17.10.11 13:35 Uhr
 531
 

Brutaler Tierquäler fotografiert seine Aktion und stellt sie ins Internet

Ein 32-jähriger KFZ-Mechaniker muss sich wegen Tierquälerei vor Gericht verantworten.

Er quälte eine Ratte, indem er diese mit brennbarer Flüssigkeit übergoss und schließlich anzündete. Seine Tat fotografierte er und präsentiere sie stolz im Internet. Als Grund für diese Tat gab er an, Angst vor den Tieren zu haben.

Die Ratte starb an den Taten des Mannes. Er wurde zu einer Strafzahlung in Höhe von 1.000 Euro verurteilt, außerdem erhält er eine viermonatige Bewährungsstrafe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nightfly85
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Feuer, Bewährung, Tierquäler
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.10.2011 13:56 Uhr von sumpfdotter
 
+11 | -9
 
ANZEIGEN
Auch wenn´s "nur" ´ne Ratte ist, gehört dem Heini das Selbe angetan. Man kann Schädlinge - wenn es denn überhaupt solche sind - auch kurz und schmerzlos töten.
Kommentar ansehen
17.10.2011 14:02 Uhr von CripKiller
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
Ich heisse das auf keinen Fall gut was er gemacht aber soooooo schlimm ist das jetzt auch nicht. Rattengift bewirkt das die Ratten innerlich verbluten, ist das etwa besser? Ausserdem sind Ratten ja teilweise Schlangenfutter und In vielen Ländern sind Sie eine Plage.

Das Verhältnis von Tat zu Strafe finde ich nicht richtig gesetzt. Geldstrafe ok, aber Bewährungsstrafe?
Kommentar ansehen
17.10.2011 14:12 Uhr von gofisch
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
der unterschied liegt wohl in der absicht. es ein unterschied aus not zu töten (wg nahrung oder schädlingsbeseitigung) oder aus lust lebewesen zu quällen. somit finde ich die strafe sehr wohl angemessen (wenn nicht gar zu gering). kann einfach leute nicht verstehen, die sich daran ergotzen anderen lebewesen schmerzen zu bereiten. das ist krank und bleibt krank, egal ob es um einen anderen menschen, eine ratte oder eine spinne geht.
Kommentar ansehen
17.10.2011 14:23 Uhr von sumpfdotter
 
+6 | -9
 
ANZEIGEN
Krass... 4 Minusse bis jetzt, das sagt allerhand aus über Euch. Traurig.

Ihr vergleicht eine Ratte mit einem Menschen und um die Verhältnismäßigkeit, mit Vorsatz Schmerzen zuzufügen.

ist immer ne Sichtweise, gell? Da gabs die Hexenverbrennung (ach was, waren keine Frauen, sondern nur Hexen), da gabs die Hugenotten, die Juden, die was weiß ich für Lebewesen, die vorsätzlich gequält und getötet wurden. Und alle haben was mit der Ratte gemeinsam: Sie empfinden Schmerz! Und konnten sich nicht wehren!

In der Natur herrschen Naturgesetze, Instinkte. kein Tier quält oder tötet aus Spass an der Freude. Und wenn ein Mensch sich anmaßt, so etwas zu tun, dann hat er in meinen Augen auch nicht die Bezeichnung "Mensch" verdient, sondern "Abschaum", und Abschaum gehört WEG!

Und nun bitte noch ein paar Minusse her, und fragt mal Euer schnuckliges Haustier daheim...
Kommentar ansehen
17.10.2011 14:35 Uhr von Seridur
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
sumpfdotter: deinem kommentar gibts eigentlich nichts mehr zuzufuegen, plus.
Kommentar ansehen
17.10.2011 15:31 Uhr von Boron2011
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@sumpfdotter: Begriffe wie "Schädling" oder "Unkraut" und dergleichen sind eh nur eine Frage des Betrachtungswinkels.

Diese sogenannten Schädlinge haben in der Natur durchaus ihren Nutzen, weil sie unter anderem Insekten vertilgen und so auch deren Population in Schach halten. So wird der Schädling wieder zum Nützling.

Genau das gleiche gilt für die "Unkräuter". Klar, der Gärtner, welcher sich an seiner herrlichen Rasen Monokultur im Garten erfreut, mag es gar nicht wenn sich der Giersch breit macht. Dass Giersch sowohl eine Heilpflanze und dazu noch eine höchst wertvolle Speisepflanze mit vielen Vitaminen und Spurenelementen ist wissen die wenigsten Menschen. So wird hier auch wieder ein Unkraut zur Nutzpflanze (zumindest für die Menschen, die sich in der Natur mit Pflanzen auskennen).

Alles ist relativ.
Kommentar ansehen
17.10.2011 15:35 Uhr von StrammerBursche
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@sumpfdotter: Blubber nicht. Es gibt sehr wohl Tiere, die aus Vergnügen oder anderen "niederen" Gründen töten.
Du forderst also einen brutalen Mord an diesem Mechaniker?
Du würdest es auch also selber tun?
Kommentar ansehen
17.10.2011 15:41 Uhr von Boron2011
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@StrammerBursche: Jo, du bist schon nen richtig strammer Bursche. Nenn mir ein Lebewesen, welches (ausser dem Menschen) aus niederen Beweggründen tötet. Oder von mir aus auch ein einziges Tier, welches aus reiner Mordlust oder Lust am Quälen tötet?

Bevor du keine Fakten darlegst, hör DU auf zu blubbern und denk mal mehr über dein hirnloses Geschwätz nach, bevor du so einen geistigen Dünnschiss auch noch in schriftlicher Form verewigst ...
Kommentar ansehen
17.10.2011 16:14 Uhr von U.R.Wankers
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Täterschema wie bei Rechtsextremen: Alles wovor man Angst hat prophylaktisch auslöschen...
Kommentar ansehen
17.10.2011 16:42 Uhr von Sorriso
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Boron2011 & sumpfdotter: Ich habe durchaus schon erlebt, wie vorallem Katzen erst einmal noch vergnüglich mit der Maus oder dem Vogel "spielen" bevor sie ihn erlegen.
Das ist tatsächlich nichts ungewöhnliches und ich glaube kaum, dass Maus oder Vogel dabei nicht leiden.

Aber soll man jetzt der Katze daraus einen Vorwurf machen?

Und bevor jetzt einer sagt "die fressen die ja dann", nein, die meisten Hauskatzen die zuhause immer lecker fressi bekommen schleppen die toten Viehcher als Trophäen nach hause und "beschenken" damit ihre Dosenöffner.

Ich finde es trotzdem wiederlich ein lebendes Tier anzuzünden und so zu tode kommen zu lassen!
Da schüttelt es mich!
Kommentar ansehen
17.10.2011 17:07 Uhr von Boron2011
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Sorriso: Das Spiel der Katze mit ihrer Beute ist ein natürlicher Instinkt. Wer kleinen Katzen beim Spiel zusieht, erkennt die gleichen Verhaltensmuster in den grossen ausgewachsenen Katzen.
Kleine Katzen erlernen das Jagdverhalten spielerisch, genauso trainieren sie es kontinuierlich. Beobachte mal die Katze, wie erregt sie eine vorbeifliegende Fliege fokussiert und nicht mehr aus den Augen lässt. Das Verhalten ist ausschliesslich der Jagdtrieb gepaart mit einem ausgeprägten Spieltrieb. So bleibt die Katze fit und jagdfähig, um draussen überleben zu können.

Wie du siehst, tötet die Katze die Maus nicht aus Spass oder perverser Mordlust.

Der Typ hier in der News war in keiner Weise von der Ratte bedroht. Im Gegenteil. Er hat die Ratte mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und bestialisch leiden lassen, indem er sie angezündet hat. Wer sich mal heftig die Hand verbrannt hat, weiss wie schmerzhaft Feuer ist. Noch viel extremer ist das was der Typ dem Tier angetan hat.
Dann kommt hinzu, dass er die "Trophäe" auch noch aus Belustigung öffentlich ausgestellt hat um zu zeigen, "was bin ich doch für ein Prachtexemplar meiner Gattung, seht her was ich lustiges getan habe". So ein Verhalten ist abartig, an Perversion gar nicht mehr zu überbieten und einfach nur widerlich.

Nun stelle ich erneut die Forderung. Zeige mir einer ein einziges Tier auf diesem Planeten, welches aus reiner Mordlust oder Spass am Töten tötet.

Ich bin mir zu 100% sicher, dass es ausser dem Menschen kein einziges Lebewesen gibt, das zu solch einer Tat fähig ist!

[ nachträglich editiert von Boron2011 ]

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?