12.10.11 11:12 Uhr
 317
 

Moers: Nach Tod einer Dreijährigen beim Zahnarzt: Prozess wird neu aufgerollt

Eine Dreijährige begab sich zum Zahnarzt, um Karies behandeln zu lassen.

Die Vollnarkose überlebte das Mädchen jedoch nicht. Das Amtsgericht Rheinberg verurteilte die Verantwortliche wegen fahrlässiger Tötung zu neun Monaten Haft auf Bewährung. Demnach sind gravierende Fehler bei der Beatmung des Kindes passiert.

Gegen dieses Urteil wurde Revision eingelegt, weshalb der Prozess heute Mittag noch einmal neu aufgerollt wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nightfly85
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Prozess, Zahnarzt, Revision, Narkose
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel bekommt Rüffel aus den USA
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen
Österreich: Frau klagt erfolgreich 21.000 Euro Spam-Gewinn ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.10.2011 13:46 Uhr von Minka51
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
mit 3 jahren schon so schlimme karies, daß gleich mehrere zähne gezogen (quelle) werden müssen? da frag ich mich zunächst, ob die eltern im vorfeld ihren verpflichtungen nachgekommen sind und ihrem kind die zähne geputzt und auf die ernährung geachtet haben.

vielleicht gab es auch eine genetische veranlagung dazu, aber die alleine reicht nicht als erklärung.
Kommentar ansehen
13.10.2011 15:34 Uhr von Oberhenne1980
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehe ich genauso. Vermutlich gabs Sunkist zum Frühstück und zum Schlafengehen bappsüßen Tee.

Was mich aber am meisten aufregt: Narkosen und Operationen bergen immer ein Risiko, egal wie routinemäßig sie sind. Besonders bei Kleinkindern. Wieso eine Vollnarkose bei ein paar Zähnen nötig war, weiss ich auch nicht.
Aber wieso muss immer jemand Schuld sein, wenn etwas passiert?
Noch vor 100 Jahren konnte sich kaum einer nen Zahnarzt leisten, da ist man zum Hufschmied und hat sich die Stumpen ohne Narkose ziehen lassen. Da gabs auch keine minimalinvasiven Herzschrittmachen-OPs, geschweige denn neue Herzen oder Hüftgelenke.
Heute, da man dem Tod immer neue Schnippchen schlägt, ist das Geschrei umso größer, wenn dann doch mal einer das tut, was die Natur eigentlich vorsieht.
Ärzte sollten uns vor allem möglichen retten, am meisten vor dem Tod. Aber Gott spielen sollen sie dann auch nicht und kosten darfs auch nix. Aber wehe irgendwas passiert, dann ist automatisch und ganz allein der Arzt schuld.
Was können schon Eltern dafür, wenn ein dreijähriges (!) Mädchen verfaulte (!) Zähne hat?

[ nachträglich editiert von Oberhenne1980 ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Night Tube fährt nun 24 Stunden am Tag
Herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?