14.10.11 07:11 Uhr
 236
 

Stade: Verkehrsunfall mit zwei Toten - Todesfahrer immer noch nicht ermittelt

Vor zwei Wochen hatte ein Autofahrer auf einer Straße bei Heinbockel den Wagen eines älteren Ehepaares geschnitten, sodass die beiden Insassen im Alter von 86 und 83 Jahren mit ihrem PKW verunglückten und starben. Der Verursacher entfernte sich vom Ort des Geschehens.

Nun hat eine Kommission, bestehend aus zehn Beamten, mit der Überprüfung von roten Audis in den Landkreisen der Umgebung begonnen. Auch Autohändler, Autowerkstätten und Betreiber von Schrottplätzen werden unter die Lupe genommen.

"Bisher gibt es noch kein Ergebnis", sagte Polizeisprecher Rainer Bohmbach am Donnerstag.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verkehrsunfall, Todesfall, Fahrerflucht, Stade
Quelle: www.arcor.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Noch immer hält der Islamische Staat 3.000 Frauen als Sexsklavinnen gefangen
Wegen G7-Gipfel: Odyssee eines Rettungsschiffes mit Flüchtlingen
Meerbusch: Schamverletzer an Badebereich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.10.2011 09:39 Uhr von Starbird05
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das war auf der B74: Ortsteil: Hagenah

Mittlerweile ist auch ein Phantombild da....
siehe:
http://www.presseportal.de/...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ein Verbraucher bekommt 30.000 Likes für bösen Facebook-Post an Aldi-Süd
Unwetter in Sri Lanka bringen schwerste Flut seit über zehn Jahren mit sich
Noch immer hält der Islamische Staat 3.000 Frauen als Sexsklavinnen gefangen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?