14.10.11 15:48 Uhr
 1.231
 

Japan: 300 Jahre altes Haus überstand Tsunami - Jetzt kommt es ins Museum

In Japan wird ein 300 Jahre altes Haus, das den Tsunami überstand, in ein Museum gebracht und restauriert. Momentan hat es allerdings etwas Schlagseite und sieht ramponiert aus.

Der 61-jährige Eigentümer des Hauses hatte darin gelebt seitdem er dort geboren wurde. Es wurde von Generation zu Generation weiter vererbt.

Er freut sich jetzt, dass das 1702 gebaute Strohhaus von vielen Menschen gesehen werden wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fuxxy
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Japan, Museum, Haus, Tsunami
Quelle: search.japantimes.co.jp

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.10.2011 16:17 Uhr von iarutruk
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
dort. eo jetzt dieses haus steht, sollte man den heutigen architekten anschauungsunterricht geben, wie man stabile häuser baut
Kommentar ansehen
14.10.2011 16:33 Uhr von Gorli
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn man nach Jahrhunderten rundet, wird abgerundet. 9 Jahre machen bei 309 Jahren den Braten auch nicht Fett.
Kommentar ansehen
14.10.2011 17:00 Uhr von iarutruk
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@zrrk ^... mein rat, entferne die aus diesem forum.

nur zu deiner kenntnis, hat es einen so massiven, brutalen und zerstörerischen tsumani, wie er südostasien 2004 getroffen hat vor 700 jahren gegeben.

ich glaube du warst irgendwie im koma gelegen und hast die auswirkungen von damals überhaupt nicht mitbekommen

wie kann ein mensch in einem sack reis 61 jahre überstehen? wo gehörst du hin? ich sage es dir. in ein zimmer, wo die türe nur von außen geöffnet werden, es keine scharfen kanten gibt und du unter zumutbaren verhältnissen 24 stunden ans bett gefesselt bist.
Kommentar ansehen
14.10.2011 18:36 Uhr von Baran
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Schon: krass das die Japaner schon so lange sichere häuser bauen konnten, damals auf einigen großen steinen erdbebensicher und wie ich sehe tsunami resistent. Hammer die Japaner bauen sich nur noch Müllhäuser hässliche kubische formen, und reißen sichere häúser ab!

[ nachträglich editiert von Baran ]
Kommentar ansehen
15.10.2011 12:05 Uhr von NilsGH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dieses Haus sieht doch auf dem Bild schon seeehr ramponiert aus. Von "überstanden" würde ich hier nicht sprechen. Eher von "hält grade noch so zusammen".

Ich denke so wie es momentan da steht könnte man nicht darin leben, weswegen es den Tsunami per Definition auch nicht "überstanden" hat. Es ist halt nur noch an dem Platz, wo es zuvor auch gestanden hat. Das sind die anderen Trümmer von vielen anderen Häusern ja auch noch (teilweise).

Aber naja, wenn sie unbedingt ein Symbol des Widerstandes gegen die Naturgewalten in einem Museum brauchen, sollen sie es halt dort hin verfrachten.

In der News steht ja auch, dass es ein Haus ist/war, das von Generation zu Generation weitervererbt wurde. Der Eigentümer würde es deshalb wohl auch nicht hergeben, könnte er es jetzt noch bewohnen. Die Japaner sind sehr traditionsbehaftet und ehren ihre verstorbenen Angehörigen. Deshalb würde er es wohl nicht in ein Museum abtransportieren lassen, könnte er es noch nutzen. Von daher: Überstanden ... ne!
Kommentar ansehen
11.11.2011 08:20 Uhr von Dark_Apollo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch wenn es stark ramponiert ist, so alte Gebäude die nach einen starken Erdbeben noch stehen und dann auch noch einen Tsunami standhalten. Nach dem Tsunami gabs mehere Nachbeben mit bis zu 7 auf der Richterskala, und das Haus steht immer noch.

Respekt ... gut gebaut!

Da können sie die Architekten in der Türkei eine Scheibe von abschneiden. Da fällt der Mist schon bei 5.x zusammen,

[ nachträglich editiert von Dark_Apollo ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?