12.10.11 09:51 Uhr
 360
 

Erneuter Angriff auf das PlayStation Network mit 100.000 Betroffenen

Sony sieht sich erneut einem Angriff auf das PlayStation Network ausgesetzt, wovon rund 100.000 Konten betroffen sind.

Offenbar handelt es sich hierbei nicht um einen Hack wie er im April stattgefunden hat, sondern um Datensätze anderer Firmen, die am PlayStation Network getestet wurden.

Zur Sicherheit hat Sony die Konten vorübergehend gesperrt und die Passwörter zurückgesetzt. Alle betroffenen User werden derzeit informiert und gebeten, ihr Passwort zu ändern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sneak-Out
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Angriff, Sony, PlayStation, Hack, PlayStation Network
Quelle: playfront.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.10.2011 11:26 Uhr von Smoothi
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
oha: also so langsam wirds ärgerlich für die PSNler... und peinlich für Sony
Kommentar ansehen
13.10.2011 07:54 Uhr von derNameIstProgramm
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Smoothi: Ich verteidige nur ungern Sony, aber du kannst mir doch sicherlich erklären wieso es peinlich für Sony ist, wenn die Daten einiger Kunden bei jemand anderen geklaut wurden und nun bei Sony ausprobiert werden?

Hinter jedem hier "erfolgreichen" Angriff steckt nichts weitere als ein Kunde, der bei zwei Diensten (der bei dem Daten geklaut wurden und das PSN) die gleichen Zugangsdaten genutzt hat. Inwiefern da Sony schuld ist, musst du mir erklären.
Kommentar ansehen
13.10.2011 09:55 Uhr von Smoothi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@derNameIstProgramm: Gegenfrage: Hat etwas peinliches immer mit Eigenverschulden zu tun?

Peinlich ist es deshalb, weil der Ruf von PSN immer schlechter wird. Das sollte Sony schon in Verlegenheit bringen.

Zumal das für mich sehr an den Haaren herbei gezogen klingt. Ein "Hacker" oder eine "Hackergruppe" hat Daten von Firmen, wo die Passwörter unverschlüsselt in den Datenbanken dieser Firmen liegen. Ich vermute größere Unternehmen verwenden Hash-Codes für die Passwortspeicherung. Zudem hat der Unhold soviel Material, dass es 100000 Übereinstimmungen geben muss, die genau die selben Daten haben wie bei PSN. (also entweder ein großes Unternehmen, welches Passwörter unverschlüsselt speichert ODER viele Kleinere, wodurch aber die Wahrscheinlichkeit sinkt, darunter so viele PSN-Nutzer zu finden --> wegen Bekanntheitsgrad...es müßten schon sehr viele sein)

Laut einiger Quellen scheint das nur eine Vermutung von Sony zu sein. Tja was sollte man auch sagen? "Wir wurden wieder beraubt? Unser Sicherheitssystem ist immernoch schlecht!" Selbstverständlich... Dann würde es vermutlich eine nicht geringe Zahl von Absprüngen geben.

Aber ich möchte ja nichts unterstellen... vielleicht war es ja wirklich so. Trotzdem pei...ehh bedauerlich für Sony, oder etwa nicht?
Kommentar ansehen
13.10.2011 19:20 Uhr von derNameIstProgramm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Smoothi: "....ehh bedauerlich für Sony, oder etwa nicht? "

bedauerlich für Sony weiss ich nicht, den letzten Vorfall hatten sie ja fahrlässig verursacht, also können sie dafür ruhig auch mit dem Ruf kämpfen. Aber an dem aktuellen Angriff sehe ich nichts peinliches.

Wenn dein Bekannter einen Ersatzschlüssel für deine Wohnung hat und dieser geklaut und benutzt wird um in deine Wohnung zu kommen, inwiefern ist das dann peinlich für dich?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?