12.10.11 11:00 Uhr
 528
 

Ärzte und Hilfsorganisationen retten dreijährigen Jungen vor Hungertod

Mit drei Jahren wog Mustafa aus Afghanistan gerade einmal neun Kilo. Andere Kinder in seinem Alter wiegen fast das doppelte. Vermutlich trank er eine ätzende Flüssigkeit, was zur Vernarbung seiner Speiseröhre führte.

Aufgrund der fortschreitenden Vernarbung wurde die Röhre immer enger, zum Schluss war sie nur noch vier Millimeter breit. Eine Hilfsorganisation brachte den Jungen nach Deutschland, wo Ärzte seine Qualen beendeten.

Trotz des Erfolgs muss Mustafa noch zehn weitere Behandlungen über sich ergehen lassen, damit er wieder normal Nahrung zu sich nehmen kann. In seiner Heimat hätte der Junge vermutlich nicht überlebt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nightfly85
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Deutschland, Afghanistan, Arzt, Hunger, Narbe, Speiseröhre
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Forscher behaupten: Krebs zu bekommen, ist einfach nur Pech
Stiftung Warentest findet auf vielem Rucola Nitrat
Wien: Stadtservice überprüft auf Partys Drogen auf Inhaltsstoffe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen