11.10.11 20:07 Uhr
 497
 

Großbritannien: Unternehmen begehen massiv Steuerflucht

Circa 20 Milliarden Euro entgehen dem Britischem Fiskus jährlich durch Steuerflucht in Steueroasen. Von 100 Unternehmen, die im Aktienindex FTSE gelistet sind, haben 98 Tochtergesellschaften in den Steueroasen gegründet.

Diese Steueroasen liegen aber nicht in der Schweiz oder auf den Cayman Islands, sondern auf den Kanalinseln wie Jersey, der Ilse of Man und Guernsey. Auf der Insel Jersey z.B. sind alleine 600 Tochtergesellschaften gemeldet.

Angeprangert wird, dass multinationale Konzerne mit Hilfe von Steueroasen sich erhebliche Einsparungen verschaffen, die dann der Steuerzahler ausgleichen muss.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sire_Tom_de_Jank
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Großbritannien, Steuer, Unternehmen, Flucht, Oase
Quelle: www.wiwo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab
Südkorea: Rekordstrafe von 30 Millionen Euro gegen VW wegen Irreführung verhängt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.10.2011 20:22 Uhr von Silikon-Dream
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist ja so als wenn man auf Sylt ne Steueroase eröffnen würde. Die Leute die das nutzen würden, sind ja eh schon da.
Kommentar ansehen
11.10.2011 21:05 Uhr von CoffeMaker
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Kurios ist, wenn es um blechen der einfachen Leute geht schafft man es länderübergreifend zu agieren, ich sag nur Copyright und den ganzen Mist drum herum.
Kommentar ansehen
11.10.2011 23:11 Uhr von Serverhorst32
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Leute überlegt doch mal bevor ihr sowas hier schreibt.

Ich hätte auch keine Lust, dass ich Millionen an Steuern bezahle die die Regierung dann für Kriege im Irak, Afghanistan oder Lybien verwendet.

Ich hätte auch keine Lust, dass ich Millionen an Steuern bezahle und meine Regierung das Griechen, Iren oder irgendwelchen PRIVATbanken in den Arsch schiebt.

Tja ... die Politik müsste erstmal anders sein, dass viele wieder etwas mehr soziale Verantwortung übernehmen, aber bei den drecks Regierungen in vielen Länder brauchen sich die Bürger und Politiker nicht wundern wenn sich jeder selbst der nächste ist.
Kommentar ansehen
11.10.2011 23:27 Uhr von hofn4rr
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
nicht unbedingt neu, aber immer noch aktuell "Ich denke, dass Bank-Institute gefährlicher als stehende Armeen sind... Wenn die amerikanische Bevölkerung es zulässt, dass private Banken ihre Währung herausgeben... Dann werden die Banken und Konzerne, die so entstehen werden, das Volk seines gesamten Besitzes berauben, bis eines Tages ihre Kinder obdachlos auf dem Kontinent aufwachen, den ihre Väter einst eroberten."

Thomas Jefferson 1743 - 1826
Kommentar ansehen
18.10.2011 11:37 Uhr von SystemSlave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das lustige ist ja das die zu England gehören: Als Staatsoberhaupt gilt z.B. bei Isle of Man "Elisabeth II. als Lord of Mann, vertreten durch Lieutenant Governor Adam Wood"

http://de.wikipedia.org/...
http://de.wikipedia.org/...
http://de.wikipedia.org/...


Tja, da unterhält der Englische Staat sich selbst Steueroasen und meckert über die Schweiz.

Scheint also wohl eigen Interesse zu sein warum es dort Steueroasen gibt.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?