12.10.11 12:24 Uhr
 1.102
 

Bankenkrise: Deutsche Steuerzahler zahlten die meisten Hilfen

Insgesamt bezahlten die deutschen Bürger 39 Milliarden Euro für die Rettung der deutschen Banken. Mit diesem Betrag haben sich die Deutschen am meisten an dem Rettungspaket beteiligt, wie eine Statistik nun zeigt.

Das Geld floss in die Rettung von Hypo Real Estate, Commerzbank, IKB und diversen Landesbanken.

Mit der Rettung dieser Banken haben ausgerechnet Länder wie Griechenland oder Spanien Gewinne gemacht, die nun selbst wieder gerettet werden sollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsche, Commerzbank, Steuerzahler, Hypo Real Estate, Bankenkrise
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.10.2011 12:29 Uhr von tobe2006
 
+26 | -0
 
ANZEIGEN
kurze frage: dachte auch nur im geringsten jemand daran das NICHT wir (die steuerzahler) das alles zahlen?

is doch immer es gleiche
Kommentar ansehen
12.10.2011 12:39 Uhr von XaLox
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Klar zahlen wir unmengen und ich muss sagen die innen einrichtung der Hypo real estate gefällt mir garnicht.
Kommentar ansehen
12.10.2011 12:40 Uhr von SystemSlave
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Muss man jetzt Überrascht sein? War doch klar Deutschland war und wird es immer die Milchkuh der EU bleiben. Bis unsere Konzern gesteuerten Politiker aus dem Staat gejagt werden oder endlich mal ein Gewissen entwickeln. Bis beides so weit ist werden wir alle schon längs an der Geplatzten Rente gestorben sein.
Kommentar ansehen
12.10.2011 12:48 Uhr von Serverhorst32
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
und wir tun es gerne: und wir lieben es zu bezahlen.

Denn anders kann man sich aktuelle Wählerumfragen gar nicht erklären nach denen die SPD und CDU die stärksten Kräfte in diesem Land sind.

Also bitte Steuern erhöhen und Sozialleistungen kürzen ... dem Wähler ists egal :)
Kommentar ansehen
12.10.2011 13:11 Uhr von verni
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Alles Lügen: den LEuten wurde von Seiten der Politik bis heute erzählt, dass der Steuerzahler dafür nicht herangezogen wurde...es war EINE LÜGE wie alles was diese Idioten machen...auch heute. Die Eurorettung ist eine komplette Lüge denn da gibts nichts mehr zu retten.....das alles dient nur dazu, dass die Leute nicht auf die Bank rennen und ihr Geld abziehen weil es dort nämlich alles andere als sicher ist.

http://newsbote.com/...

http://newsbote.com/...

Ich kann nur jedem raten seine Kohle abzuholen und in reale Werte umzuschichten, vällig egal was...Gold, Silber, Nahrung, MEdikamente, oder andere Investitionen.
Kommentar ansehen
12.10.2011 13:16 Uhr von KingPiKe
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz nach dem Motto: Gewinne privatisieren, Verlsute sozialisieren.
Kommentar ansehen
12.10.2011 13:16 Uhr von quade34
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Steuerzahler sind: überall die Geschröpften. Ob nun Rettungschirme, Entwicklungshilfen und Sozialtransfers, alles wird in Fässer ohne Boden geschüttet. Wir ham`s ja.
Kommentar ansehen
12.10.2011 13:43 Uhr von K.T.M.
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Das Land mit mit meisten Einwohner in der EU zahlt am meisten, wär hätte das gedacht?

Wenn ich mir die Grafik anschaue komme ich zu dem Schluss, dass es einen steuerzahlenden Iren wesentlich schlimmer erwischt hat als einen steuerzahlenden Deutschen.
Kommentar ansehen
12.10.2011 14:14 Uhr von U.R.Wankers
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
und wo ist MEIN Rettungspaket? Bankster müsste man sein
Kommentar ansehen
12.10.2011 14:48 Uhr von Baran
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Drecks banken: alle in den knast ich hoffe dennen bleibt das geld im halse stecken bis auf nimmer wieder sehen. AUSWANDERN.
Kommentar ansehen
12.10.2011 19:30 Uhr von Odysseus999
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Auch, wenn es manchen nicht gefällt: zahlt der deutsche Steuerzahler eh und je seine Steuern.

Er zahlt auch nicht wirklich mehr Steuern als sonst,
wenn mit Steuergeldern unbedingt Nötiges finanziert wird.

Banken müssen handlungsfähig bleiben, schliesslich hängen in zweiter und dritter und vierter Instanz unzählige Beschäftigungsverhältnisse an der Liquidität von Banken.

Man kann ein nicht zukunftsfähiges System auch nur dann sicher überholen, indem man mit chirurgischer Präzision herangeht. Mit Sicher ist gemeint, dass den Menschen dabei keine überaus großen oder untragbaren Folgen aus so einer Sache entstehen.

Wir können von Glück reden, dass keiner der Chaoten, die hier laufend einen Zusammenbruch propagieren, am langen Hebel sitzt.

Scheinbar verstehen auch nur wenige, wieviel tatsächliche Verantwortung in einer leitenden (Politiker-)position steckt.
Es ist nicht verwunderlich, dass keiner der Verantwortlichen große Eingriffe wagt, die alles gefährden würden.
Wenn man alles ändern will, ohne dass dabei jemand zu Schaden kommt, muss man zwangsläufig auch alles im Blick haben.

[ nachträglich editiert von Odysseus999 ]
Kommentar ansehen
12.10.2011 19:50 Uhr von NGC4755
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso, kann man Banken nicht einfach in die Insolvenz schicken wenns nicht läuft? So wie es bei jedem anderen Unternehmen auch gemacht wird?
Kommentar ansehen
12.10.2011 20:37 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@K.T.M
"Das Land mit mit meisten Einwohner in der EU zahlt am meisten, wär hätte das gedacht?"

Könnte auch dran liegen, dass Deutschland mit dem Löwenanteil von 211 Mrd. Euro am EU-Rettungsschirm beteiligt ist.
Kommentar ansehen
13.10.2011 00:03 Uhr von Odysseus999
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@WegmitFerkel: glaub mir ruhig, die Merkel tut genau das richtige.
Es gibt keine annehmbare Alternative.

Versteh das bitte richtig: Wenn Du Antworten haben möchtest, dann stelle die richtigen Fragen.
Manche Information und manches Wissen ist eben nicht für jedermann oder für jeden Verstand geeignet.

Die Dimensionen dessen übersteigen das Tagesgeschäft eines Normalbürgers bei weitem und tatsächlich denke ich, mit der absoluten Wahrheit konfrontiert zu werden und diese auch als Wahrheit anzunehmen, stünden nur wenige Charaktere unbeschadet und heil durch.

Ich frage mich viel eher, woran es den Nörglern und Hatern hier grundsätzlich mangelt.
Fehlt es an irgendwas Nötigem, um ein schönes Leben zu führen? Nein
Es fehlt vielleicht dem einen oder anderen ein wenig Luxus.
Aber das ist doch dann die Habgier und der Neid, der aus den Leuten spricht, ist übrigens eine Todsünde.

Ich bin gerade hier und Du bist gerade hier, also leben wir zeitweise innerhalb der selben Raumzeit ;)

Ob wir nicht alle innerhalb eines ausgeklügelten technischen Systems vor der Mattscheibe sitzen, ist auch ungeklärt.
Man muss immer in der Lage sein, undenkbares in Betracht zu ziehen. Es könnte wahr sein.

Ich habe übrigens bis vor etwa zwei Jahren ähnliche Ansichten gehabt, wie Du oder meisten anderen hier, und ich finde, das ist keine Schande. Ich kann das nachvollziehen, da ich es selbst durchlebt habe. Doch die Dinge sind oft mehr als die Bezeichnungen, die wir ihnen geben.

Ich weiss, mein Geschreibsel scheint oft, milde ausgedrückt, wirrig und unschlüssig, aber das ist es nicht. Vielmehr sind die akuten Zustände verworren. Und ich trage eine gewisse Verantwortung den Worten gegenüber, die ich verbal oder schriftlich äussere. Daher kann ich viele Dinge nur andeuten, denn entdecken muss jeder für sich und in seiner eigenen Geschwindigkeit, denn sonst wird es zuviel für das Nervenkostüm.
Kommentar ansehen
14.10.2011 12:50 Uhr von Odysseus999
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Genau betrachtet: ist es mir recht egal, ob mich wer ernst nimmt oder nicht :)
Denn mir geht es auch recht gut

Ich halte auch gehörigen Abstand davon, Drogen zu mir zu nehmen und Verdächtigungen zu äussern. Einer Verdächtigung ist nämlich zu eigen, dass sie auf unzureichenden Fakten gründet und mehr Spinnerei ist als fundiert ;)

Natürlich ist es unschön, dass manche, oder sogar viele oder die meisten Politiker sich die Taschen vollstopfen ohne dafür etwas erkennbares zu leisten.
Da gebe ich Dir absolut recht.

Und natürlich ist es noch viel unschöner, wenn ein Rentner, der sein ganzes Leben hart geschuftet hat, im Gegenzug oder im Kontrast dazu nun Pfandflaschen sammeln muss, um über die Runden zu kommen.
Und ich fände es auch sehr gut, wenn eine Umverteilung der Zahlungsmittel von oben nach unten stattfände.
Ich fände es auch sehr gut, wenn kein Mensch mehr hungern müsste oder Gebrechen hätte oder oder oder.
Ich bin da durchaus Idealist und grundgütig.

Zu den Glaubensfragen:
Glauben lässt sich mit genügend Verständnis für die Materie in Wissen wandeln.
Dann deckt es sich.

Du kannst mir einen Gefallen tun und mir beantworten,
was Dich dazu bewegt hat, während eines Gespräches über ein Thema, welches anscheinend Dich nicht und mich nicht direkt trifft(da es uns beiden ja recht gut geht), damit zu beginnen, beleidigend und ausfallend zu werden.
Das interessiert mich doch nochmal, woher Du Dir das Recht nimmst, meiner Nüchternheit mit Abfälligkeit zu begegnen.

Siehst Du, Du beschwerst Dich über die Facetten einer ganz bestimmten Gangart, deren Teilaspekte Du selbst zelebrierst.

[ nachträglich editiert von Odysseus999 ]

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?