16.10.11 20:52 Uhr
 77
 

Ulrike Rosenbach und Agnes Meyer-Brandis erhalten Künstlerinnenpreis 2011

In diesem Jahr geht der seit 1996 vergebene Künstlerinnenpreis an Ulrike Rosenbach und Agnes Meyer-Brandis.

Das Lebenswerk von Ulrike Rosenbach bescherte ihr den Hauptpreis, der mit 10.000 Euro dotiert ist. Kulturministerin Ute Schäfer bezeichnete Rosenbach als Pionierin der feministischen Performance.

Der mit 5.000 Euro dotierte Förderpreis hingegen geht an Agnes Meyer-Brandis. Die Jury begründete ihre Wahl mit Brandis Grenzgang zwischen Wissenschaft, Kunst, Realität und Fiktion. Die Preisverleihung fand am gestrigen Samstag im Museum Schloss Moyland statt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kunst, Künstler, Preisverleihung, Lebenswerk
Quelle: www.monopol-magazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schwäbische Erotik: "Gekocht hab i nix, aber guck, wie i dalieg’"
Dresden: Mit Fäkalsprüchen soll Müll im Klo verhindert werden
"Hope"-Plakatdesigner: Künstler Shepard Fairey kreiert Anti-Trump-Poster

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.10.2011 22:57 Uhr von Katerle
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wow: crushial mit einer niveauvollen news

gleich mal rot im kalender anstreichen :)

und dafür ein +
Kommentar ansehen
17.10.2011 02:02 Uhr von FrankaFra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Von mir auch, weil ich die Kunst der Gewinnerinnen nicht kannte.

Danke =)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: "dm" verkauft Tierabwehrspray als Faschingsbedarf
Raumschiff Enterprise: neue Star-Trek-Serie lässt auf sich warten
Nintendo bestätigt: Die Wii U ist am Ende


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?