11.10.11 17:23 Uhr
 148
 

Anstieg der Opiumproduktion in Afghanistan

Laut des Büros für Drogen und Kriminalität der Vereinten Nationen (UNODC) ist das erste Mal seit vier Jahren wieder mehr Schlafmohn angepflanzt worden.

Geschätzt handelt es sich um circa 5.800 Tonnen Opium, das ist ein Wachstum von 61 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die Anbaufläche wuchs um 7 Prozent. Die Gesamtfläche zum Anbau von Schlafmohn entspricht etwa der Hälfte der Fläche des Saarlandes. Afghanistan ist der größte Rohopiumlieferant der Welt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Cheater95
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Afghanistan, Anstieg, Anbau, Opium, Schlafmohn
Quelle: www.fazfinance.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.10.2011 17:51 Uhr von Katzee
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wen wunderts? Opiumanbau ist ein einträgliches Geschäft, an dem sowohl die Mitglieder der afghanischen Regierung als auch der Taliban maßgeblich beteiligt sind. Da können die alliierten Soldaten noch so sehr versuchen, gegen den Drogenanbau vorzugehen - erst durch den Krieg in Afghanistan wurde der Weg wieder für den großflächigen Opiumanbau frei. Seltsmaerweise war nämlich die ursprüngliche Talibanregierung noch rigoros gegen den Drogenanbau vorgegangen.
Kommentar ansehen
11.10.2011 19:05 Uhr von ElChefo
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Katzee: "...die ursprüngliche Talibanregierung..."

Du meinst die "Regierung" (lies: machtgeile Verbrecher), die dafür das Land nach dem relativ vielversprechenden Start der Rabbani-Regierung direkt in den nächsten Krieg nach Abzug der roten Armee gestürzt haben, nur um es sich selbst Untertan zu machen? Die die aufkeimende Liberalität im Keim erstickt haben?
...schon ein trauriges Zeugnis, wenn man da sagt: "Aber den Opium-Anbau, den haben sie reduziert".
...man fühlt sich direkt erinnert an "Aber Autobahnen, die hat er gebaut!".
Kommentar ansehen
11.10.2011 19:59 Uhr von certicek
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"But according to a CIA source, when the list is turned over to the US military after 9/11, the Pentagon and White House refuse to order the bombing of any of the drug-related targets. This CIA source complains, “On the day after 9/11, that target list was ready to go, and the military and the [National Security Council] threw it out the window. We had tracked these [targets] for years. The drug targets were big places, almost like small towns that did nothing but produce heroin. The British were screaming for us to bomb those targets, because most of the heroin in Britain comes from Afghanistan. But they refused.”"

http://www.historycommons.org/...
Kommentar ansehen
11.10.2011 20:29 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
certicek: Danke für die Quelle ;)

Aus Selbiger, mal ein wenig die "anderen" Hintergründe, die ich teilweise hier schon andeutete, zu beleuchten:

"The Taliban bans poppy growing in Afghanistan. As a result, the opium yield drops dramatically in 2001, from 3,656 tons to 185 tons. Of that, 83 percent is from Northern Alliance-controlled lands. This is supposedly done in response to Western pressure. [Observer, 11/25/2001; Guardian, 2/21/2002; Reuters, 3/3/2002] However, United Nations officials later suggest that the ban was actually used by the Taliban to drive up their drug profits. According to these officials, for several years, the Taliban had stockpiled over half of their annual opium harvest in a series of warehouses around the country. When the ban begins, a kilogram of opium sells for around $44 wholesale, but one year later the price rises to $400. [USA Today, 10/16/2001] Time magazine will later suggest that the ban was the idea of al-Qaeda’s financial experts working with Haji Juma Khan (see December 2001 and After) and other alleged top Afghan drug traffickers. The ban “meant huge profits for the Taliban and their trafficker friends who were sitting on large stockpiles when prices soared.”"

Ich glaub, der Part wurde vor gar nicht allzulanger Zeit in einem ähnlichen Thema schon mal gepostet...

...und etwas tiefer, die simple Erklärung für die Unterlassung der Drogenplantagenbekämpfung (die trotzdem in einigen Landesteilen stattfand, etwa Kunduz-Provinz durch Sprühhubschrauber der Firma DYNCORPS):

"The Pentagon feared that counter-narcotics operations would force the military to turn on the very same warlords who were aiding the United States against the Taliban, and that would lead to another round of violent attacks on American troops.”

Wie gesagt, danke für die Quelle :)
Kommentar ansehen
11.10.2011 20:39 Uhr von certicek
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ElChefo: Bitte. Ich hoffe, die Leute lesen alles ;-)
Kommentar ansehen
11.10.2011 23:06 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
certicek: Erhoff dir nicht zuviel ;-)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?