13.10.11 06:30 Uhr
 227
 

"Unterhosenbomber" gesteht - Lebenslange Haft droht

Der als "Unterhosenbomber" bekannt gewordene Nigerianer Umar Farouk Abdulmutallab hat vor einem US-Bundesgericht überraschenderweise zugegeben, an Weihnachten 2009 vorgehabt zu haben, 300 Menschen während eines Fluges mit einem Sprengsatz, eingenäht in seiner Unterhose, zu töten.

Während die Richterin Nancy Edmunds alle acht Anklagepunkte verlas, bekannte er sich zu jedem dieser Punkte schuldig. Sein Auftreten dabei war ruhig und respektvoll. Bisher hatte der 25-Jährige alles lautstark bestritten.

Des Weiteren bestritt er zuvor die Tötung Osama bin Ladens Anfang Mai und den Tod Al Awlakis, der als Anwerber der Al Qaida tätig war. Die Vermutung lag nahe, dass er den Prozess als Bühne für seine radikalen Ansichten nutzen wollte. Nun droht ihm bei einer Verurteilung lebenslange Haft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MarcTaleB
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Haft, Verhandlung, Verurteilung, Unterhosenbomber
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Fall der getöteten Studentin - Vermutlich Tatverdächtiger gefasst
Freising: Asylbewerber bedroht Personal und geht auf Polizisten los
Österreich: Alter falsch angegeben - Flüchtlinge kassieren 150.000 Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.10.2011 06:30 Uhr von MarcTaleB
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mich wundert diese plötzliche Meinungsänderung ja schon. Glaubte er tatsächlich, dass er dadurch weniger auf den Buckel bekommt?
Kommentar ansehen
13.10.2011 08:35 Uhr von iarutruk
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@autor dies ist ganz bestimmt seine absicht, aber ob dies bei der festlegung des strafmaßes etwas nutzt, bezweifle ich.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?