14.10.11 16:21 Uhr
 963
 

Lebensmittelvergiftung: Deutsche Küche bekommt Soldaten in Afghanistan nicht gut

206 Soldaten der internationalen ISAF-Truppen in Afghanistan haben sich in der deutschen Feldküche eine Lebensmittelvergiftung geholt. 138 der erkrankten Soldaten und Soldatinnen sind Deutsche, so das Bundesverteidigungsministerium.

Schuld ist das Mittagessen am Mittwoch im Camp Marmal in Masar-i-Scharif. Welches Nahrungsmittel aber genau für die Symptome verantwortlich sind, ist aber noch nicht bekannt. Deshalb sollen mikrobiologische Untersuchungen durchgeführt werden.

Die Küche ist derzeit geschlossen und es wird eine Desinfektion durchgeführt. Für den Militäreinsatz entstehe dadurch aber kein Nachteil: "Die Einsatzfähigkeit der Truppe ist nicht gefährdet", so ein Sprecher des Verteidigungsministeriums.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rgh23
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Afghanistan, Bundeswehr, Küche, ISAF, Lebensmittelvergiftung
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.10.2011 17:32 Uhr von Cetacea
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Titel unpassend: Das lag wohl eher nicht an der deutschen Küche, sondern eher daran das iwas schlecht oder zumindest nicht in Ordnung war was verarbeitet wurde.
Ist schon ein Unterschied ob man bspw. die japanische Küche nicht verträgt oder ob man vergammelten rohen Fisch gegessen hat..

[ nachträglich editiert von Cetacea ]
Kommentar ansehen
14.10.2011 17:53 Uhr von FreddyG
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Sabotage: Die USA hätten direkt wieder von Sabotage gesprochen.
Kommentar ansehen
14.10.2011 20:01 Uhr von maki
 
+0 | -8
 
ANZEIGEN
Wäre vielleicht für alle Beteiligten besser, als wenn die zurückkommmen und mit ihrem Kriegs-Dachschaden ("Hilfe, die haben auf mich geschossen und Minen unter unsere Autos gepackt - ich brauch nen Psychiater") die Strassen unsicher machen oder in den Klapsmühlen dem Steuerzahler nochmal auf der Tasche liegen.
Kommentar ansehen
14.10.2011 21:30 Uhr von olli58
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Schweinefleisch? Das verdirbt da unten in der Hitze sehr schnell.
Daher hat Mohamed seinen Jüngern wohl auch nahegelegt nichts vom Schwein zu verzehren.
Kommentar ansehen
14.10.2011 23:13 Uhr von 1234321
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Der Koch hat wohl Shortnews gelesen, und Sperma ins Essen gemischt.
Kommentar ansehen
18.10.2011 20:55 Uhr von Feldgieker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
einfache Lösung: Die Leute in der Küche haben es nicht so mit Sauberkeit!!!
Noch einfacherer Schutz vor Lebensmittelvergiftung unserer
Soldaten wäre es einfach alle nach Hause zu holen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?