12.10.11 14:23 Uhr
 507
 

Talkshow-Überangebot der ARD sorgt für katastrophale Einschaltquoten

Die ARD hat ihre Talkshows neu positioniert, sodass nun an jedem Werk-Abend eine Gesprächsrunde zu sehen ist.

Dieses Überangebot führte offenbar zu einem Zuschauerschwund, denn die Quoten der Talkshows sind katastrophal.

Laut Zahlen des Branchendienstes Meedia kann einzig Günther Jauch mit seiner Sendung respektable Quoten vorweisen. Die meisten Zuschauer verlor Reinhold Beckmann, der durch die Rotation rund 600.000 Personen verlor.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Verlust, ARD, Quote, Einbruch, Talkshow
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

erfolgreichster YouTuber verarscht Fans und Presse
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt kleines Mädchen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.10.2011 15:24 Uhr von Allmightyrandom
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Prima, deshalb wollten Sie ja auch mehr abGEZocke haben und die Gebühren anheben...
Kommentar ansehen
12.10.2011 15:38 Uhr von kingoftf
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist: doch kein Problem der ARD, wenn man sich das Wochenprogramm anguckt, kommt doch in den Sendern täglich mindestens eine Talkshow, also generell viel zu viel
Kommentar ansehen
12.10.2011 17:43 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ARD diese Abkürzung steht für mich für: Alle Reden Durcheinander.

Diese Talkshows laden sich zu einem bestimmten Thema Redner von jeder politischen Coleur ein. Und das alles nur, um nicht den Eindruch zu hinterlassen, hier läge eine pol. Unwucht vor. Insgesamt hat jeder Gast einen durchschnittlichen Redeanteil von ca. 5 Min. (Wenn man die Zuschauerfragen per Email, die Videoeinspielungen, die Unterbrechungen durch das Zuschauerklatschen und das Gelaber der Moderatoren weglässt) Das nervt - und man ist hinterher auch nicht schlauer als vorher. Mit politischer Bildung hat das wenig zu tun. Hier kann man das "Info" vor dem "...tainment" getrost streichen.

Ich finde das Format (nicht den Moderator!) von Friedmann oder von Larry King deutlich besser: Ein Politiker muss sich den unbequemen (und nach Möglichkeit unabgesprochenen) Fragen des Moderators stellen und kann unter Beweis stellen, inwieweit seine Ansichten durchdacht und evident sind.


[ nachträglich editiert von Abdul_Tequilla ]
Kommentar ansehen