17.10.11 14:17 Uhr
 455
 

Warnung : Bei Verätzung kein Erbrechen auslösen

Wenn ein Kind ätzende Abflussreinigungsmittel zu sich nimmt, sollten die Reste aus dem Mund entfernt werden, jedoch soll das Kind nicht zum Erbrechen gebracht werden.

Dem Kind soll stattdessen etwas zu trinken gegeben werden, wie zum Beispiel Saft, Tee oder Wasser. Dies empfiehlt das Bundesinstitut für Risikobewertung in Berlin. Daraufhin soll der Notruf benachrichtigt werden.

Logischerweise sollte das Produkt oder der Name des Produkts, welches das Kind zu sich eingenommen habe, der Rettungskraft gezeigt werden. Überhaupt sollten Putzmittel nicht in der Reichweite von Kindern aufbewahrt werden und nicht in Getränkeflaschen gefüllt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sarachanel94
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kind, Warnung, Vergiftung, Erbrechen
Quelle: www.az-web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beautybullying, die Antwort auf Bodyshaming?
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
Gin Tonic soll vor Mückenstichen schützen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.10.2011 14:17 Uhr von sarachanel94
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ist eigentlich den meisten schon bewusst. Ist jedoch trotzdem vielleicht wichtig für diejenigen, die den Teil mit dem "Erbrechen" nicht wussten.
Kommentar ansehen
17.10.2011 14:22 Uhr von Jaecko
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Gilt aber eben nur für ätzende Mittel, da hier die Ätzwirkung schädlicher ist, als die "Giftwirkung".

Bei nicht ätzenden Mitteln sollte man schon versuchen, alles wieder rauszukriegen.
Kommentar ansehen
17.10.2011 14:32 Uhr von Babykeks
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ich bin mir zwar nicht sicher, aber meiner Mein Ich bin mir zwar nicht sicher, aber meiner Meinung nach richtet so ne News eher Schaden an als ihn abzuwenden. Und fallen Verätzungen mit korrosiven Substanzen wirklich unter Vergiftungen?!
Kommentar ansehen
17.10.2011 15:03 Uhr von supermeier
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Headline falsch, Gefahr für die Allgemeinheit: Dass man bei ätzenden Flüssigkeiten kein Erbrechen herbeiführen zählt ja wohl zu Allgemeinbildung 7 Schuljahr.

Aber so einen Schwachsinn wie in der Haedline zu verzapfen ist an Falschheit und Lüge kaum noch zu überbieten.
Kommentar ansehen
17.10.2011 15:38 Uhr von JesusSchmidt
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
die nachricht ist lebensgefährlicher müll! bei vergiftungen ist selbstverständlich erbrechen das beste, was man machen kann!

es geht nur um verätzung! offensichtlich liest hier niemand die nachrichten wirklich durch vor der veröffentlichung...
Kommentar ansehen
17.10.2011 16:03 Uhr von ulkibaeri
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
News? Das ist keine News, das sind bekannte Fakten!
Kommentar ansehen
18.10.2011 10:49 Uhr von CrazyCatD
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Babykeks und JesusSchmidt: Um verätzte Speisewege zu spülen und die Chemikalie zu verdünnen, sofort Wasser in kleinen Schlückchen zu trinken geben
Betroffener soll nicht erbrechen, da sich die Verätzung sonst wiederholen würde
http://www.drk.de/...

Verätzungen des Verdauungstraktes

Sollte es zu einer Verätzung im Mund- und Rachenbereich gekommen sein, ist es wichtig Erbrechen zu vermeiden, da so die Chemikalie erneut die bereits betroffene Stelle passieren müsste und zusätzlich Magensäure den Weg ebenfalls passieren wird. Der Mund sollte lange und mit viel Wasser ausgespült werden. Einem ansprechbaren Patienten kann man in kleinen Schlucken Wasser zu trinken geben.
http://de.wikibooks.org/...

Desweiteren empfehle ich eine Auffrischung der Erste-Hilfe Kenntnisse.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Problem erkannt Problem gelöst?
Beautybullying, die Antwort auf Bodyshaming?
Autobahn 7: Verdächtiger Gegenstand auf der Fahrbahn sorgte für Vollsperrung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?