14.10.11 20:50 Uhr
 776
 

Türkei: Zeitung schockt mit Todesfoto - Debatte über Frauenrechte

Die türkische Zeitung "Habertürk" schockte mit einem Foto der ermordeten Sefika Hetik. Daraufhin entbrennt in der Türkei erneut die Diskussion über Frauenrechte. Sefika Hetik wurde von ihrem Ehemann ermordet, zuvor flüchtete sie in ein Frauenhaus.

Die Zeitung "Habertürk" habe laut dem Herausgeber Fatih Altayli das Foto absichtlich auf der Titelseite abgedruckt. Man sieht noch das Messer, das im Rücken der Frau steckt. "Ich wollte, dass die Menschen sehen, was häusliche Gewalt wirklich bedeutet. Ich wollte sie schockieren", so Altayli.

Familienministerin Fatma Sahin setzt sich für einen neuen Gesetzesentwurf ein. Dieser soll ein härteres Vorgehen bezüglich häuslicher Gewalt beinhalten. Das Opfer Safika Hetik ist mittlerweile eine Symbol gegen häusliche Gewalt in der Türkei geworden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bayernpower71
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Türkei, Zeitung, Debatte, Frauenrecht
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

La Réunion: Surfer von Hai zerfleischt
Japan: Zoo töten Affen, weil sie Gene einer "invasiven fremden Art" tragen
Barcelona: Polizei stoppt unter Drogen stehenden Lkw-Fahrer mit Schüssen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.10.2011 20:50 Uhr von Bayernpower71
 
+19 | -3
 
ANZEIGEN
Aus Pietäts-Gründen habe ich nicht nach dem besagten Foto gesucht. Wer auf Messer im Rücken einer Leiche steht soll bitte selbst in einer Internet-Suchmaschine seiner Wahl suchen. Das Foto der News ist ein Symbolbild.
Kommentar ansehen
14.10.2011 20:53 Uhr von Captain-Iglo
 
+21 | -4
 
ANZEIGEN
Rechte in der Türkei: Die Türkei muss endlich handeln und Gesetze schaffen, die Frauen, Christen und Minderheiten in dem Land schützen.
Kommentar ansehen
14.10.2011 21:14 Uhr von Jolly.Roger
 
+20 | -4
 
ANZEIGEN
Es ist eine schmale Gratwanderung zwischen Pietätlosigkeit und Wachrütteln.
Einerseits sicherlich gut und wohl auch notwendig, dass solche Fälle bekannt werden, andererseits schwebt immer die Vermutung mit, dass er damit auch die Zeitungs-Auflage steigern wollte.

Fakt ist und bleibt aber, dass dieser feige Mord passiert ist.

Und was mir immer noch keiner erklären konnte:
Wie passen solche Fälle zum Ehrgefühl dieser Männer, auf dass sie sich so gerne berufen...?
Kommentar ansehen
15.10.2011 04:22 Uhr von iarutruk
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
.... islamischen glauben ist die frau eine gebärmaschine und wird wie ein ding dementsprechend behandelt. deshalb können neue gesetze solche taten nicht eindämmen. leider!!
Kommentar ansehen
15.10.2011 12:09 Uhr von W3sT
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
@ianrutruk: ich nehme an , du hast den islam studiert? NICHT
Kommentar ansehen
15.10.2011 14:16 Uhr von iarutruk
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@w3st ich habe den islam dadurch gekennengelernt, dass ich fast jeden tag solche greueltaten in den medien lesen oder hören kann. sei unbesorgt, die medien beschränken sich nicht nur auf islamitische straftaten sondern auf alle. aber in bezug auf die misachtung der frauen von dieser glaubensrichtung und deren folgen liest man eben mal zu 80% über die islamitischen geschehnisse.
Kommentar ansehen
15.10.2011 15:17 Uhr von W3sT
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@ianrutruk: ja gut wenn also 100 deutsche (christen) kinder missbrauchen , dann muss ich davon ausgehen , dass es so in der bibel steht.alles klar.
Kommentar ansehen