13.10.11 18:24 Uhr
 2.029
 

Griechische Rentenkasse meldet über 110.000 Geisterrentner

Angesichts der desaströsen Schuldensituation schocken neue Zahlen aus Griechenland die Öffentlichkeit. Stieß im Frühsommer noch die Meldung von 321 längst verstorbenen über 100-jährigen Rentnern auf breites Unverständnis, dokumentieren neue Zahlen der griechischen Rentenkasse IKA ganz andere Dimensionen.

Demnach folgten lediglich 900.000 von 1.094.210 registrierten Rentnern einer Aufforderung der IKA, bis Ende September bei ihrer Bank vorstellig zu werden. 110.000 Renten, so nimmt IKA-Chef Rovertos Spiropoulos an, sollen unberechtigt fließen. Geschätzter jährlicher Schaden: 1,5 Milliarden Euro.

Angesichts der Sparvorgaben von 6,5 Milliarden Euro für das hellenische Arbeitsministerium bedeutet dies einen massiven Kostenfaktor. Bei der Kontrolle fiel auf, dass selbst ein 130-Jähriger noch Ruhegeld bezog. Arbeitsminister George Koutroumanis möchte die "Dritte-Welt-Phänomene" nun per Zensus bekämpfen.


WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Griechenland, Rente, Schuldenkrise, Infrastruktur, Sozialleistung, Rentenkasse
Quelle: www.fnp.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FDP-Generalsekretärin beschimpft VW-Chef als "Diesel-Judas"
Ein Jahr nach Anschlag: Angela Merkel besucht Berliner Weihnachtsmarkt
Erdogan fordert nun die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.10.2011 18:24 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
Apropos Solidarität: Gratulation an das griechische Volk. Der eigentliche Skandal ist, dass die vor allem nun (nachträglich) durch die Bundesbürger in Deutschland bezahlt werden soll.

Bürger, denen die Kanzlerin jüngst bei Günther Jauch wieder erklärte, sie leben über ihre Verhältnisse, obwohl bei den schmalen Armutsrenten und einem Renteneintrittsalter von 67 – demnächst wohl 69 – Jahren und einer durchschnittlichen statistischen Lebenserwartung von rund 70,7 Jahren bei männl. Arbeitern davon wahrlich keine Rede sein kann.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
13.10.2011 18:37 Uhr von Rechthaberei
 
+8 | -10
 
ANZEIGEN
Bei Thilo Sarrazins Statistiken schneiden: besonders schlecht ja die türkischen und arabischen Emigranten in Deutschland ab.
Die Griechen wird er sich in seinem zweiten Buch das im Mai erscheint vielleicht genauer unter die Lupe nehmen, aber es kommen in den nächsten Jahren noch die ganzen korrupten Balkanländer in die EU oder werden Beitrittskandidat.
Entweder wird Brüssel mit der neuen Wirtschaftsregierung die Korruption besonders angehen oder es muß der Schuldentransfer von Süd- nach Nordeuropa beendet werden.



[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
13.10.2011 19:00 Uhr von Butze90
 
+9 | -7
 
ANZEIGEN
@ Rechthaberei: Deutsch is aber auch nich deine Muttersprache oder?

Wie war das nochmal mit Immigration und Emmigration?
Kommentar ansehen
13.10.2011 19:12 Uhr von Captain-Iglo
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Rechthaberei: Thilo Sarrazins hat die Griechen bereits in seinem Werk berücksichtigt, siehe Auszüge aus seinem Buch, dabei schneiden sie recht gut ab. Ich denke, man kann die gut integrierten Griechen in Deutschland nicht mit den Griechen in Griechenland gleich setzen. Alle Griechen, die ich kenne arbeiten für ihren Lebensunterhalt. Einer meiner Profs ist griechischstämmig und einer der größten Kritiker der griechischen Tragödie.

"Unter den Immigranten aus Südeuropa sind die Bildungsindikatoren für Spanier und Griechen günstiger als bei Einheimischen, bei Italienern und Portugiesen ungünstiger."

"In den sechziger Jahren sind in mehreren Einwanderungswellen Italiener, Griechen, Spanier und
Portugiesen nach Deutschland gekommen. Das ist längst vorbei. Diese Menschen haben sich assimiliert oder sind in ihre prosperierenden Heimatländer zurückgekehrt."

[ nachträglich editiert von Captain-Iglo ]
Kommentar ansehen
13.10.2011 19:39 Uhr von BoscoBender
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Was da nicht noch kommen wird: wenn es schon so ist das man 100000 toten geld auszahlt dann müsste in diesem Augenblick nichts mehr schocken...
Wie gesagt da kommt noch weit aus mehr raus stellt euch mal vor was haben die in ihren Amtszeiten gemacht nicht nur diese sonder seit 1821...
Kommentar ansehen
13.10.2011 21:24 Uhr von kr3
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn da die Verwandten für ihre toten Angehörigen das Geld fleissig weiter kassiert haben, dann sollte der Staat da mal was zurückfordern aus den letzten Jahren.
Kommentar ansehen
13.10.2011 21:57 Uhr von Psicracker
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
da haben die doch einiges an geld: Wenn dem oben genannten so ist, dann müssen ja auf den entsprechenden konten jede menge gelder zusammengekommen sein. wenn da keine gelder sind, wo ist es dann?

die frage ist auch in wiefern man diese gelder rechtlich zurückfordern kann. (wenn die konten von familie und co übernommen wurden)
Kommentar ansehen
14.10.2011 09:57 Uhr von quade34
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dieses Betrügen mit: Toten ist doch nichts Neues. Schon vor Jahren wurden in Italien ähnliche Fälle aufgedeckt. Das kommt davon, wenn die Bürokratie zum Selbstzweck verkommt und nicht mehr funktioniert.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympische Fackel in Südkorea wird vom Androiden HUBO getragen
Kein Glück wie Air Berlin; Niki stellt Flugbetrieb ein
Mann überfällt Polizist in Zivil


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?