14.10.11 16:59 Uhr
 307
 

Japan: Präfektur Fukushima erklärt Reisernte für unbedenklich

Die Präfektur von Fukushima (Japan) erklärte, dass die diesjährige Reisernte für Verbraucher unbedenklich sei. Tests ergaben, dass bei 80 Prozent kein Cäsium festgestellt wurde.

In der 20-Kilometer-Sperrzone-Zone rund um den zerstörten Reaktor wird jedenfalls nichts angebaut. Die Präfektur prüfte 1.174 Proben von Reis, der in den angrenzenden 48 Stadtbezirken des Kernkraftwerkes geerntet wurden. Keine Probe lag über 500 Becquerels Cäsium per Kilogramm.

Vorsichtshalber wird die Präfektur den ganzen Reis aufkaufen, der in bestimmten Bezirken in Nihonmatsu geerntet wurde, wo die Cäsium-Raten 470 Becquerel betrugen, sagten die Beamten.


WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Japan, Test, Fukushima, Ernte, Reis
Quelle: search.japantimes.co.jp

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

PISA-Studie: Deutsche Schüler außergewöhnlich gut in Team-Arbeit
Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab
Wenn man die Handynummer von Lothar Matthäus erbt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.10.2011 18:12 Uhr von speak999
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da haben sie ja nochmal Glück: gehabt.

Ironie oder nicht?
Kommentar ansehen
15.10.2011 05:43 Uhr von iarutruk
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
wenn sich da mal die japaner nicht in die eigene tasche lügen.

die tschernobyl katastrophe veranlasste unsere regierung damals ernteverbote auszusprechen. es durften keine pilse mehr gesammelt werden usw. und tschenobyl lieg ca 200 km von meinem wohort entfernt.

allerdings war es sehr auffällig, dass frankreich das nur 10 km von meinem heimatort entfernt liegt, keine messbaren werte gefunden hat.
Kommentar ansehen
16.10.2011 12:40 Uhr von Mankind3
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
iarutruk: Du kannst die beiden Katastrophen so nicht direkt vergleichen.

In Tschernobyl gab es einen Graphitbrand der die Radioaktiven Teile weit in die Atmosphäre geschleudert hat so das eine Wolke bis nach Deutschland kam.

In Fukushima gab es so einen Reaktor aber nicht, zumal dort das meiste Radioaktive Material aufs Meer getragen wurde.
Kommentar ansehen
18.10.2011 13:45 Uhr von Miem
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pilze: sind auch nicht dasselbe wie Reis. Pilze neigen dazu, Schadstoffe aus der Umwelt aufzunehmen, sie reichern sich ja auch mit Quecksilber aus dem Grundwasser an und ähnlichem. Bei Reis ist das anders.

Und wie schon zuvor gesagt, bei Tschernobyl gab es eine Explosion, die die atomaren Teilchen weit verstreute - in Japan konnte die Explosion verhindert werden. Und da Fukushima auf dickem Fels steht, konnte auch kaum was ins Grundwasser gelangen.
Kommentar ansehen
01.01.2012 16:33 Uhr von cyrus2k1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wers glaubt: Ich nicht...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Android-Geräte verraten Google Standort, auch wenn Funktion abgeschaltet wurde
Jamaika-Aus: Bundespräsident will nun doch auch mit AfD und Linken sprechen
Freiburg: Familienvater gesteht in Prozess Mord an Joggerin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?