12.10.11 08:10 Uhr
 1.854
 

OM-Copter: Friedliche Drohnen für spektakuläre Filmaufnahmen

Die Berliner OM-Studios haben den OM-Copter entwickelt. Einen Oktokopter, der ausreichend Kraft hat eine RED-Epic-Kamera bis zu 150 Meter in die Höhe zu bringen. Die Eigenentwicklung des Berliner Studios soll vor Ort binnen 15 Minuten einsatzbereit sein.

Die friedliche Drohne soll für die Zukunft Filmaufnahmen aus großer Höhe, auch ohne den Einsatz von Hubschraubern und unflexiblen Kränen, ermöglichen. Der OM-Copter kann dabei von einer Person via Fernsteuerung zielgenau gelenkt werden.

OM-Copter sollen sowohl in engen Räumen als auch im Freien eingesetzt werden können. Die Oktokopter mit ihren acht Armen und den daran befindlichen Propellern könnten dazu beitragen, die Kosten für Filme zu senken und weitere Spezialeffekte zu ermöglichen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jabbel76
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Film, Fernsehen, Kamera, Drohne, OM-Copter
Quelle: www.trendsderzukunft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Eröffnung der Gamescom dieses Jahr durch Angela Merkel
Neues Trojaner-Gesetz: Staat überwacht Messenger-Dienste
Staatstrojaner zur Überwachung bald erlaubt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.10.2011 08:30 Uhr von Schoengeist
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Nur Werbung: Oktocopter gibt es schon lange, auch welche mit der Tragfähigkeit für eine Epic. Dieser Artikel ist für mich reine Werbung, den Ursprungsartikel hat das Studio per Pressemeldung geschickt platziert.
Kommentar ansehen
12.10.2011 08:47 Uhr von Schoengeist
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Sire_Tom_de_Jank: Nein, die RED Epic kostet rund 40.000 US$ in der Basisversion. Deutsche Spielfilm-Etats sind dann doch deutlich höher. Ein Tatort zum Beispiel darf auch gerne mal bei 1,5 Millionen EUR durschnittlich. Außerdem sind solche Drehs grundsätzlich versichert.

[ nachträglich editiert von Schoengeist ]
Kommentar ansehen
12.10.2011 08:49 Uhr von Schoengeist
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Vertippt: Ein Tatort zum Beispiel darf auch gerne mal bei 1,5 Millionen EUR durschnittlich.

sollte heißen:

Ein Tatort zum Beispiel liegt auch gerne mal bei 1,5 Millionen EUR durschnittlich.
Kommentar ansehen
12.10.2011 09:09 Uhr von CaptainFuture81
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
So ein Schwachsinn Zuallererst: Ich selbst bestize einen Oktokopter!
Und dieser im Beitrag gezeigter Kopter gibt es schon seit vielen Jahren. Alter Hut und nichts neues! Ich muss meinem Vorredner Recht geben, alles Werbung.
OM kann höchstens das Grundgerüst, sprich den Rahmen, Motoren, Propeller und so weiter "entwickelt" haben. Wobei ich auch dies bezweifle!!! Diese Konfiguration ist schon längst bekannt und wird schon heute für Luftaufnahmen eingesetzt.
Wenn man das Video anschaut, kann man hören, dass der Kopter geräusche von sich gibt. Das tut er, weil genau dieser das Wichtigste eines Kopters benutzt. Die Software! Und die ist ganz bestimmt nicht von OM sonder von der Firma Mirkokopter aus Deutschland. Behaupte ich jetzt einmal.
Ich weiss ja nicht wie viel so eine spezail Kamera wiegt, aber mein eigener Kopter kann bis zu 2 Kilo Gewicht ohne Porbleme Tragen!
Kommentar ansehen
12.10.2011 09:24 Uhr von Schoengeist
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Sire_Tom_de_Jank: Ich bin auch aus dem Film- und Fernsehbereich.

Normalerweise wird ne RED (und schon gar nicht die Primes) gekauft, sondern gemietet. Und auch da ist das ganze Zeug zwingend versichert. Natürlich kann eine kleine Produktion an sowas kaputt gehen, aber in der Regel hilft der Verleiher mit einer neuen RED nebst Zubehör aus. Ludwig und Konsorten haben jedenfalls mehrere und ich habe schon öfters davon gehört, dass gerade bei der RED One damals bei Problemen schnellstens ein Austauschgerät kam.

Natürlich gibt es Zeitprobleme mit dem Team und den Schauspielern, wenn knapp kalkuliert wurde. Deshalb sollte man nie ZU knapp kalkulieren. ;-) Irgendwas ist immer!
Kommentar ansehen
12.10.2011 09:26 Uhr von realCaleb
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist eine Kopie von service-drone service-drone.de
Kommentar ansehen
12.10.2011 10:22 Uhr von realCaleb
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Sire_Tom_de_Jerk FALSCH!!! Bis zu 2,5 Kilo und da reicht eine EOS 5D Mk II (welche in HD aufnimmt) locker aus.
service-drone ist preiswerter, fliegt höher und sieht ebenfalls sehr professionell aus.
Ach so, ich kenne service-drone von einem ZDF-Dreh von letzter Woche mit Iris Berben, Alexander Held usw.
Da wurde service-drone eingesetzt und das war schon ziemlich beeindruckend und vor allem ist die auch sauschnell unterwegs.
Kommentar ansehen
13.10.2011 07:56 Uhr von Schoengeist
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sire hat Recht. Da hat Sire_Tom Recht. Die 5DMkII mag zwar HD ausgeben, aber technisch sind das viel weniger TV-Linien als echtes Full HD und zweitens hat sie durch das runterskalieren Aliasing-Artefakte ohne Ende. Und zu weich ist das Bild auch. Eine RED Epic hat eine echte 5K-Auflösung (google das mal!). Für eine Drohne muss die Epic aber nur das nötigste an Board haben. Sucher, Rig und so weiter können ab, das spart Gewicht. Lediglich die Festplatte und ein Sender zum Sichten des Bildausschnittes ist nötig.

[ nachträglich editiert von Schoengeist ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?