15.10.11 14:06 Uhr
 2.886
 

Mundharmonika-Spieler Michael Hirte: Ohrenschmerzen beim Publikum?

Bei einem Konzert von "Supertalent" Michael Hirte in Templin flossen "schon beim ersten Lied Tränen", berichtet der Templiner Anzeigenkurier. Hirte spielte "My Way", ein Song aus seiner gleichnamigen Tour, die am 12. September begann und 64 Termine zählt.

Zwischen den Musikstücken witzelte Hirte über sein Bein und seine nicht vorhandenen Notenkenntnisse, während am Rande des Konzerts Fanartikel und Alben verkauft wurden.

Und weil der Dauerkonsum seiner Musik den Ohren eher weh tut (sagte er selbst), wurden weitere Künstler engagiert, wie zum Beispiel Michael Holderbusch, der im vergangenen Jahr beim "Supertalent" mitmachte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fernsehkritik
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Spieler, Tour, Publikum, Michael Hirte
Quelle: www.anzeigenkurier.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.10.2011 14:06 Uhr von fernsehkritik
 
+6 | -10
 
ANZEIGEN
Oh bitte, was für eine peinliche Show - vom Ohrenschmerz jetzt mal abgesehen. Da holt der Hirte sich zur Verstärkung also den Holderbusch, ich würde sagen, es ist genau umgekehrt, Holderbusch hängt sich an Hirte ran, weil er Schiss hat, alleine zu floppen, genau wie sein Supertalent-Rivale Freddy Sahin Scholl, dessen Konzerte inzwischen reihenweise abgesagt werden, weil kein Mensch ihn sehen will (offenbar und persönliche Meinung). Diese Tränen-Drüsen-Nummer ist einfach nur nervig.
Kommentar ansehen
15.10.2011 14:10 Uhr von fernsehkritik
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
ach ja... dann das noch Unlängst jammerte Holderbusch groß und breit im Fernsehen, dass Dieter Bohlen ihn nicht produzieren will (RTL Regional / Hessen) und um nicht gänzlich von der Bildfläche zu verschwinden, hängt er sich jetzt an Hirte ran?

Hirte´s Beliebtheit - immerhin 64 Konzerte!!! - ist zugegeben - so verlockend wie ein Haufen Scheiße für ´ne Fliege und klar, dass ein Möchtegern-Star sich da gerne ranhängt. Peinlich war´s trotzdem.

Schon die Pressemitteilung zu Holderbusch´s Debüt-Single, die im Sommer diesen Jahres erschien, zeigte, wie eklatant Michael Holderbusch die Mitleids-Tour auch weiterhin fährt. So heißt es in seiner CD-Werbung: „Holderbusch hatte kein glückliches Leben und er wurde vom Vater geschlagen und die Mutter hat Asthma“ [Quelle: michaelholderbusch.eu]. Ach ja, und meine Oma hat übrigens Wasser in den Beinen (Kopfschüttel).Gehört so was in die CD-Promo? Wirklich ätzend und ein Knieschuss sondergleichen.

http://www.fernsehforum.com/...

Dabei sollte man meinen, Holderbusch habe aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt. Schon während dem Finale der letzten Supertalent-Staffel erschien ein Bericht, der Holderbusch´s offenbar wahre Vergangenheit outete, und die schien alles andere als Mitleid erregend zu sein. In der Öffentlichkeit mimte er stets den Arbeitslosen ohne Sinn und Ausweg und das Supertalent sei seine „einzige und letzte Chance“, in Wahrheit aber spielte er schon seit Jahren in zwei Bands - und das nicht ohne Erfolg.

http://www.themenportal.de/...

Dieses ewige Rumgenöle, von wegen ich hab nichts, ich bin nichts, jetzt weint mal alle schön um mich, ist Volksverdummung hoch zehn. Säße er im Rollstuhl oder hätte man ihm ein Auge weggeschossen, könnte man die schwere des Schicksals noch begreifen. So aber wirkt die Armuts-Inszenierung bestenfalls peinlich und ist das was sie ist, nichts als plumpe Effekt-Hascherei, ausgetragen auf dem Rücken von Leuten, die wirklich leiden.
Kommentar ansehen
15.10.2011 14:14 Uhr von mcbeer
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Vielleicht: sollte man an den Author Kritik üben. Schon alleine die Quelle sagt alles. Der Journalist war bestimmt noch der Polizist und Metzger des Ortes. Zum Author. Hast du das Konzert selber gesehen. Ich war nämlich auch auf einem Konzert von Hirte.Meiner Frau zuliebe. Muss aber zugeben, das ich schon schlechtere gesehen habe.
Kommentar ansehen
15.10.2011 14:48 Uhr von fernsehkritik
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
ja und Mir reicht was ich gesehen habe und das ist eben meine Meinung dazu. Nicht mehr und nicht weniger.
Kommentar ansehen
15.10.2011 16:56 Uhr von Philippba
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Für mich ist das kein Talent: Ich gönne ihm den Erfolg, aber ein Supertalent ist das definitiv nicht.
Kommentar ansehen
15.10.2011 19:00 Uhr von mitTH_RAW_Nuruodo
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Ein Mundharmonikaspieler der nicht mal Noten kennt: Und sowas gibt 64 Konzerte. Scheint ja ne menge Leute zu geben, die auf so was stehen. Aber dass der mal arm war und eine scheiß Kindheit hatte ist zwar unschön, aber zu einem guten Musiker macht den das nicht. Dachte immer bei Musik geht es um den ästehtischen Klang oder tiefsinnige Texte.
Kommentar ansehen
15.10.2011 20:07 Uhr von bigpapa
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@ mitTH_RAW_Nuruodo und andere: Viele der grössten Musiker der letzten 50 Jahre können keine Noten.

Ich will jetzt nicht böse sein und behaupten das nach Noten spielen, das selbe ist wie ein Text (ich kann Buchstaben lesen) in einen Schreibmaschine zu tippen, aber Fakt ist, Noten wurden erfunden, damit man Musik weitergeben kann.

Ein Vollblutmusiker brauch keine Noten. Er hat Töne im Gefühl. Mozart soll z.b. mit 6 Jahren schon gespielt haben. Ob der da schon die Noten lesen konnte ?? :)

Und der Hirte da ist das einzige "Supertalent" was der Bohlen entdeckt hat. Ist halt die Sache mit den Huhn und den Korn :). Genau wie der Typ aus England.

Ich persönlich denke einfach das ein Musiker auch mal eine Pause braucht zum Luft holen. Spiel man so eine Mundharmonika richtig. Ein Konzert dauert (bei den den ich war ca 2 x 50 min). Ich glaube nicht das ich das durchhalte die ganze Zeit das durch zuziehen. Davon abgesehen war dei Luft in den Hallen auch nicht so prima.

Also hat er ein Scherz gemacht. Alle haben gelacht, und er hat was Pause. Und ein nicht so guter halt ne extra Chance.

Aber Hauptsache mal über ein und jeden herziehen.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
16.10.2011 01:13 Uhr von LastManStanding
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ich kenn das andersrum Früher war das so: Da kam ein Song in die TOP 10 oder höher und irgendwann las man über den- oder diejenigen, wie schlimm es ihnen früher ergangen war und das sie mit der Musik nun aus dem Sumpf entkommen sind.

Heute braucht man diese RTL-Geschichten scheinbar schon vorab, um das Publikum zu erreichen und diese Leute für maximal 3 Minuten berühmt zu machen. Schwer zu sagen, was davon nun erlogen ist und was nicht. Sowas wie Supertalent tu ich mir selten an....evtl. mal eine Finalshow. Den Rest kann man überall nachlesen, ohne dass man sich damit die Abende vorm Fernseher versaut.

@ fernsehkritik: Danke, ich hätt`s nicht besser schreiben können.
Kommentar ansehen
16.10.2011 20:50 Uhr von backuhra
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Er hat seine Konzerte und macht sein geld: man darf ihn doch sowas ruhig gönnen. Das man jetzt schon auf so Jemanden neidisch ist muss echt nicht sein.
Kommentar ansehen
17.10.2011 12:26 Uhr von Kingbee
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alter Rockmuckerspruch: Wer Noten braucht ist feige !
Kommentar ansehen
18.10.2011 12:07 Uhr von RoB-D
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wen interessiert so ein Mist? sorry aber ist so !

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?