14.10.11 23:33 Uhr
 145
 

Brandenburg: EU genehmigt Ausgleichszahlung für durch Wölfe verursachte Schäden

Halter von Nutztieren in Brandenburg können nun zuverlässig mit höheren Entschädigungszahlungen rechnen, sollte ein Wolf eines ihrer Tiere reißen. Möglich macht dies eine aktuelle Entscheidung der EU, denn bisher waren die Zahlungen auf 7.500 Euro in einem Zeitraum von drei Jahren begrenzt.

Auch wenn es bisher nicht zu größeren Schäden gekommen ist, möchte die Landesregierung damit auf die immer weiter ansteigende Wolfspopulation reagieren. Tierhalter müssen allerdings geeignete Abwehrmaßnahmen treffen, um einen Anspruch auf Zahlungen im Schadensfall zu erhalten.

In Brandenburg leben aktuell rund 30-40 Wölfe, die bis Ende 2010 vermutlich mehr als 200 Nutztiere gerissen und damit einen wirtschaftlichen Schaden von circa 39.000 Euro verursacht haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BastB
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: EU, Angriff, Brandenburg, Wolf
Quelle: www.moz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"King Crimson"-Legende: Musiker Greg Lake im Alter von 69 Jahren gestorben
USA: Haus von Football-Profi Nikita Whitlock mit Hakenkreuzen beschmiert
Krankenhausreifer Tritt gegen eine Frau in einer Berliner-U-Bahn-Station

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.10.2011 04:41 Uhr von iarutruk
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wölfe sind wilde fleischfresser. und wenn sie kein freilaufendes wild fangen können, weil es ihnen der mensch vor der nase wegschießt, dann muss man in kauf nehmen, dass der wolf sich auf das zuchtvieh stürzt.
Kommentar ansehen
15.10.2011 08:54 Uhr von indi1234
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frage mich: weshalb die "Menschen" solch eine Angst vor Wölfen haben?

Wölfe sind sehr intelligente und scheue Tiere die niemals aus eigenem Antrieb "Menschen" angreifen würden.

Auf Grund ihrer Intelligenz suchen sie sich natürlich Beutetiere
bei denen sie wenig Energie benötigen um sie zu fangen.
Das können u.U. auch Nutztiere sein.

Da wir uns bei den Hobbyjägern bedanken dürfen, dass der Wolf nahezu ausgerottet wurde, sollten wir uns nun wieder mit dem Gedanken anfreunden den Wolf in unserer Mitte zu akzeptieren.

Da der Wolf, zu Recht, unter Naturschutz steht, muss jeder, der einen Wolf tötet mit härtesten Strafen rechnen.
Kommentar ansehen
15.10.2011 09:16 Uhr von nostrill
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
find: ich gut. bei sowas sollte man nicht sparen. versteh natürlich die gemischten gefühle der viehzüchter, aber mit ordentlichen zäunen lässt sich das bestimmt auch regeln denk ich...kostet sicher auch, aber solls von mir aus hilfe vom staat geben. besser als die wölfe wieder einfach abzuknallen.
Kommentar ansehen
15.10.2011 17:24 Uhr von indi1234
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Auf Grund: der Intelligenz der Wölfe, suchen sie sich natürlich Beutetiere
bei denen sie wenig Energie verbrauchen um sie zu fangen.
Das können u.U. auch Nutztiere sein.

Da der Wolf natürlich nicht wissen kann, dass er sich nicht an dem Eigentum der, ach so "herrlichen Menschen" vergreifen darf, sollte der "Mensch" mal etwas mehr Intelligenz beweisen und sein Vieh mit ganz einfachen Mitteln, wie z.B. bunten Fähnchen, deren Position jeden Tag verändert werden muss, zu schützen.
Kommentar ansehen
22.10.2011 02:14 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Unbegrenzter Wahnsinn: Dann wird es wohl bald zu einem Geschäftsmodell werden, Schafe aufzukaufen die sonst maximal noch für die Tierkörperverwertung taugen würden und sie ungeschützt im Wald abzustellen...

Allein der Grundgedanke dass sich die Natur nicht am "Eigentum" der Menschen vergreifen dürfte, ist pervers.
Jeder der keinen anständigen Zaun oder sonstige Schutzmaßnahmen vorweisen kann sollte überhaupt nichts bekommen!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel
"King Crimson"-Legende: Musiker Greg Lake im Alter von 69 Jahren gestorben
USA: Haus von Football-Profi Nikita Whitlock mit Hakenkreuzen beschmiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?