12.10.11 21:19 Uhr
 890
 

Medizin: Pesterreger wurde vollständig entschlüsselt

Das Erbgut des als Schwarzer Tod bekannten Pesterregers wurde nun vollständig entschlüsselt.

"Er war sozusagen die Mutter aller heutigen Pesterreger", so Johannes Krause von der Universität Tübingen.

Nur um zwölf Stellen unterscheidet sich ein heute bekanntes ähnliches Genom. Nach der ersten Pest wusste das Immunsystem noch nicht, wie mit es mit dem Erreger umgehen musste, es habe sich dann anpasst. Deswegen gab es später keine weiteren großen Epidemien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sulospace
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Erreger, Epidemie, Entschlüsselung, Pest
Quelle: nachrichten.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher alarmiert: Blaue Wolken über Antarktis ungewöhnlich früh zu sehen
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.10.2011 21:36 Uhr von alphanova
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
"Nur um zwölf Stellen unterscheidet sich ein heute bekanntes ähnliches Genom."

ergibt keinen Sinn. AN 12 Stellen natürlich.
Kommentar ansehen
12.10.2011 21:48 Uhr von Again
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
alphanova: Hauptsache an 300 Stellen einen Buchstaben. Alles andere ist egal.
Kommentar ansehen
12.10.2011 23:21 Uhr von Pils28
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Beulen- und Lungenpest: sind aber der selbe Erreger, werde aber durch unterschiedliche Übertragungswege hervorgerufen. Beulenpest meist durch den Biss eines infizierten Flohs, Erreger gelangt in den Blutkreislauf, dadurch in das Lymphsystem und verursacht die typischen Nekrosen in den Lyphknoten, die Beulen. Per Tröpfcheninfektion kann bei Kontakt zu Infizierten der Erreger eingeatmet werden und führt dadurch in den Lungen zu fatalen Zerstörungen. Erreicht bei einem der oben genannten Fälle eine größere Zahl des Erregers in die Blutbahn, kommt es wie bei an sich allen Bakterien zu einer Sepsis. Dies ist bei der Pest meist recht zügig aufgrund des schweren Krankheitsverlauf der Fall.
Kommentar ansehen
13.10.2011 09:28 Uhr von sicness66
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Schwach: Ein so interessantes Thema und dann so eine News. Aber kommt davon, wenn man t-online anstatt einer naturwissenschaftlichen Quelle bevorzugt...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?