder und Manager (also Einzelpersonen) sollte auf maximal 500000 Euro jährlich beschränkt werden.
Sollte jemand versuchen, sein dann zuviel erwirtschaftetes bzw. erhaltene Geld am Fiskus vorbei auf ausländische Banken zu transferieren, müßten diejenigen "enteignet" und zu Gefängnissstrafen verurteilt werden.........
Dann lohnt sich das ganze Spekulieren nicht mehr !!

[ nachträglich editiert von CommanderRitchie ]
Kommentar ansehen
18.10.2011 10:24 Uhr von sooma
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Occupy Berlin --->: ---> http://www.livestream.com/...

Global Change NOW!
Kommentar ansehen
18.10.2011 11:07 Uhr von CommanderRitchie
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Ach ja zum kotzen finde ich auch auch.........
Die Menschen der "unteren" Gesellschaftsgruppen sollen die Lasten des Wirtschaftslebens tragen, während die "oberen Zehntausend" die Früchte plücken wollen und nicht bereit sind finanziell mal etwas zurück zu stecken.
Immer höre ich nur: Lebenserhaltungskosten steigen (auf Grund von Spekulantentum), Steuererhöhungen, Lohnverzicht, Kürzung von Sozialleistungen, Erhöhung von Versicherungsbeiträgen, usw. ..... Komischerweise hört man im Gegenzug nichts von Verzicht in irgendeiner Form bei den sogenannten "oberen Zehntausend".
Im Gegenteil.......... läuft man bei Spekulationen Gefahr, Minus zu machen, zieht man vor Gericht und klagt auf Rückzahlung der Spekulationseinlagen. Zahlen darf es dann im Endeffekt die Allgemeinheit (der Steuerzahler).
Wenn Aktien-Anleger zu wenig Rendite von einem Unternehmen erhalten, werden Löhne gekürzt, Standorte geschlossen und Arbeitsplätze abgebaut, damit im nächsten Jahr den Aktionären wieder kräftige Auszahlungen gewährleistet werden können.
Gewinnmaximierung ohne Risiko.... ein Zustand wie im Schlaraffenland !!
Kommentar ansehen
18.10.2011 11:35 Uhr von Chuzpe87
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Banken zocken: Dafür brauch es keine Studie.
Kommentar ansehen
18.10.2011 11:52 Uhr von sicness66
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Und ich dachte: Es liegt am Öko-Wahn. Sagte jedenfalls der express gestern...
Kommentar ansehen
18.10.2011 11:57 Uhr von Klassenfeind
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Wer soll´s verbieten ? Die Politiker...wohl kaum !!
Die freuen sich über deren Parteispenden und der eine und andere Politiker über eine Karriere in der Wirtschaft..die werden einen teufel tun, sich das zu verbauen..

Nur die Menschen jeglicher couleur können das wie an der Wallstreet oder Frankfurt a. Main..wie das was am letzten Wochenende passierte...ich habe große Bewunderung dafür.
Ich hoffe, das dies nicht das letzte Protestwochenende war, trotz mancher unangebrachten Kommentare --> Gauck zb...der Mann hat immer noch nicht begriffen, worum es geht und holt immer noch die DDR als Beispiel aus der Kiste auf´n Dachboden...
Kommentar ansehen
18.10.2011 13:01 Uhr von mitTH_RAW_Nuruodo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dafür brauch man extra eine Studie? Dachte die ganzen Rettungsmilliarden an die Banken, die sich verspekulierten und die daraus resultierenden Finanz-, bzw. Wirtschaftskrisen seien Beweis genug. Zwar jetzt nicht dierekt im Bezug auf die Welternährung, aber trotzdem zeigt das doch dass dieunverantwortlich handelm.

[ nachträglich editiert von mitTH_RAW_Nuruodo ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
1. Fußball-Bundesliga: Hamburger SV gewinnt mit 2:0 in Darmstadt
Marvels "Inhumans" haben einen Veröffentlichungstermin bei ABC erhalten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?