17.10.11 17:04 Uhr
 3.079
 

Bestimmt in Zukunft die GEMA die Schadenersatzhöhe bei Urheberrechtsverstößen?

Die Frage nach dem Urheberschutz bei Musik, Filmen etc. im Internet ist momentan aktueller denn je. Trotzdem gibt es keine einheitlichen Sätze oder Regelungen was den Schadenersatz in solchen Fällen betrifft.

Doch das könnte sich nun ändern. So plant das Oberlandesgericht Köln jetzt, in Zukunft Tarife der GEMA zur Berechnung des Schadensersatzes in solchen Prozessen zu verwenden.

Die Richter forderten nun die Musikindustrie auf, vernünftige Berechnungsgrundlagen für Schadenersatz zu schaffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Zukunft, Schadensersatz, Urheberrecht, GEMA
Quelle: www.golem.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU-Polizeikongress in Berlin: Islamistisch-terroristische Szene wächst
Frankreich: Rechtsextremer Front National bekommt wohl Millionen aus Russland
Umfragewerte der AfD brechen ein: Nur noch acht Prozent

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.10.2011 17:15 Uhr von Unrealmirakulix
 
+42 | -0
 
ANZEIGEN
Zusätzlich? oder als Ersatz für die "mühevolle" "Arbeit" der Anwälte...
Kommentar ansehen
17.10.2011 17:39 Uhr von Hawkeye1976
 
+23 | -1
 
ANZEIGEN
Keine perse schlechte Idee: Immerhin würde es eine feste Richtlinie geben, die weit unter dem liegt, was Anwälte bis dato so fordern.
Das macht dann das Abmahn-Business deutlich unattraktiver für unfähige Anwaltsversager.
Kommentar ansehen
17.10.2011 17:43 Uhr von zabikoreri
 
+25 | -2
 
ANZEIGEN
Warum auch nicht! Sie verfolgen die Straftäter, zerren sie selbst vor den Kadi und dann können sie ja auch gleich die Strafe festlegen.

Von ´Selbstjustiz´ darf man da nicht sprechen. Die GEMA ist eine völlig selbstloser Verein, der nur an das Wohl der Künstler denkt. Wenn der Kunde deren Mist nicht kaufen will, muss man halt andere Quellen auftun.

Ich überlege immer wieder, wie die Welt heute aussehen würde, wenn die Pferdezüchter, Kutscher und Co. seinerzeit sich ebenso gegen die neue Autotechnik gewehrt hätten wie sich die ´Unterhaltungsindustrie´ gegen neue Vertriebswege und -modelle wehrt. Dann gäbe es heute noch Pferdeäpfel in jeder Straße!

@Hawkeye1976

Das kann ich mir nicht vorstellen. Die werden mit absuluter Sicherheit keinem Richter Einblick in ihre Abrechnung gewähren. Sie werden - wie überall auf der Welt - absurde Forderungen stellen.

[ nachträglich editiert von zabikoreri ]
Kommentar ansehen
17.10.2011 17:44 Uhr von Bruno2.0
 
+20 | -2
 
ANZEIGEN