12.10.11 11:28 Uhr
 2.154
 

Mehr als nur eine App: Forscher machen aus Handy ein Mikroskop

Ein preisgünstiges Mikroskop können interessierte Handybesitzer nun für 30 US-Dollar erwerben.

Forscher haben eine Linse entwickelt, die vor das Handykamera-Objektiv gesetzt werden kann und eine 350-fache Vergrößerung des fotografierten Objektes ermöglicht.

Sogar eine Blutanalyse wäre möglich und könnte Ärzten in Gegenden mit mangelhafter Ausstattung weiterhelfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nightfly85
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Handy, Forscher, Smartphone, App, Mikroskop
Quelle: www.gizmodo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Politiker fordern Verbot von "Fifa 17"-Game wegen Regenbogen-Trikots
Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.10.2011 12:29 Uhr von Pils28
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Man könnte sich auch für 30€ einfach ein: Mikroskop kaufen. Um sich Blut anzugucken ist an sich auch 1000fache Vergrößerung nötig und nicht nur 350.
Kommentar ansehen
12.10.2011 12:37 Uhr von DerMaus
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
@Pils28: Das ist schon richtig, aber für eine anständige Analyse bräuchte man dann zusätzlich einen computer und entsprechende Peripherie.
Grade in Kriesengebieten ist sowas garnicht so leicht zu organisieren. Das Handy hingegen kann problemlos überall hin mitgenommen werden, sodass z.B. eine Blutuntersuchen für einen Arzt auch mit leichtem Gepäck möglich ist.
Kommentar ansehen
12.10.2011 17:18 Uhr von Pils28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@DerMaus: Anders ausgedrückt. Das Teil kostet genausoviel wie ein güstiges Mikroskop, erfüllt aber nicht den Zweck eines Mikroskop. Ein Mikroskop besteht nämlich aus mehr, als nur einem Objektiv. 350fache Vergrößerung ist gut für grobe histologische Untersuchungen. Dafür wird aber ebenfalls noch eine Menge mehr an Ausrüstung gebraucht. Ebenso benötigt man keinen PC für so etwas. Das geht auch wunderbar alles per Hand, ist nur etwas mühselig.
Kommentar ansehen
12.10.2011 21:24 Uhr von LiquidSunshine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
interessant: ist es schon. Daß sich das Ding als Spektrometer einsetzen lässt ist auch reizend. Gerade in Verbindung mit entsprechenden Apps (z.B zum Auszählen von Blutkörperchen usw) lässt sich die Funktionalität erweitern.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Time"-Magazin: Donald Trump ist Person des Jahres 2016
Englische Kleinstadt wundert sich über chinesische Touristenmassen
Tennis: Boris Becker wird nach Trainer-Aus bei Novak Djokovic Eurosport-Experte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?